3 April 2018

Bob Beattie, der Mitbegründer des Skiweltcup ist tot.

Bob Beattie, der Mitbegründer des Skiweltcup ist tot.
Bob Beattie, der Mitbegründer des Skiweltcup ist tot.

Bob Beattie, eine Ikone des alpinen Skirennsports und einer der leidenschaftlichsten Pioniere, verstarb am Sonntag (1. April 2018) im Kreise seiner Familie in Fruita, Colorado. Beattie, wurde 85 Jahre alt und war der Gründungscoach des U.S. Ski Teams und einer der Mitbegründer des Alpinen Ski Weltcups.

Er war sein ganzes Leben lang eine treibende Kraft im Skirennsport und etablierte den alpinen Skirennsport zu einem der wichtigsten Ereignisse bei den Olympischen Winterspielen. Beattie, oft auch als „Beats“ oder einfach „Coach“ bekannt, wurde als Kommentator für ABC Sports und ESPN bekannt und arbeitete für ABC bei vier Olympischen Winterspielen.

Beattie, der 1970 nach Aspen zog und viele Jahre im nahe gelegenen Woody Creek lebte, wurde am 24. Januar 1933 in Manchester geboren und besuchte später das Middlebury College in Vermont, wo er ein Multisportler war.

1957 wurde er Cheftrainer an der University of Colorado und führte die Buffs 1959 und 1960 zu NCAA-Titeln. 1961 wurde Beattie vom Nationalen Skiverband zum ersten Nationaltrainer ernannt. Er nahm diese Rolle an und gab die prägende Richtung vor, um die erste echte Nationalmannschaft zu organisieren.

Beattie, einer der größten Förderer des Sports, arbeitete 1966 mit dem Journalisten Serge Lang und dem französischen Trainer Honorė Bonnet zusammen, um die führenden Skirennen rund um den Globus im ersten alpinen Skiweltcup auszurichten. Die Tournee erhielt schnell den Spitznamen des Weißen Zirkus, da die Stars des Sports jedes Wochenende die Welt eroberten und sich zu einer der bedeutendsten internationalen Sportreisen entwickelten.

Ein halbes Jahrhundert später fesselt die Tour jedes Jahr Hunderte von Millionen Fans weltweit an den alpinen Skirennsport. Heute ist das Weltcup-Tourenkonzept im Wintersport üblich – alles nach dem Lang-Beattie-Bonnet-Konzept.

Nachdem er seine Trainerlaufbahn verlassen hatte, gründete Beattie die World Wide Ski Corp. 1970 als Pionier der World Pro Ski Tour. Er spielte auch eine wichtige Rolle in der NASTAR-Promotion, wurde Fernsehkommentator, der für ABC und später für ESPN arbeitete, und hörte nie auf, erschwingliches Skifahren für Kinder zu fördern.

Das U.S. Ski Team und der Internationale Skiverband überreichten Beattie 1997 den FIS Journalist Award und während des alpinen Skiweltcups in Aspen im vergangenen März stand er im Mittelpunkt einer 50 Jahre Feier.

Beattie blieb sein ganzes Leben lang leidenschaftlich im Sport engagiert. Er war der größte und unverblümteste Kritiker des Skirennsports. Er war weiterhin ein Verfechter des Wandels.

Er hat viermal geheiratet. Er hatte einen Sohn, Zeno Beattie, Tochter Susan, sechs Enkel und acht Urenkel.

Quellen: U.S. Ski & Snowboard  und FIS-Ski.com

We lost a legend this weekend. We’ll miss you, Coach.

Gepostet von U.S. Ski & Snowboard Team am Montag, 2. April 2018

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de