24 Januar 2021

Christof Innerhofers vierter Platz in der zweiten Kitz-Abfahrt fühlt sich wie ein Sieg an

Christof Innerhofers vierter Platz in der zweiten Kitz-Abfahrt fühlt sich wie ein Sieg an
Christof Innerhofers vierter Platz in der zweiten Kitz-Abfahrt fühlt sich wie ein Sieg an

Kitzbühel – Auch wenn ein vierter Platz ab und zu mit dem ersten Verliererposten gleichgesetzt wird, kann man das nach der heutigen Ski Weltcup Abfahrt in Kitzbühel nicht sagen. Der Südtiroler Christof Innerhofer zeigte beim Ritt auf der „Streif“ eine Wahnsinnsleistung, und es wäre berechtigt, wenn man den Pusterer als „Sieger der Herzen“ bezeichnen würde. Für den 36-Jährigen war der vierte Platz nach dem achten Rang im Super-G von Val d’Isère das beste Saisonergebnis.

Innerhofer nahm nur an einem Training teil und belegte dort den 39. Abschlussrang. Bei der ersten Abfahrt ging es darum, Selbstbewusstsein aufzubauen, auch wenn es mit Rang 22 nur einige Weltcuppunkte gab. Der Südtiroler wusste, dass er an sich glauben muss, wenn er auf der Streif erfolgreich sein möchte. Die 50 Punkte, die er für die sehr gute Platzierung erhielt, fühlen sich wie ein Sieg an. Zudem war das Resultat eine große Genugtuung für den Routinier in der Squadra Azzurra.

Nach seiner Coronaerkrankung hat Innerhofer noch mehr Respekt vor dem Virus. Zudem glaubt er, dass die Pandemie noch nicht ausgestanden ist. Neun von Zehn Impfstoffen wurden von den Industrieländern blockiert. Und der Pusterer, einer der Sympathieträger im Weltcupzirkus, glaubt, dass es hier knallhart ums Geschäft geht und die Gesundheit an die zweite Stelle gereiht wird.

Die erforderliche Quarantäne wurde von ihm als mental zäh beschrieben, und außerdem ist der Skirennläufer optimistisch, was die Ski-WM in Cortina d’Ampezzo betrifft. Skeptisch wird er, wenn es dann darum geht, die nächsten Speedbewerbe auf Weltcupniveau im norwegischen Kvitfjell zu bestreiten. Aber bis dahin ist noch etwas Zeit.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen