19 Januar 2022

Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel

Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel

Kitzbühel – Beim heutigen ersten Probelauf auf der Kitzbüheler „Streif“ war der Wikinger Aleksander Aamodt Kilde in einer Zeit von 1.56,54 Minuten der Schnellste. Der Italiener Matteo Marsaglia und der Österreicher Matthias Mayer (+je 0,22) schwangen zeitgleich auf Rang zwei ab. Der routinierte Südtiroler Christof Innerhofer (+0,33) wusste als Vierter zu überzeugen.

 

Daten und Fakten – Herren Ski Weltcup
Abfahrt der Herren in Kitzbühel

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel

Gesamtweltcupstand der Herren 2021/22
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Mayers Landsmann Daniel Danklmaier (+0,81) wurde Fünfter. Als bester DSV-Vertreter positionierte sich Romed Baumann (+1,20) auf Platz sechs. Gröden-Sieger Bryce Bennett (+1,21) landete auf Rang sieben. Die besten Zehn wurden vom Schweizer Niels Hintermann (8.; +1,25), dem Österreicher Daniel Hemetsberger (9.; +1,28) und dem Deutschen Dominik Schwaiger (10.; +1,29) abgerundet. Ein sehr gutes Ergebnis gelang Stefan Babinsky (+1,40). Der ÖSV-Mann ging mit der hohen Startnummer 55 in den heutigen Probelauf und wusste mit Rang 13 zu überzeugen.

Für das Swiss-Ski-Kontingent unterwegs sind Gilles Roulin (+1,45), Marco Odermatt (+1,49) und der frischgebackene Vater Beat Feuz (+1,52). Das Trio war fast gleich schnell unterwegs und klassierte sich auf den Rängen 16, 18 und 20. Otmar Striedinger vom Team Austria war auf die Hundertstelsekunde gleich schnell unterwegs wie Roulin und ist auch auf Position 16 zu finden.

Simon Jocher aus Deutschland wurde mit einem Rückstand von genau eineinhalb Sekunden auf Kilde auf Platz 18 gereiht. Verhältnismäßig vorsichtig unterwegs waren Dominik Paris aus Südtirol und Wengen-Triumphator und Weltmeister Vincent Kriechmayr aus Österreich. Mit einem Rückstand von fast drei bzw. mehr als fünf Sekunden auf den norwegischen Trainingsbesten werden sie wohl im Rennen ihre Krallen zeigen.

Überschattet wurde der heutige Probelauf vom schweren Sturz des Deutschen Josef Ferstl. Der DSV-Rennläufer musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert werden. Sobald wir weitere Informationen über den Gesundheitszustand des DSV-Athleten in Erfahrung bringen, werden wir diese umgehend bekannt geben.

Eine besondere Überraschung war für alle der Einsatz von Marcel Hirscher als Vorläufer. Dabei hatte er nicht, wie anfangs spekuliert, den Slalom, sondern auch die Abfahrt im Blick. Der achtmalige Gesamtweltcupsieger, der einmal mehr für Schlagzeilen sorgte, betonte, dass der sportliche Reiz, die „Streif“ zu bezwingen, immer schon auf seiner Liste stand. Laut letzten Informationen soll der Salzburger auch in den kommenden Tagen als Vorläufer zum Einsatz kommen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen