24 November 2019

Clement Noel führt nach dem ersten Slalomdurchgang in Levi 2019

Clement Noel führt nach dem ersten Slalomdurchgang in Levi 2019
Clement Noel führt nach dem ersten Slalomdurchgang in Levi 2019

Levi – Nachdem gestern die Frauen in den Slalomwinter 2018/19 gestartet waren, sind heute die Herren dran. Nach dem ersten Durchgang führt der Franzose Clement Noel vor dem Briten Dave Ryding und dem Schweizer Ramon Zehnhäusern. Die FIS-Startliste (gleich nach Eintreffen) und den FIS-Liveticker für den Finallauf finden Sie in der Menüleiste oben.

Der Franzose Clement Noel, der in der letzten Saison drei Siege errungen hat und zu Recht als Senkrechtstarter bezeichnet wird, benötigt für seinen Lauf eine Zeit von 54,55 Sekunden. Der Brite Dave Ryding liegt als Zweiter 39 Hundertstelsekunden hinter dem Jungspund aus den Reihen der Equipe Tricolore. Der eidgenössische Zwei-Meter-Mann Ramon Zenhäusern (+0,66) belegt gegenwärtig Platz drei.

 

Clement Noel: „Ich habe mich nicht als Top-Favorit gefühlt. Es sind sehr viele schnelle Läufer im Slalom am Start. Ich habe mich nicht mit der Favoritenrolle belastet.  Der erste Durchgang hat gut funktioniert und jetzt muss ich es im Finale zu Ende bringen. Man muss schon oben im Flachen attackieren, da es insgesamt kein schwieriger Slalom ist.“

 

Daten und Fakten zum 1. Skiweltcup-Slalom der Herren in Levi 2019/20

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Herren – 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang **
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Herren – 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom der Herren in Levi **

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Doch auch der Norweger Henrik Kristoffersen hat alle Chancen der Welt, einen Podestrang zu erzielen. Gegenwärtig hat er die vierte Position inne. Sein Rückstand auf den Schweizer beträgt nur zwei Hundertstelsekunden. Bester Österreicher ist Christian Hirschbühl (+0,78) auf Platz fünf. Der routinierte Südtiroler Manfred Mölgg (+0,91) schwingt auf Position sechs ab.

 

Christian Hirschbühel: „Die Verletzung hat mich nicht beeinträchtig. Es war ein sehr solider Lauf, auch wenn mich die Platzierung etwas überrascht hat. Mein Servicemann hat einen guten Job gemacht. Ich bin gespannt wie im Zweiten die Piste ist und werde noch einmal richtig angreifen.“

 

Daniel Yule (+0,94) hat als zweitbester Mann des Swiss-Ski-Teams den siebten Zwischenrang inne. Der Olympiasieger André Myhrer aus Schweden rangiert auf dem achten Platz; er weist einen Rückstand von genau einer Sekunde auf Noel auf. Leif Kristian Nestvold-Haugen (+1,16)  geht mit der Nummer 30 in den ersten Lauf und zeigt einen gute Fahrt. Der Norweger befindet sich auf Position neun. Komplettiert werden die Top-10 des Klassements vom Kroaten Elias Kolega (+1,33).

Nicht unter den besten Zehn befinden sich mit Michael Matt (11.; +1,36), Alex Vinatzer (13.; +1,53), Marc Digruber (15.; +1,59), Sandro Simonet (15.; +1,59), Manuel Feller (17.; +1,72) und Marco Schwarz (18.; +1,73) vier Österreicher, ein Schweizer und ein Südtiroler. Die fünf angeführten Athleten möchten im zweiten Lauf sicher Gas geben und wollen sich dementsprechend im Finale um den einen oder anderen Rang verbessern. Der Franzose Alexis Pinturault, der den Riesenslalom in Sölden für sich entschieden hatte, war zu langsam. Somit ist im zweiten Durchgang des heutigen Torlaufs nicht mehr dabei.

 

Michael Matt: „Ich glaube oben war es ganz OK, im Steilhang sind die Schwünge dann länger geworden. Im zweiten Durchgang muss ich das besser machen. Durch den Schneefall war die Piste ein wenig weich. Die Sicht ist aber kein Problem, das Flutlicht bietet einen guten Kontrast.“

Marco Schwarz: „Oben habe ich mich sehr gut gefühlt. Das Setup hat gut gepasst. Im Steilhang bin ich dann leider am Schuh weggerutscht, aber fahrerisch bin ich schon zufrieden.“

 

Stand nach 40 Rennläufern

Offizieller FIS Zwischenstand: Slalom der Herren in Levi

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen