31 Juli 2021

Clara Direz möchte nach der überstandenen Lungenembolie wieder durchstarten

Clara Direz möchte nach der überstandenen Lungenembolie wieder durchstarten
Clara Direz möchte nach der überstandenen Lungenembolie wieder durchstarten

Zermatt – Die französischen Technikerinnen um Clara Direz trainieren von morgen an zehn Tage in Zermatt. Die 26-Jährige, die im September vor einem Jahr eine Lungenembolie erlitt, konnte in der letzten Saison kein Rennen bestreiten. Trotzdem möchte die Dame aus Les Saisies wieder angreifen und sich realistische Ziele setzen.

Sie erhielt das grüne Licht zum Skifahren, als sie die Blutverdünner absetzte. Darüber hinaus musste sie sieben Tage warten, ehe die Wirkung nachließ. Sie hat in der ersten Aprilhälfte das Training wieder aufgenommen. Danach machte Direz fünf Wochen Pause. In dieser Zeit konnte die Angehörige der Equipe Tricolore Prüfungen ablegen. Dann nahm sie zwei Wochen früher als ihre Kolleginnen, gemeinsam mit Doriane Escané das Training wiederaufgenommen. Letzteres war im Mai der Fall.

Direz freute sich, wieder den Rhythmus gefunden zu haben. In der kalten Jahreszeit wanderte sie viel, aber trotzdem haben ihr die Kurven und das Arbeitstempo gefehlt. Die Skirennläuferin aus dem Kontingent der Blues verpasste das Training. Trotzdem war sie einfach froh, endlich dabei zu sein. In Zeiten der Rekonvaleszenz zweifelte sie nie daran, den Anschluss wieder zu finden. Auch wenn sie die letzte Saison und den Höhepunkt in Cortina d’Ampezzo verpasste, ist sie dankbar, dass ihre Freundinnen im Team so viel Vorbereitungsarbeit geleistet haben und dass die Trainings gut verliefen. So gesehen war sie nie weit von ihrer Gruppe entfernt.

Die 26-Jährige, die zur Embolie auch einen Lungeninfarkt erlitt, hatte Glück im Unglück. Ihr Problem ist eine genetische Mutation mit einer günstigen Basis. Ohne Trigger ist alles gut. Sie muss beim Reisen aufpassen; ihr Leben hat wieder angefangen. Wenn sie schwer atmet, macht die Krankheit, die sie hatte, manchmal einen Strich durch die Rechnung. Den Alltag kann Direz sorgenfrei bestreiten. Die Ärzte sind beruhigt, die Skirennläuferin ist es auch. Und welche Ziele setzt sich Clara Direz?

Sie möchte so schnell als möglich wieder ihr Niveau von früher erreichen. Sie möchte unter den zehn, 15 besten im Weltcup sein, um bei den Olympischen Winterspielen in Peking an den Start zu gehen. Dieses Ziel erlaubt es ihr, toll zu fahren und gute Dinge zu tun. An den Zielen hat sich also nichts geändert. Nun muss sie nur eifrig trainieren, sodass im Herbst und Winter die Ergebnisse kommen, damit sie in China mit von der Partie sein wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de