24 Juni 2019

Christian Hirschbühl will den Kontakt zur Slalomspitze verkleinern

Christian Hirschbühl will den Kontakt zur Slalomspitze verkleinern (© OEOC-Medien)
Christian Hirschbühl will den Kontakt zur Slalomspitze verkleinern (© OEOC-Medien)

Lauterach – Der österreichische Skirennläufer Christian Hirschbühl überlässt nichts dem Zufall und ist als fleißiger Arbeiter bekannt. Als Lohn für seine Arbeit hat er einen Platz im Nationalteam erhalten. Im Slalom möchte er weiterhin aus dem Schatten von Marcel Hirscher fahren. Der Mann aus dem Ländle hat nach einer guten Saison das zweite Ausbildungsmodul an der Polizeischule abgespult. Nach einem Kurzurlaub steckt der 29-Jährige voll im Sommertraining.

Darüber hinaus hat der Vorarlberger den Sturz beim Rennen in Kranjska Gora gut weggesteckt. Trotz konstanter Ergebnisse ohne herausragendem Resultat im letzten Winter will sich der Skirennläufer aus dem westlichen Bundesland Österreichs nicht zufrieden geben. Hirschbühl ist hungrig, er möchte auf das Treppchen klettern und den Rückstand auf die besten Slalomspezialisten verkleinern.

Im vergangenen Jahr trainierte der Athlet sowohl im Slalom und Riesentorlauf. Nach einem Sturz in Neuseeland sah er sich gezwungen, das Pensum zu verringern. Im Riesenslalom hatte er nur einen Einsatz zu verzeichnen. Die Plätze wurden vornehmlich von den Europacup-Startern eingenommen. Marco Schwarz und Manuel Feller sind zwei außerordentlich gute Kollegen im Team. Man wird sehen, ob der Vorarlberger im Riesentorlauf nur trainiert oder ob er in der kommenden Saison auch beim einen oder anderen Rennen an den Start gehen wird.

Mentale Arbeit ist wichtig, zumal Hirschbühl nichts Neues sagt, wenn er behauptet, dass am Renntag viel über die Psyche entschieden wird und sich viel im Kopf abspielt. In der Saison 2019/20 stehen zwei Rennen in Japan auf dem Programm. Auch wenn die Anfahrt etwas länger dauern wird, freut sich der 29-Jährige auf die Einsätze. Vor drei Jahren machten die Veranstalter in Yuzawa einen sehr guten Job. Auch wenn Frau Holle ihre Betten stark ausschüttelte, präsentierte sich der Hang in einem mehr als passablen Zustand. Außerdem waren die Rennen im fernen Osten eine Initialzündung für die jüngeren Torläufer innerhalb der Mannschaft.

Hirschbühl war im Riesenslalom gut unterwegs, im Torlauf lief es nicht nach Wunsch. Im Slalom sprangen die Mannschaftskollegen in die Presche. Auch wenn die Rennen lange her sind, freut sich der Vorarlberger auf die Einsätze in Japan. Selbst wenn ein Start in der Kombination für den 29-Jährigen derzeit kein Thema ist, findet er die Disziplin interessant, spannend und als eine durchaus gute Möglichkeit für die Slalom-Asse, mit einigen Trainingskilometern auf den Speedskiern ihr Können unter Beweis zu stellen.

Auf seine Fähigkeiten in den Speedrennen angesprochen, meinte der Mann aus dem Ländle, dass er in seiner Jugend einige Jahre in allen Disziplinen unterwegs war und dass sich eines Tages die Frage stellte, wo die Talentlage am ehesten ausgeprägt war. Somit, auch wenn er in den technisch ausgerichteten Super-G’s sehr schnell war, konzentrierte er sich auf den Riesentorlauf und den Slalom. Daran hat sich bis heute nichts mehr geändert.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.spox.com

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de