29 September 2020

Charlotte Chable zweifelt an einem weiteren Comeback

Charlotte Chable: „Ein neues Knie, ein Lächeln auf meinem Gesicht, aber trotzdem ein gebrochenes Herz.“ (© Foto: Charlotte Chable / Facebook)
Charlotte Chable: „Ein neues Knie, ein Lächeln auf meinem Gesicht, aber trotzdem ein gebrochenes Herz.“ (© Foto: Charlotte Chable / Facebook)

Heute vor zwei Wochen zog sich die 25-jährige Schweizerin Charlotte Chable in Saas Fee, bei einem Sturz im Slalomtraining, einen Riss des Innenbandes sowie einen Riss des vorderen rechten Kreuzbandes zu. Für Chable war dies bereits die dritte schwere Verletzung. Im Dezember 2012 hatte sie sich gleich an beiden Knien das Kreuzband gerissen, im Januar 2017 erlitt sie ebenfalls einen Kreuzbandriss am rechten Knie.

Immer wieder hatte sich die Waadtländerin zurückgekämpft. In der Zwischenzeit zweifelt Chable jedoch, ob sich der Aufwand lohnt, oder ob sie sich schweren Herzens aus dem Ski Weltcup zurückziehen soll.

Bis zu ihrem Sturz befand sich die Schweizerin in einer ausgezeichneten Frühform, und blickte voller Zuversicht in Richtung WM-Saison 2020/21. Nach ihrem vierten Kreuzbandriss ist die Saison, noch vor dem Startschuss auf dem Rettenbachferner in Sölden, frühzeitig beendet.

Bei der Operation, die am letzten Freitag durchgeführt wurde, musste ihr eine fremde Sehne eingesetzt werden. Neben der Knieverletzung hat vor allem ihre Psyche einen Knacks abgekommen. Gegenüber Blick.ch erzählte Chable, dass sich alles wie ein Alptraum anfühlt. „Mein Arzt sagt, dass es in meinem Knie ungewöhnlich wenig Platz für Muskeln hat. Sobald es eine starke Drehung gibt, reisst etwas. Das ist wohl genetisch bedingt.“

Ob sie einen weiteren Comeback-Versuch starten wird, entscheidet sich erst in sieben Monaten. Zunächst ist es wichtig, dass die 25-Jährige wieder gesund wird, und in ihr normales Leben zurückkehrt. Wobei ja auch der Ski Weltcup ihr normales Leben war. Noch hat sie den Traum nicht ganz begraben, gibt aber zu bedenken, dass Sie auch einmal Mutter werden möchte. Und für diese Aufgabe braucht sie ihre Knie.

Quelle: Blick.ch

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen