Home » Herren News, Top News

Blick zurück: Vor 10 Jahren verunglückte Hermann Maier schwer.

© Gerwig Löffelholz / Hermann Maier

© Gerwig Löffelholz / Hermann Maier

Am 24.08.2001 erschütterte ein schwerer Motorradunfall ganz Österreich und die Ski-Fans in der ganzen Welt. Nach einer Konditionstrainingseinheit fuhr Hermann Maier vom Olympiastützpunkt Obertauern nach Flachau, 70 Kilometer südlich von Salzburg. Maier überholte ein Auto und wurde dabei vom falsch abbiegenden Wagen eines deutschen Pensionisten erfasst. Maier fliegt 25 Meter durch die Luft, schlägt mehrmals auf den Asphalt und bleibt im Straßengraben liegen. Ein schier unendliche Leidensgeschichte beginnt.

Freitag, 24. August 2001, 19.24 Uhr. Hermann Maier liegt im Straßengraben und hält seinen rechten Oberschenkel. Der Fuß zeigt in die falsche Richtung. Der Augenblick, der das Leben des weltbesten Schirennläufers ein für allemal verändern sollte. „Bitte, bitte rette mein Bein!“, fleht der Sportstar den herbei eilenden Arzt an. Er hat schwere Prellungen am Gesäß und der rechte Unterschenkel ist gebrochen. Das ganze rechte Bein ist offen, Gewebe abgetrennt. Ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit beginnt. In einer siebenstündigen Operation können die Ärzte im Unfallkrankenhaus Salzburg das Bein retten.

Ein unglaublicher Weg zurück. Hermann Maier musste dadurch die gesamte Saison 2001/02 sowie die Olympischen Winterspiele in Salt Lake City auslassen.

Am 14. Januar 2003 gab Maier sein lange erwartetes Comeback beim Riesenslalom in Adelboden wo er sich allerdings nicht für den zweiten Lauf qualifizieren konnte. Nach sensationellen Ergebnissen bei den beiden Abfahrten von Wengen und von Kitzbühel, wo er den sechsten Rang belegte, feierte Maier am 27. Januar 2003 beim Super-G auf der Streif in Kitzbühel, seinen ersten Weltcupsieg nach der Verletzung.

Mit diesem Sieg wischt der Flachauer alle Diskussionen um eine Nominierung für die WM in St. Moritz vom Tisch. Maier im Interview: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich bin überrascht, dass es so schnell funktionieren kann. Ich war direkt gerührt – das war sicher der schönste Sieg! Ich kann das vergleichen mit den WM-Titeln und Olympiasiegen. Nach dem Unfall hat es wirklich schlecht ausgeschaut und jetzt das! Ich war bereits zufrieden, wie ich im Ziel war. Dann ist der Steff gekommen und war oben vorne. Da war ich mit Platz zwei zufrieden. Aber ein Sieg ist natürlich umso schöner! Ich möchte jetzt keine Personen nennen, die mir beim Comeback geholfen haben. Aber ein Dank an alle, die zu mir gehalten haben.“

Sechs Tage später wurde er bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz zeitgleich mit dem US-Amerikaner Bode Miller Vizeweltmeister im Super-G, geschlagen nur von Stephan Eberharter.

 

In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden:  news@skiweltcup.tv 

 

Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

Anmerkungen werden geschlossen.