23 Juni 2020

Christof Innerhofer befürchtet Sponsorenprobleme für den Ski Weltcup

Christof Innerhofer befürchtet Sponsorenprobleme für den Ski Weltcup (© Christof Innerhofer / Facebook)
Christof Innerhofer befürchtet Sponsorenprobleme für den Ski Weltcup (© Christof Innerhofer / Facebook)

Stilfser Joch/Gais – Der Südtiroler Skirennläufer Christof Innerhofer ist 35 Jahre alt. Trotzdem möchte er der Skiwelt beweisen, dass mit ihm jederzeit zu rechnen ist und er noch lange nicht zum alten Eisen in der Ski Weltcup Szene gehört. Seit nunmehr fast eineinhalb Jahrzehnten mischt der Pusterer in der Weltspitze mit. In den letzten Wochen war er mit seinen Mannschaftskollegen auf dem Stilfser Joch im Einsatz.

In Bezug auf die letzte Saison schaut der Speedspezialist mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. Er wollte mehr als nur zwei Rennen fahren. Dieser Umstand macht ihn etwas traurig. Froh ist er, dass er in den Probeläufen bereits mit den Besten mithalten konnte. So gesehen blickt Innerhofer zuversichtlich nach vorne.

Der Südtiroler möchte so lange Ski fahren, so lange es ihm Spaß macht. Er ist motiviert und trainiert gerne. In der Corona-Hochzeit hat er viel an seiner Ausdauer gearbeitet. Zudem möchte er auf der Piste mit der gleichen Leidenschaft an den Start gehen. Ziele, Ehrgeiz und Biss sind vorhanden. Außerdem hat sich Innerhofer technisch weiterentwickelt. Auch wenn er in früheren Jahren gerne in der Öffentlichkeit stand, mag er auch die Abgeschiedenheit. Bei der Wahl zwischen einem Dorffest und dem stillen Betrachten eines Sonnenuntergangs auf dem Berg würde er sich heute für das Letztere entscheiden.

Der 35-Jährige interessiert sich aber auch für die Wirtschaft und die Börse. Während er auf der Strecke risikofreudig ist, ist er es in Börsenfragen nicht. Ihm geht es um die Nachhaltigkeit. Ferner ist der Skirennläufer überzeugt, dass es Firmen, die es vor 30 Jahren gegeben hat, auch noch in 30 Jahren geben wird. Die Coronakrise hat auch gezeigt, dass allerhand Unternehmen weniger Sponsorengeld zur Verfügung stellen, und eine Investition in den Sport schwieriger ist. Und die Sportler werden das auch zu spüren bekommen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen