11 April 2022

Charlie Raposo im Skiweltcup.TV-Interview: Ich möchte mit „Van Deer“ meinen Traum leben

Marcel Hirscher, Charlie Raposo und Ferdinand Hirscher leben ihren Traum (Foto: © iaininnes)
Marcel Hirscher, Charlie Raposo und Ferdinand Hirscher leben ihren Traum (Foto: © iaininnes)

London – Am heutigen Montag erfuhren wir, dass der Brite Charlie Raposo der erste Skirennläufer im Ski Weltcup sein wird, der mit Marcel Hirschers Skiausrüsterfirma Van Deer an den Start gehen wird. Wir unterhielten uns mit dem Athleten von der Insel über die abgelaufene und neue Saison und fragten ihn, wie alles angefangen hat. Damit meinen wir nicht den Beginn seiner sportlichen Karriere, sondern die Kontaktaufnahme zu dem Salzburger, der mit acht Gesamtweltcupsiegen in Folge alpine Skirennsportgeschichte geschrieben hat.

Charlie, vor nicht allzu langer Zeit ging der Olympiawinter 2021/22 zu Ende? Wie würdest du ihn persönlich benoten?

Die abgelaufene Saison war mit Sicherheit ein Wechselbad der Gefühle, da es wie immer Höhen und Tiefen gab. Am Ende des Winters konnte ich in Kranjska Gora mein stärkstes Skifahren im Ski Weltcup zeigen. Das war sowohl der Höhepunkt als auch ein sensationelles Gefühl.

Heute hat uns alle die Nachricht erreicht, dass du für Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“ in der bevorstehenden WM-Saison an den Start gehen wirst. Wie kam die Kooperation mit dem achtmaligen Gesamtweltcupsieger zustande und was erwartest du dir von dieser Zusammenarbeit?

Es begann alles mit seinem Vater Ferdinand. Wir haben uns in den letzten Jahren auf der Weltcuptour kennengelernt, als er Trainer der Österreicher war, und während dieser Saison haben wir über die Pläne mit „Van Deer“ gesprochen. Danach habe ich mit dem Team gesprochen. Ich habe mir alles angehört und wusste, dass es, wenn das Material funktioniert, der richtige Weg ist. Und die Skier haben wirklich sehr gut zu mir gepasst.

Was kannst du uns über die Stimmung im englischen Team berichten, zumal dein Mannschaftskollege Dave Ryding mit dem Gewinn in Kitzbühel alpine Skirennsportgeschichte für die Insel geschrieben hat?

Die Atmosphäre ist einfach aufregend. Dem britischen Skisport ging es noch nie besser, und wir alle wollen einfach weitermachen, um noch mehr Geschichte zu schreiben.

Was kannst du uns über deine Ziele für die nächsten Jahre sagen? Was rechnest du dir für die neue Saison, mit dem Höhepunkt der Ski-WM in Frankreich aus?

Ich will mich weiter verbessern. Die Show geht weiter, und ich will den nächsten Schritt nach vorne machen. Ich möchte meinen Traum mit „Van Deer“ leben und in diesem Job erfolgreich sein. Wenn ich alles gebe und hart arbeite, wird sich der Rest von selbst erledigen.

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner




Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen