12 Oktober 2020

Caviezel-Brüder starten angriffslustig in die Ski Weltcup Saison 2020/21

Mauro Caviezel gewann als erster Swiss-Ski-Athlet nach Didier Cuche die kleine Super-G-Kristallkugel.
Mauro Caviezel gewann als erster Swiss-Ski-Athlet nach Didier Cuche die kleine Super-G-Kristallkugel.

Sölden – Während Gino Caviezel in Sölden im Riesentorlauf erfolgreich sein will, spult sein Bruder Mauro seinen ersten Skitest nach seiner schweren Verletzung ab. Die eidgenössischen Ski-Brüder sind außergewöhnlich und außerdem das schnellste alpine Brüderpaar der Welt. Der 32-jährige Mauro und der um vier Jahre jüngere Gino sind nicht nur auf der Piste erfolgreich; sie investieren jede Menge Zeit in das Geschäft des Vaters. Damit sie den Durchblick behalten, sind in der Herstellung von Brillen involviert. Marktforschung, Entwicklung und Marketing sind die drei Hauptfelder, in denen die beiden Caviezels im Einsatz sind.

Im vergangenen Jahr, auch wenn die Saison coronabedingt allzu früh zu Ende gegangen ist, gewann Mauro als erster Swiss-Ski-Athlet nach Didier Cuche die kleine Super-G-Kristallkugel. Bruder Gino war selbstredend einer der ersten Gratulanten.

Im Juni besuchte Mauro die Verletzungshexe.  Bei einem Floorballspiel riss er sich die Achillessehne. Die Ärzte diagnostizierten eine Pause von einem halben Jahr. Aber sie hatten nicht die Rechnung mit dem extrem ehrgeizigen Skirennläufer gemacht. Der Schweizer spulte vor einigen Tagen seine ersten Probeläufe ab. Und morgen stehen schon die nächsten Einheiten auf dem Programm. Einem baldigen wie gleichermaßen erfolgreichen Comeback steht also nichts mehr im Wege.

Mit viel Geduld und harter Arbeit kann man vieles, sogar alles erreichen. Apropos Gino: Viel fehlte nicht, und er wäre beim zweitletzten Riesentorlauf in Yuzawa Naeba auf das Podest gefahren. Im Finaldurchgang hatte er mit Windböen zu kämpfen, sodass am Ende nur der enttäuschende zwölfte Rang herausschaute. Auf dem Chuenisbärgli in Adelboden war er mit Bestzeit unterwegs, schied aber kurz vor dem Ziel aus.

Gino und Mauro sind zuversichtlich, dass die kommende Saison ihre werden kann. Während Gino dem Saisonauftakt am Rettenbachferner entgegenfiebert, will Mauro alles daransetzen, dass er bald wieder schnell unterwegs sein kann. Die Freude am Skifahren ist vorhanden, und auch die Kraft- und Konditionstrainings haben trotz Corona Spaß gemacht. Am Ende des WM-Winters 2020/21 werden wir sehen, wer die Früchte des Erfolgs ernten wird.

*** Programm AUDI FIS Skiweltcup Sölden *                                       

Samstag, 17.10.2020: Riesentorlauf Damen (10.00 bzw. 13.00 Uhr)
Sonntag, 18.10.2020: Riesentorlauf Herren (10.00 bzw. 13.15 Uhr)

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen