30 Mai 2020

Christof Innerhofer hat beim Training am Stilfser Joch die Maske im Gepäck

Christof Innerhofer hat beim Training am Stilfser Joch die Maske im Gepäck (Foto: Christof Innerhofer / privat)
Christof Innerhofer hat beim Training am Stilfser Joch die Maske im Gepäck (Foto: Christof Innerhofer / privat)

Stilfser Joch – Alles schaut auf das Stilfser Joch. Die azurblauen Ski Weltcup Asse trainieren ab dem 1. Juni auf dem Südtiroler Gletscher. Doch die Frage lautet: Wie wird das erste Training der italienischen Ski-Stars aussehen? Das endgültige Programm des Verbandes wurde an die Athleten und Trainer übergeben. Das Protokoll enthält auch Vorschriften, Gebote und Verbote, welche die Sicherheit gegen den Coronavirus gewähren soll.

Jeder Athlet muss mit seinem eigenen Auto anreisen. Maximal zwei Leute dürfen dabei sein, eine Maske muss getragen werden. Ähnliches gilt für Kleinbusse und Reisebuse. Hier dürfen höchstens drei mitfahren, solange der Abstand gewährt wird. Nach der Eigenerklärung, gesundheitlich fit zu sein, übernachten alle in Einzelzimmern. Bei der Verpflegung im Hotel ist darauf zu achten, dass die Mahlzeiten in Schichten zu sich genommen werden, und am Tisch der Abstand einzuhalten ist.

Beim Aufstieg mit der Seilbahn ist die Maske anzuziehen. Mit zwei Metern Abstand zum Vordermann ist jeder für sein eigenes Gepäck verantwortlich. Nur bei der Abfahrt ins Tal wird die Maske abgelegt. Zwischen den Trainern und den Sportlern muss ein Mindestabstand eingehalten werden. Bei Möglichkeit sollen alle Anweisungen über Funk durchgeführt werden. Das Videostudium muss ebenfalls unter Wahrung der Distanz und mit Maske  organisiert werden.

FISI-Präsident Roda bestimmte dafür einen Covid-Manager, der alles überprüft. Das betrifft vor allem Regeln und Entfernungen, aber auch die Messung der Temperatur der Athleten vor und nach den Einheiten.

Man kann davon ausgehen, dass dieser Manager FISI-Sportdirektor Max Rinaldi selber ist. Es ist alles angerichtet, auch wenn das ganze Drumherum etwas gewöhnungsbedürftig ist. Aber allen Unkenrufen zum Trotz kann man auch hier feststellen, dass für den italienischen Skiverband die Sicherheit und die Gesundheit der Athleten/innen das Wichtigste ist und dass man sich keine Späße erlauben kann. Dafür ist die Lage (noch) zu ernst.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Verwandte Artikel:

Dominik Paris im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im kommenden WM-Winter vorne dabei sein!“
Dominik Paris im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im kommenden WM-Winter vorne dabei sein!“

Ulten – Der letzte Winter verlief für den routinierten Südtiroler Speedspezialisten Dominik Paris nicht immer nach Plan. Beim saisonalen Höhepunkt in Peking, die Spiele im Zeichen der fünf Ringe fanden in China statt, erwartete er sich sicher mehr. Trotzdem steckt der Ultner keineswegs den Kopf in den Sand. Der 33-Jährige will wieder angreifen, aus dem… Dominik Paris im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im kommenden WM-Winter vorne dabei sein!“ weiterlesen

Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer
Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer

Ulten/Stockholm – Manuel Gamper, der Südtiroler Skitrainer, gehört zum Skiweltcup dazu wie Speckknödel zu seinem Heimattal, dem Ultental. Der 42-Jährige, stets umsichtig und sehr feinfühlig, heuert nun bei den Damen im Drei-Kronen-Team an. In den Jahren 2009 bis 2016 war er bei Swiss-Ski, dann bei den Ladys im Team Canada im Einsatz. Letztes Jahr wurde… Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer weiterlesen

Christof Innerhofer unterzog sich einer Meniskus-Operation
Christof Innerhofer unterzog sich einer Meniskus-Operation

Gais – Der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Christof Innerhofer musste sich am Freitag einem medizinischen Eingriff unterziehen. In den sozialen Medien berichtete er, dass er sich den Meniskus im linken Knie operieren ließ. Dieser wurde beim Sturz während des Aufwärmtrainings vor den Abfahrten in Kvitfjell verletzt. Der Pusterer biss jedoch die Zähne zusammen und nahm… Christof Innerhofer unterzog sich einer Meniskus-Operation weiterlesen

Peter Fill soll im italienischen Ski Weltcup Team seine Erfahrungen weitergeben.
Peter Fill soll im italienischen Ski Weltcup Team seine Erfahrungen weitergeben.

Kastelruth/Mailand – Der ehemalige Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Peter Fill kann sich freuen. Er ist nach seinem Karriere-Ende seiner Leidenschaft treu geblieben. Das hat sich nun bezahlt gemacht. Er arbeitet beim azurblauen Wintersportverband als Trainer. Nun wurde der Mann, der zweimal die Abfahrts-Kristallkugel gewann, befördert. Während er zuletzt die Europacup-Athleten auf dem Sprung in die… Peter Fill soll im italienischen Ski Weltcup Team seine Erfahrungen weitergeben. weiterlesen

Nur Dominik Paris schaffte bei den Herren den Sprung in den Elite-Kader
Nur Dominik Paris schaffte bei den Herren den Sprung in den Elite-Kader

Mailand – Nun sind auch die italienischen Ski Weltcup Kader festgelegt worden. Unter dem Chef-Direktor Max Carca gehört bei den Herren nur Dominik Paris zu dem Elite-Kader. Zu den Speed-Männern zählen Guglielmo Bosca, Mattia Casse, Christof Innerhofer, Matteo Marsaglia, Nicolò Molteni, Alexander Prast, Florian Schieder und Pietro Zazzi. Emanuele Buzzi stößt ab September zum Team.… Die azurblauen Ski-Kader für die Saison 2022/23 stehen fest weiterlesen