4 September 2021

Christina Ager im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Vorfreude auf den kommenden Winter ist groß!“

Christina Ager freut sich über Sieg beim 1. EC-Super-G in Zinal und ein starkes Teamergebnis (Foto: Christina Ager / Instagram)
Christina Ager freut sich über Sieg beim 1. EC-Super-G in Zinal und ein starkes Teamergebnis (Foto: Christina Ager / Instagram)
Christina Ager im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Vorfreude auf den kommenden Winter ist groß!“ (Foto: Christina Ager / Instagram)
Christina Ager im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Vorfreude auf den kommenden Winter ist groß!“ (Foto: Christina Ager / Instagram)

Söll – Die 25-jährige Skirennläuferin Christina Ager, anfänglich eine Slalom- und nun eine Speedspezialistin, bereitet sich gewissenhaft auf die bevorstehende Saison vor. Die Tirolerin hat sich vor zwei Jahren eine schwere Knieverletzung zugezogen. Nach unzähligen Reha-Einheiten ist die ÖSV-Dame fit. Dementsprechend gesund und topmotiviert blickt sie nach vorne. Im Skiweltcup.TV-Interview spricht sie über die Trainings in der warmen Jahreszeit, Ausbildungen während der sportlichen Karriere und vieles mehr.

Christina, die Sommertrainings hinsichtlich der Olympiasaison 2021/22 sind voll im Gange. Was kannst du uns über deine Einheiten berichten, wie ist die Stimmung im Team und worauf dürfen wir uns, deine Person betreffend, im kommenden Winter besonders freuen?

Die Vorbereitungen für den kommenden Winter laufen natürlich schon auf Hochtouren. Im Mittelpunkt meiner konditionellen Vorbereitungen stehen Kraft, Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit. Seit meiner schweren Knieverletzung vor zwei Jahren trainiere ich in der Sporttherapie Huber und Mair.

Die Sommermonate sind schweißtreibend und hart, aber durch ein sehr abwechslungsreiches Programm bin ich immer sehr motiviert, und ich möchte jeden Tag mein Bestes geben. Trotzdem freue ich mich schon wieder riesig auf die bevorstehenden Schneetrainings auf den Gletschern.

Für den kommenden Winter bin ich topfit. Seit langem endlich wieder mal zu 100 % gesund und darum freue ich mich noch mehr auf die neue Rennsaison 2021/2022!

Christina Ager: „Ich möchte jeden Tag besser werden und mich immer weiterentwickeln." (Foto: Christina Ager / Instagram)
Christina Ager: „Ich möchte jeden Tag besser werden und mich immer weiterentwickeln.“ (Foto: Christina Ager / Instagram)

Der alpine Skirennsport ist deine Leidenschaft. Würdest du dich als perfektionistisch bezeichnen, oder kann diese Eigenschaft motivierend oder demotivierend sein, wenn es darum geht, vielleicht zu hohe Ansprüche an sich selbst zu stellen?

Ich würde mich im Sport schon als perfektionistisch bezeichnen. Ich möchte jeden Tag besser werden und mich immer weiterentwickeln. Das gilt nicht nur für die Skitechnik, sondern auch im konditionellen Bereich, mit dem Skimaterial und im mentalen Bereich.

Ich glaube, dass es wichtig ist, perfektionistisch zu sein, um dadurch immer professioneller zu werden. Mich motiviert es, wenn ich Fortschritte mache, auch wenn sie oft nur sehr klein sind. Zu hohe Ansprüche an sich selbst bzw. dadurch entstandene Niederlagen können natürlich demotivieren, aber ich habe bisher immer einen Weg gefunden, mich wieder zu motivieren und weiterzumachen!

Für mich gehören Niederlagen zum Leistungssport dazu, nur so lernt man die Erfolge zu schätzen (lacht)

Was würdest du einer jungen talentierten Skirennläuferin raten, die alles „auf eine Karte setzen“, das Studium oder die Ausbildung abbrechen möchte, um professionell ihrer Leidenschaft nachzugehen?

Natürlich hat der Sport während der aktiven Karriere Vorrang, aber es ist möglich neben einer professionellen Sportkarriere auch eine Ausbildung zu absolvieren. Ich selbst habe den Bachelor über ein Fernstudium gemacht und habe in diesem Sommer die Ausbildung beim Österreichischen Zoll abgeschlossen. Mir ist es wichtig, eine Ausbildung neben dem Sport zu haben.

Aus welchem Grund werden die im Februar des kommenden Jahres anstehenden Olympischen Winterspiele in der chinesischen Hauptstadt Peking nicht ohne dich über die Bühne gehen?

Weil ich eine Kämpferin bin und mich aus jeder Niederlage heraus gekämpft habe. Der Skirennsport ist meine Leidenschaft und ich bin motiviert, immer an mir zu arbeiten.

Christina Ager: „Für mich gehören Niederlagen zum Leistungssport dazu, nur so lernt man die Erfolge zu schätzen.“ (Foto: Christina Ager / Instagram)“
Christina Ager: „Für mich gehören Niederlagen zum Leistungssport dazu, nur so lernt man die Erfolge zu schätzen.“ (Foto: Christina Ager / Instagram)“

Bericht und Interview für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen