9 Januar 2020

Christine Scheyer geht in Zauchensee mit guten Erinnerungen an den Start

Christine Scheyer geht in Zauchensee mit guten Erinnerungen an den Start. (Foto: HEAD / AGENCE ZOOM)
Christine Scheyer geht in Zauchensee mit guten Erinnerungen an den Start. (Foto: HEAD / AGENCE ZOOM)

Altenmarkt-Zauchensee – Vor gut drei Jahren hat die Vorarlbergerin Christine Scheyer die Sprintabfahrt in Altenmarkt-Zauchensee für sich entschieden. Das war ihr bisher einziger Sieg bei einem Ski Weltcup Rennen. Seit jener Zeit warten die ÖSV-Girls auf einen Triumph vor heimischer Kulisse. Im Salzburger Land stehen eine Abfahrt und eine Kombination an. Und kurz darauf wird in Flachau ein Nachtslalom ausgetragen.

Scheyer kommt gerne zurück. Sie feiert in Altenmarkt-Zauchensee ihr Comeback. Die Piste taugt ihr, und es ist egal, ob sie mit einer Startnummer um die 30 unterwegs ist. 2017 fand das Rennen auf einer verkürzten Strecke ohne den extrem steilen Gamskogelstart statt. Da beschleunigten die Damen von 0 auf 100 in Rennsportwagenmanier in fünf Sekunden.

Nach zwei Kreuzbandrissen ging die Athletin vom westlichsten Bundesland Österreichs an den Start. Als Quereinsteigerin raste sie zu ihrem ersten, wenngleich unerwarteten Sieg. Bei der Ski-WM gab es im Folgemonat in St. Moritz die Bestätigung mit einem sehr guten sechsen Platz. Beim Training in Chile erlitt die junge Skirennläuferin eine Gehirnerschütterung. Nach einer Erholungsphase riss sie sich beim Super-G von St. Louise Ende 2018 abermals das Kreuzband.

Doch die Athletin aus dem Ländle gibt nicht auf. Sie möchte wieder Rennen bestreiten und auch gewinnen. Die ÖSV-Damen sind erfolgreich. Als Leitwölfin kann Nicole Schmidhofer gesehen werden, die vor zwölf Jahren just in Zauchensee Junioren-Doppelweltmeisterin wurde.

Zurück zu Scheyer: Sie weiß auch, dass sie geduldig sein muss und es eine Zeit braucht, um wieder um Podestplatzierungen mitfahren zu können. Wenn man mit der Brechstange unterwegs ist, ist es nicht gut. Für sie funktioniert es am beste, wenn sie locker bleibt und behutsam die Dinge angeht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen