15 Mai 2020

Blick in die norwegischen Kader 2020/21: Maren Skjøld ist am Boden zerstört

Maren Skjøld ist am Boden zerstört (Foto: Maren Skjøld/privat)
Maren Skjøld ist am Boden zerstört (Foto: Maren Skjøld/privat)

Oslo – Die norwegische Skirennläuferin Maren Skjøld, die vor zwei Jahren im Teambewerb die olympische Bronzemedaille in Südkorea gewonnen hat, gehörte seit den letzten vier Jahren immer zum Ski Weltcup Ensemble der Wikingerinnen. Am gestrigen Donnerstag führte sie ein längeres Gespräch mit Sportdirektor Claus Ryste, in dem er ihr bekannt gab, dass sie in der Mannschaft, die im nächsten Winter an den Start gehen soll, nicht mehr dabei ist.

Dabei war Skjold bereit, ihr Bestes in der neuen Saison zu geben. Doch nun schaut die Planung anders aus; die Skirennläuferin ist im wahrsten Sinne des Wortes am Boden zerstört. Sie weiß nicht, was nun passiert und wie es mit ihrer Zukunft aussehen wird. Im A-Kader befinden sich neben Ragnhild Mowinckel auch Kristin Anna Lysdahl und Mina Fürst Holtmann. Im B-Kader finden wir mit Kajsa VIckhoff Lie, Thea Stjernesund, Maria Tviberg, Kristina Riis-Johannessen und Kaja Norbye ein topmotiviertes Quintett. Marte Monsen, Tuva Monsen und Andrine Mårstøel werden im bevorstehenden Winter im C-Kader ihr Talent unter Beweis stellen.

Kommen wir zu den Herren: Leif Kristian Nestvold Haugen, Kjetil Jansrud, Henrik Kristoffersen, Aleksander Aamodt Kilde, Rasmus Windingstad, Adrian Smiseth Sejersted, Lucas Braathen, Sebastian Foss Solevåg sind im A-Kader zu finden, während Jonathan Nordbotten, Timon Haugan, Fabian Wilkens Solheim und Atle Lie McGrath die rote Fahne mit dem blauen Kreuz den B-Kader-Status innehaben.

Zurück zu Skjøld: Die Athletin versteht, dass die coronabedingte Lage für niemanden einfach ist. Sie begreift, dass der Verband seine Kosten senken muss. Neben der 26-Jährigen scheinen auch nicht mehr Hannah Sætereng, Stian Saugestad und Bjørn Brudevold im norwegischen Team auf. Und Sportdirektor Ryste versteht, dass Skjøld keinesfalls glücklich mit der Entscheidung ist. Die Skirennläuferin hätte es für gut empfunden, wenn sie früher oder zeitiger informiert worden wäre. Jetzt ist die Enttäuschung groß.

Im Hinblick auf den neuen Winter werden die Ski-Asse meistens daheim in Norwegen trainieren. Sie wollen im Anschluss daran auf hohem Niveau im Europa- und Ski Weltcup fahren. Der Plan ist es darüber hinaus, mit guten Athletinnen und Athleten mit der Spitze mit zu halten. Das betrifft alle Disziplinen.

Noch einmal zu Skjøld: Wer außerhalb der Nationalmannschaft trainiert, muss in die eigene Tasche greifen. Es ist nicht einfach für sie, ein ausreichend gutes Sportprogramm zu entwickeln. In den nächsten Monaten wird sie schauen, was möglich ist. Ferner hat sie ein Konzept für ein denkbares Leben abseits des Spitzensports aufgestellt. Sie möchte sich Zeit nehmen, um das Ganze wirken zu lassen. So ist es entscheidend, eine Wahl zu treffen, die an sich richtig ist. Die Norwegerin weiß, dass es auch andere Dinge gibt; der Sport war ein großer Teil ihres Lebens. Und mehr noch: es wird brutal werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nrk.no

Verwandte Artikel:

Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns
Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns

Am Fuße des Matterhorns gehen die Arbeiten an der „Gran Becca“ Rennpiste mit hohem Tempo weiter. Rennstreckendesigner Didier Défago und CEO Christian Ziörjen sind zuversichtlich, dass am 29. und 30. Oktober das Speed ​​Opening der Männer und in der darauffolgenden Woche dass der Frauen über die Bühne gehen kann. Weniger als einen Monat vor dem… Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns weiterlesen

Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)
Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)

Örnsköldsvik – Lange war es unklar, ob die schwedische Ski Weltcup Rennläuferin Lisa Hörnblad nach ihrer schweren Knieverletzung, die sie sich am 23. Januar 2022 beim Super-G in Cortina d’Ampezzo zuzog, noch einmal schaffen würde. Statt Olympialuft in Peking zu schnuppern, quälte sie sich in der Rehabilitation. Diese Einheiten haben die Erwartungen übertroffen. Sie steht… Lisa Hörnblad hat ihre Zuversicht nicht verloren und blickt nach Lake Louise weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen