30 Oktober 2019

Blick ins ÖSV-Damenlazarett: Bernadette Schild ist nicht alleine

Blick ins ÖSV-Damenlazarett: Bernadette Schild ist nicht alleine
Blick ins ÖSV-Damenlazarett: Bernadette Schild ist nicht alleine

Innsbruck – Am vergangenen Wochenende starteten die Damen in den Ski Weltcup Winter 2019/20 mit einem Riesentorlauf in Sölden. Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs wird das Rennen vom bösen Sturz der Österreicherin Bernadette Schild überschattet. Die Salzburgerin zog sich einen Kreuzbandriss zu. Die Saison war somit frühzeitig zu Ende.

Sabrina Maier verletzte sich auch vor kurzer Zeit. Für die Speedspezialistin war der  Kreuzbandriss die dritte schwere Verletzung innerhalb von zwei Jahren. Auch Stephanie Brunner bekam von der Verletzungshexe Besuch. Beim Riesentorlauftraining in Südamerika zog sich die Tirolerin den dritten Kreuzbandriss in 18 Monaten zu.

Elisabeth Kappaurer brach sich ebenfalls in Ushuaia das Schien- und das Wadenbein. Besonders bitter für die 24-jährige Vorarlbergerin ist der Umstand, dass sie sich vor einem Jahr die gleiche Verletzung zuzog.

Katharina Gallhuber, die bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea im Slalom die Bronzemedaille gewann, zog sich im letzten Winter beim Torlauftraining am Semmering einen Kreuzbandriss zu. In Levi will sie ihre Rückkehr im Weltcupzirkus feiern.

Anna Veith riss sich zu Beginn des Jahres 2019 im Fassatal erneut das Kreuzband. Die leidgeprüfte Olympiazweite im Super-G von Pyeongchang will, nachdem der Ski Weltcupauftakt am Rettenbachferner zu früh kam, im Riesentorlauf in Killington an den Start gehen.

Für die Speedspezialistin Christine Schleyer war der Sturz beim Weltcup-Super-G in Lake Louise und die daraus resultierende schwere Knieverletzung gleichbedeutend mit dem WM-Saisonende. Die Dame aus dem Ländle schuftet für ihr Comeback.

Conny Hütter hatte es im letzten Jahr alles andere als leicht. Neben einem Kreuzbandriss zog sie sich auch Verletzungen am Innenband und am Meniskus zu. Überdies gesellte sich eine Schulteroperation dazu. Das Positive ist, dass sie im bevorstehenden Winter wieder angreifen will.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport1.de

Verwandte Artikel:

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren

Mailand – Beim 53. FIS Kongress in Mailand wurde am Mittwoch der offizielle FIS Rennkalender abgesegnet. Los geht’s wie immer in Sölden. Neu sind auf jeden Fall die zwei Speedrennen in Zermatt/Cervinia, die eine Woche nach dem Riesentorlauf im Ötztal auf dem Programm stehen. Des Weiteren gibt es nur ein Parallel-Rennen, die vor nicht allzu… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren weiterlesen

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen

Mailand – Nun steht auch der endgültige Skiweltcup-Kalender Damen im Winter 2022/23. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass es keine Kombinationen geben wird. Die vor nicht allzu lange diskutierte neue Kombination, das Addieren der Resultate eines Wochenendes, wird noch nicht umgesetzt. Wenn alles klappt, gibt es 40 Damen-Rennen. Wie bei den Herren bestreiten die… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen weiterlesen

Schweizer Marco Reymond stellt die Skier in den Keller (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Schweizer Marco Reymond stellt die Skier in den Keller (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Der Sohn der sechsfachen Weltmeisterin Erika Hess hat seine aktive Laufbahn beendet. Der 27-Jährige Riesenslalom Spezialist teilte seinen Entschluss über die sozialen Netzwerke mit. Marco Reymond: „Alles Gute muss auch einmal ein Ende haben. Ich möchte euch mitteilen dass ich mit dem aktiven Skirennsport aufhöre. Ich habe diese Entscheidung ohne Bedauern getroffen. Ich möchte mich… Schweizer Marco Reymond stellt die Skier in den Keller weiterlesen

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen