27 November 2019

Christof Innerhofers Planung ist auf die Olympischen Winterspiele 2026 ausgerichtet

Christof Innerhofers Planung ist auf die Olympischen Winterspiel 2026 ausgerichtet (Foto: © Christof Innerhofer / Instagram)
Christof Innerhofers Planung ist auf die Olympischen Winterspiel 2026 ausgerichtet (Foto: © Christof Innerhofer / Instagram)

Copper Mountain – Der Südtiroler Skirennläufer Christof Innerhofer wird im Dezember 35 Jahre alt. Er freut sich nach seinem Kreuzbandriss auf sein bald anstehendes Comeback. Der Pusterer, Super-G-Weltmeister im Jahre 2011, will bei den Olympischen Winterspielen in Mailand/Cortina d’Ampezzo im Jahre 2026 an den Start gehen.

Im Hinblick auf die bevorstehende Saison will er langsam starten und sich von Rennen zu Rennen sukzessive steigern. Die Freude am Ski fahren wird nicht abnehmen. Er will es jedem beweisen und bei Großereignissen um Edelmetall mitkämpfen. Innerhofer betont, dass, wer das nicht erlebt hat, nicht weiß, was es bedeutet.

Und der Pusterer ist zu ehrgeizig, um nach seinem Kreuzbandriss, den er sich im Rahmen der italienischen Meisterschaft zugezogen hat, alles hinzuschmeißen. Im Gegenteil: Er ist bis in die Haarspitzen motiviert und will wieder angreifen. Er ist von sich überzeugt, auch wenn einige ihm altersbedingt eine schwere Rückkehr voraussagen.

Der Südtiroler, der bei der letzten Ski-WM mit „Blech“ nicht zufrieden war, hat noch Großes vor. Dazu zählt primär sein Comebackrennen im Ski Weltcup, das in Beaver Creek, auf der berühmt, berüchtigten „Birds of Prey“ wohl über die Bühne gehen wird. Der Speedwinter 2019/20 kann also beginnen…

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sn.at

Verwandte Artikel:

Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück
Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück

Sölden – Die norwegische Skirennläuferin Maria Therese Tviberg feierte mit dem fünften Platz in Sölden ihr bestes Ergebnis ihrer Karriere. Die 27-Jährige kann stolz auf ihre Leistung sein. Nach dem ersten Durchgang lag sie auf dem 14. Rang. Durch ihre fulminante wie gleichermaßen forsche Fahrt im Finallauf machte sie neun Positionen gut, bis Petra Vlhová… Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Banner TV-Sport.de