15 Mai 2020

Blick in die norwegischen Kader 2020/21: Maren Skjøld ist am Boden zerstört

Maren Skjøld ist am Boden zerstört (Foto: Maren Skjøld/privat)
Maren Skjøld ist am Boden zerstört (Foto: Maren Skjøld/privat)

Oslo – Die norwegische Skirennläuferin Maren Skjøld, die vor zwei Jahren im Teambewerb die olympische Bronzemedaille in Südkorea gewonnen hat, gehörte seit den letzten vier Jahren immer zum Ski Weltcup Ensemble der Wikingerinnen. Am gestrigen Donnerstag führte sie ein längeres Gespräch mit Sportdirektor Claus Ryste, in dem er ihr bekannt gab, dass sie in der Mannschaft, die im nächsten Winter an den Start gehen soll, nicht mehr dabei ist.

Dabei war Skjold bereit, ihr Bestes in der neuen Saison zu geben. Doch nun schaut die Planung anders aus; die Skirennläuferin ist im wahrsten Sinne des Wortes am Boden zerstört. Sie weiß nicht, was nun passiert und wie es mit ihrer Zukunft aussehen wird. Im A-Kader befinden sich neben Ragnhild Mowinckel auch Kristin Anna Lysdahl und Mina Fürst Holtmann. Im B-Kader finden wir mit Kajsa VIckhoff Lie, Thea Stjernesund, Maria Tviberg, Kristina Riis-Johannessen und Kaja Norbye ein topmotiviertes Quintett. Marte Monsen, Tuva Monsen und Andrine Mårstøel werden im bevorstehenden Winter im C-Kader ihr Talent unter Beweis stellen.

Kommen wir zu den Herren: Leif Kristian Nestvold Haugen, Kjetil Jansrud, Henrik Kristoffersen, Aleksander Aamodt Kilde, Rasmus Windingstad, Adrian Smiseth Sejersted, Lucas Braathen, Sebastian Foss Solevåg sind im A-Kader zu finden, während Jonathan Nordbotten, Timon Haugan, Fabian Wilkens Solheim und Atle Lie McGrath die rote Fahne mit dem blauen Kreuz den B-Kader-Status innehaben.

Zurück zu Skjøld: Die Athletin versteht, dass die coronabedingte Lage für niemanden einfach ist. Sie begreift, dass der Verband seine Kosten senken muss. Neben der 26-Jährigen scheinen auch nicht mehr Hannah Sætereng, Stian Saugestad und Bjørn Brudevold im norwegischen Team auf. Und Sportdirektor Ryste versteht, dass Skjøld keinesfalls glücklich mit der Entscheidung ist. Die Skirennläuferin hätte es für gut empfunden, wenn sie früher oder zeitiger informiert worden wäre. Jetzt ist die Enttäuschung groß.

Im Hinblick auf den neuen Winter werden die Ski-Asse meistens daheim in Norwegen trainieren. Sie wollen im Anschluss daran auf hohem Niveau im Europa- und Ski Weltcup fahren. Der Plan ist es darüber hinaus, mit guten Athletinnen und Athleten mit der Spitze mit zu halten. Das betrifft alle Disziplinen.

Noch einmal zu Skjøld: Wer außerhalb der Nationalmannschaft trainiert, muss in die eigene Tasche greifen. Es ist nicht einfach für sie, ein ausreichend gutes Sportprogramm zu entwickeln. In den nächsten Monaten wird sie schauen, was möglich ist. Ferner hat sie ein Konzept für ein denkbares Leben abseits des Spitzensports aufgestellt. Sie möchte sich Zeit nehmen, um das Ganze wirken zu lassen. So ist es entscheidend, eine Wahl zu treffen, die an sich richtig ist. Die Norwegerin weiß, dass es auch andere Dinge gibt; der Sport war ein großer Teil ihres Lebens. Und mehr noch: es wird brutal werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nrk.no

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren
Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren

Sölden – Die vergangene Saison war für die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Katharina Liensberger mit dem Gewinn von drei WM-Medaillen, der Slalom-Disziplinenwertung und einigen Siegen im Weltcup mehr als nur erfolgreich. Die Vorarlbergerin hat im Sommer gut gearbeitet und möchte im Olympiawinter 2021/22, der in rund einer Woche in Sölden mit einem Riesenslalom beginnt, nahtlos… Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren weiterlesen

Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Ob der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde beim Riesentorlauf in Sölden in einer Woche mit von der Partie sein kann, ist noch ungewiss. Der Wikinger fährt nur, wenn er sich in einer guten Verfassung befindet und um Top-Ergebnisse fighten kann. Das ist zum gegenwärtigen Stand der Dinge eher unwahrscheinlich. Der Freund von Mikaela… Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt weiterlesen

Marco Odermatt möchte in Sölden mit Schwung in die neue Ski Weltcup Saison starten (Foto: © Marco Odermatt / Instagram)
Marco Odermatt möchte in Sölden mit Schwung in die neue Ski Weltcup Saison starten (Foto: © Marco Odermatt / Instagram)

Buochs – Der Swiss-Ski-Athlet Marco Odermatt befindet sich in einer sehr guten Form. Wenige Tage vor dem Saisonauftakt in Sölden verweist der Eidgenosse auf seine gute Trainingseinheiten. Der Ausfall beim WM-Riesenslalom in Cortina ist verarbeitet und abgehakt. Der Athlet, der vor einigen Jahren bei der Junioren-WM fünf von sechs möglichen Goldmedaillen gewonnen hat, zählt zu… Marco Odermatt möchte in Sölden gut in die neue Ski Weltcup Saison starten weiterlesen

Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Nachdem es in letzten beiden Jahren für die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin turbulente Zeiten gab und sowohl Federica Brignone als auch Petra Vlhová im Kampf um die großen Kristallkugel besser waren, will die 26-Jährige in Sölden wieder aus dem Vollen schöpfen. Die Athletin will zum vierten Mal den Gesamtweltcup gewinnen. In den Jahren… Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel weiterlesen

Bange Momente um Christian Neureuther
Bange Momente um Christian Neureuther

Garmisch-Partenkirchen – Glück im Unglück für Christian Neureuther. Der 72-Jährige infizierte sich im Sommer bei Holzarbeiten im Wald durch einen Zeckenbiss  mit der Frühsommer-Meningoenzephalitis. Dies ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Erkrankung, die mit grippeähnlichen Symptomen, Fieber und bei einem Teil der Patienten mit einer Meningoenzephalitis, der Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten, verläuft. Den Biss… Bange Momente um Christian Neureuther weiterlesen

Banner TV-Sport.de