13 Oktober 2020

Christian Mitter sieht im ÖSV-Damen-Team großes Potenzial

Christian Mitter sieht im ÖSV-Damen-Team großes Potenzial
Christian Mitter sieht im ÖSV-Damen-Team großes Potenzial

Sölden – Auch wenn das letzte Jahr allzu früh zu Ende ging, verlief die alpine Ski Weltcup Saison 2020/21 für die ÖSV-Damen bescheiden. Nun will Frauencheftrainer Christian Mitter optimistisch in die Zukunft schauen und mit seinen Athletinnen erfolgreich sein. Der frühere Betreuer der Norweger lobt die Professionalität, den Ehrgeiz und die Bestimmtheit seiner Schützlinge.

Mitter konzentriert sich auf interne Abläufe. Dazu zählen beispielsweise Faktoren wie Gruppengrößen und Strukturen. Dabei greift er auf das einstige Drei-Disziplinen-Erfolgsmodell zurück. Die ÖSV-Stars früherer Tage – und dazu zählen Hermann Maier, Stephan Eberharter und Hans Knauss – sind damit gut, wenn nicht zu sagen, ausgezeichnet gefahren.

Die junge Athletin Nadine Fest und ihre Teamkolleginnen Ricarda Haaser, Rosina Schneeberger und Ramona Siebenhofer wollen über den Riesenslalom zum Speed gelangen. Chef ist dabei Wolfgang Grabner. Man will als Kollektiv und nicht so ein „weder Fisch noch Fleisch“-Gebilde auftreten. Man will auch nicht das leidgeprüfte Coronathema trotz schwieriger Umstände an die große Glocke hängen. So ist allen bekannt, dass die Lage komplex ist, aber man möchte mit Ergebnissen punkten.

Alle wissen, dass der Trainer inmitten der Pandemie eine Schlüsselposition bekleidet. Er arbeitet mit jeder Gruppe und ist somit ein großer Risikofaktor, weil er eben Kontakt mit allen hat. Seit Mai musste er sich schon 20 PCR-Tests unterziehen. Aber das Wichtigste ist die Gesundheit. So appelliert er an alle Betreuer und Spitzensportlerin, den Job und alles, was darum geschieht, ernst zu nehmen. Wenn die Disziplin nachließe, wäre das für den Skirennsport alles andere als gut.

Zum Sportlichen: Der Riesentorlauf ist nach wie vor so etwas wie die Achillessehne der ÖSV-Damen. Man hat nicht sehr große Erwartungen, was den Saisonbeginn am Samstag in Sölden betrifft. Trotzdem sollte eine gut vorbereitete Katharina Liensberger auch weit nach vorne fahren können. Neben der wieder gesund gewordenen Bernadette Schild und Stephanie Brunner gehen acht weitere Frauen am Rettenbachferner an den Start.

Im Slalom kann man zufrieden sein, und in den Speedbereich preschen viele junge Athletinnen nach vorne. Dazu zählen etwa Nina Ortlieb, Franziska Gritsch oder auch Elisa Mörzinger. In der Summe hofft Mitter, dass man eine kompakte und schlagfertige Gruppe aufstellen kann, in der pro Disziplin vier bis fünf Mädels etwas reißen können.

ÖSV Präsident Schröcksnadel gab den ÖSV-Speed-Ladys Schuld am Verlust des prestigeträchtigen Nationencups. Mitter lässt das nicht ohne Gegenkommentar stehen und erklärt, dass das mathematisch nicht stimmt. Jedoch haben auch die azurblauen Konkurrentinnen mit vielen Vertreterinnen unter den besten Zehn eine bärenstarke Saison hingelegt. Da nun mehr oder weniger alle gesund sind und der interne Kampf auch nicht zu unterschätzen ist, will man zu alten Erfolgen zurückkehren.

*** Programm AUDI FIS Skiweltcup Sölden *                                       

Samstag, 17.10.2020: Riesentorlauf Damen (10.00 bzw. 13.00 Uhr)
Sonntag, 18.10.2020: Riesentorlauf Herren (10.00 bzw. 13.15 Uhr)

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de