10 November 2019

Chiara Mair im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich riesig auf die neue Saison!“

Chiara Mair im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich riesig auf die neue Saison.“ (Foto: © ÖSV)
Chiara Mair im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich riesig auf die neue Saison.“ (Foto: © ÖSV)

Götzens/Levi – In Kürze beginnt für die Slalomspezialistinnen der Ski Weltcup Winter 2019/20. Auch für die junge Tirolerin Chiara Mair wird es ernst. Auch sie geht in Levi an den Start. Im Skiweltcup.TV-Interview sprach sie über ihre Schwerpunkte, ihr Training in der warmen Jahreszeit, ihre Zufriedenheit mit dem Material und vieles mehr.

Chiara, in Kürze wird es für dich wieder ernst. Was möchtest bzw. kannst du uns über deine Vorbereitung im Hinblick auf den neuen Winter erzählen? Welche Schwerpunkte hast du dir persönlich für die Saison 2019/20 gesetzt?

Ich freue mich schon riesig auf die neue Saison, auch wenn meine Vorbereitung sehr kurz ausfiel, da ich meine letztjährige Kopfverletzung noch komplett ausheilen ließ und somit sehr ausgewählt trainiert habe. In der Vorbereitung stand auf jeden Fall im Vordergrund, auf die Gesundheit und auf mein Bauchgefühl zu hören, beziehungsweise wird das auch im Winter im Fokus stehen.

Skirennfahrerinnen werden durch ein gutes, ausgewogenes und in derselben Weise intensives Training im Sommer gemacht. Worauf kommt es noch an, um in der kalten Jahreszeit über Monate hinweg konstant gute Resultate abzurufen und fit zu bleiben?

Dass die konditionelle Grundlage eine riesige Rolle spielt, um den langen Winter durchzuhalten, steht außer Frage. Deswegen bin ich in dieser Hinsicht auch sehr konsequent und trainiere immer sehr hart und lange in den Sommermonaten, um mit den besten Voraussetzungen und Gewissen am Start zu stehen. Weiters sind für konstante Resultate aber auch noch andere Faktoren wichtig, wie das Material und der Servicemann, welcher mir tagtäglich das bestmögliche Material bereitstellt und wir gemeinsam immer versuchen, noch besser und schneller zu werden.

Ein großer Faktor spielt auch die Gesundheit, weshalb ich sehr dankbar für meine Therapeuten bin, die tagtäglich unglaubliche Arbeit leisten, egal um welche Tageszeit oder an welchem Wochentag. Ein weiterer Pluspunkt ist sicher auch mein Kopfsponsor (Pure Encapsulations), der mich mit Nährstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln versorgt und sicher auch einen großen Teil in den Bereichen Leistung und Gesundheit übernimmt.

Neben der angedeuteten Fitness und einer ähnlichen mentalen Stärke ist auch eine gute Ausrüstung das Um und Auf. Wie zufrieden bist du mit dem Material und in welchen Disziplinen werden wir dich am Start sehen?

Ich bin seit Jahren Teil des Redster-Teams und bin sehr happy darüber, da sie immer versuchen, dass ich das bestmögliche Material bekomme und meine Anliegen berücksichtigt werden. Ein großer und sehr wichtiger Teil davon ist aber, vor allem für mich, der Servicemann. Ihm verdanke ich einen Großteil meiner Erfolge, vor allem die in der vergangen Saison. Starten werde ich wie in den letzten Jahren schon in den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf.

Chiara Mair: „Ich werde in dieser Saison im Slalom und Riesentorlauf an den Start gehen“ (Foto: © ÖSV)
Chiara Mair: „Ich werde in dieser Saison im Slalom und Riesentorlauf an den Start gehen“ (Foto: © ÖSV)

Seit jeher besteht das ÖSV-Damenteam aus vielen hochmotivierten und sympathischen Skirennläuferinnen. Mit wem verträgst du dich besonders gut und was kannst du uns über die allgemeine Stimmung innerhalb der Mann-, pardon Frauschaft erzählen? Wie bedeutsam ist es, wenn man sich gegenseitig duellieren und pushen, fast an seine Grenzen bringen will?

Sicher ist es von Vorteil, wenn man ein großes starkes Team hat, in dem man sich gegenseitig pushen kann, jedoch bin ich eine Athletin die sich mehr auf sich selber bzw. auf meine Fortschritte fokussiert und das macht, was mir gut tut und mich weiterbringt. Denn jede Athletin und jeder Athlet ist sehr individuell und ich bin finde es zeigt von Stärke, wenn man sich nicht allzu sehr von seinem eigenen Weg ablenken lässt.

In Sachen Teamgeist und Mannschaftsgebilde bin ich in unserer Gruppe (WC SL) sehr glücklich, obwohl ich finde, dass wir uns im ÖSV in dieser Hinsicht noch weiterentwickeln können. Nicht zu übersehen ist sicherlich auch meine sehr gute Freundschaft mit Nadine Fest, wir waren jahrelang in derselben Gruppe, gehen zusammen in die Polizeischule und verbringen sogar unsere Freizeit und Urlaube zusammen.

Die Tirolerin Chiara Mair steht am Ende des langen Winters 2019/20 mit einem breiten Lächeln da, wenn…

…wenn ich sagen kann, ich habe jede einzelne Entscheidung, der Situation entsprechend, richtig getroffen und konnte so meine bestmögliche Leistung abrufen.

Chiara Mair: „Ich bin seit Jahren Teil des Redster-Teams und bin sehr happy darüber, da sie immer versuchen, dass ich das bestmögliche Material bekomme und meine Anliegen berücksichtigt werden.“
Chiara Mair: „Ich bin seit Jahren Teil des Redster-Teams und bin sehr happy darüber, da sie immer versuchen, dass ich das bestmögliche Material bekomme und meine Anliegen berücksichtigt werden.“

Bericht und Interview für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de