Home » Alle News, Herren News

Beat Feuz schuftet hart für sein Comeback

Beat Feuz schuftet hart für sein Comeback

Beat Feuz schuftet hart für sein Comeback

Innsbruck – Vor fast zwei Monate verletzte sich der Schweizer Skirennläufer Beat Feuz beim Südamerikatraining in Chile. Nun schaut er schon etwas zuversichtlicher in die Zukunft. In Innsbruck trainiert der Eidgenosse im Reha-Zentrum von Reinhard Huber. Auch seine Freundin, Katrin Triendl, arbeitet als Physiotherapeutin dort. Ein Grund mehr, warum der „Kugelblitz“ gerne dort auf sein Comeback hin schuftet.

Vor einer Woche konnte der WM-Abfahrtsdritte von 2015 die Schiene abgeben. Nun warten größere Aufgaben auf ihn wie etwa die Beinpresse. Der Schweizer freut sich über seinen guten Heilungsprozess und erzählt, dass er schon kleine Kniebeugen machen kann. Trotzdem muss man geduldig sein und die Trainingseinheiten Schritt für Schritt steigern.

Feuz hofft, dass er zu Beginn des kommenden Jahres wieder ins alpine Renngeschehen eingreifen kann. Sein Vorbild ist dabei der norwegische Ausnahmeathlet Aksel Lund Svindal. Auch er verletzte sich an der Achillessehne unmittelbar vor dem Saisonbeginn und sorgte bei der Weltmeisterschaft im US-amerikanischen Vail/Beaver Creek mit zwei sehr guten Platzierungen für Furore. Um Haaresbreite verpasste der Wikinger eine Medaille, die Medaille, die nun im Trophäenschrank des Schweizers liegt.

Alles läuft nach Plan. Der Eidgenosse wird auch einen Spezialschuh bekommen. Dieser übt weniger Druck auf die Achillessehne aus. Aber bis zur Anziehprobe dauert es noch eine Weile. Bis dahin wird er weiter trainieren. Freundin Katrin wird ihm dabei nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.blick.ch

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.