22 November 2022

Beat Feuz und starkes Swiss-Ski Speedteam ist bereit für das Lake Louise Wochenende

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

Diese Woche geht es in Lake Louise los mit den ersten Speed-Rennen der neuen Saison. Es steht eine Abfahrt sowie zwei Super-G auf dem Programm.

Folgende Athleten werden nach Lake Louise reisen:

Gino Caviezel, Mauro Caviezel, Yannick Chabloz, Beat Feuz, Niels Hintermann, Urs Kryenbühl, Loïc Meillard, Josua Mettler, Alexis Monney, Justin Murisier, Marco Odermatt, Stefan Rogentin, Lars Rösti, Gilles Roulin, Ralph Weber

Die definitiven Selektionen, welche Athleten in der Abfahrt und welche in den beiden Super-G an den Start gehen, werden kurz vor den Rennen auf Social Media kommuniziert.

Das Programm vor Ort sieht wie folgt aus:

Freitag, 25. November: Abfahrt
Samstag, 26. November: Super-G
Sonntag, 27. November: Super-G

 

Beat Feuz stapelt tief, hofft aber auf einen erfolgreichen Start in den WM-Winter

Panorama – Der schweizerische Skirennläufer Beat Feuz will seiner Erfahrung viel Gewicht beimessen und wird ohne große Saisonvorbereitung in die Überseerennen gehen. Da er in der warmen Jahreszeit nicht mehr trainiert hat als in den letzten Jahren, kam die Absage seiner halben Heimrennen in Zermatt/Cervinia keineswegs ungelegen. Der 35-Jährige weiß zudem, dass er sich in einem Alter befindet, in dem er nicht mehr alles auf den Kopf stellen muss.

Er hat seiner der Absage der Entscheidungen auf der grenzüberschreitenden „Gran Becca“-Piste zwei Tage zuhause im Super-G und nun fünf Tage im kanadischen Panorama geschuftet. Nun wird er die Trainingsläufe in Lake Louise nutzen um am Samstag bei der Abfahrt ein gute Leistung abzurufen. Bei den Probeläufen will Feuz sein Hauptaugenmerk auf das Anfahren der Kurven legen. Insbesondere im Super-G will sich der erfahrene Swiss-Ski-Athlet so verbessern.

Der Schweizer ist kein Meister von Mutmaßungen und stapelt, keine Wunschplatzierungen für Lake Louise und Beaver Creek erwähnend, gekonnt tief. Vielmehr möchte er in den Klassikern ordentlich zuschlagen. Auf diese Weise möchte er in Wengen und Kitzbühel ganz oben stehen. Das ist für ihn wichtiger als die kleine Kristallkugel in der Abfahrt, die nach vier Jahren in Folge an den norwegischen Konkurrenten Aleksander Aamodt Kilde gewandert ist. Jeder ist sich im Klaren, dass die begehrte Trophäe nicht nach zwei Rennen schon vergeben wird.

Bleibt noch die Meinung von Feuz‘ Trainer Reto Nydegger. Der Speedcoach erzählt, dass sein Schützling immer ein bisschen braucht, ehe sein Motor ins Laufen kommt. Die letzten Trainingssessions verliefen gut, und da der Schweizer Skirennläufer durch seine Stabilität und seine Konstanz positiv auffällt, muss man sich keine Sorgen machen. Mit ihm ist immer zu rechnen. Im vergangenen Winter fuhr der spätere Olympiasieger in beiden Entscheidungen, die ausgetragen werden konnten, unter die besten Drei. Die Wiederholung dieser Resultate könnte durchaus einem gelungenen Saisonauftakt gleichkommen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: srf.ch

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen