12 Dezember 2021

Clement Noel gewinnt ersten Ski Weltcup Slalom der Olympiasaison in Val d‘Isere

In Val d'Isère und Madonna di Campiglio präsentierte sich Clement Noel in Topform
In Val d'Isère und Madonna di Campiglio präsentierte sich Clement Noel in Topform

Val d’Isère – Heute fand der lang ersehnte erste Slalom der Herren im Olympiawinter 2021/22 statt. In Val d’Isère freute sich Clemént Noël über seinen Heimsieg klarerweise am meisten, war er nach langer Zeit der erste Vertreter der Equipe Tricolore, der nach Jean-Baptiste Grange, der einen Torlauf gleich zu Saisonbeginn gewinnen konnte.

Clement Noel: „Es war ein unglaublicher Tag für mich. Das Rennen war perfekt. Ich bedanke mich bei allen Fans und meiner Familie die heute hier war. Respekt auch für das Pisten-Team, die eine tolle Arbeit abgeliefert haben. Es war ein spannender aber auch anstrengender Tag. Der 1. Lauf war sehr gut, der zweite war ein harter Kampf. Für mich ist zunächst der Skiweltcup wichtig, bis Olympia haben wir noch Zeit.“

Der Schwede Kristoffer Jakobsen (+1,40) überraschte mit dem zweiten Platz. Auf Rang drei positionierte sich der Kroate Filip Zubcic (+1,85), der seinen gestrigen Ausfall im Riesentorlauf mehr als nur wettmachte. Bester Schweizer wurde Daniel Yule, der als Vierter 1,89 Sekunden Rückstand auf den Angehörigen der Equipe Tricolore einbüßte.

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
Slalom der Herren in Val d’Isere

Startliste 1. Durchgang – Start 09.30 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren Val d’Isere

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

Dave Ryding (+1,90) aus Großbritannien zeigte mit seinem fünften Platz, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Hinter dem routinierten Mann von der Insel belegte der norwegische Weltmeister Sebastian Foss-Solevåg (+1,99) den sechsten Rang. Auf Position sieben klassierte sich der Belgier Armand Marchant (+2,02). Die Wikinger Atle Lie McGrath (8.; +2,15) und Lucas Braathen (10.; +2,50) nahmen den Italiener Giuliano Razzoli (+2,17) in die Zange, der Neunter wurde.

Bester Österreicher wurde Fabio Gstrein (+ 2,73), der 14. wurde. Sein Landsmann Christian Hirschbühl (+ 3,15) reihte sich sieben Ränge dahinter auf Platz 21 ein. Für beide war es keineswegs ein Auftakt nach Maß. Der erfahrene Südtiroler Manfred Mölgg (+2,93), der im ersten Lauf von der Disqualifikation von Victor Muffat-Jeandet profitierte, machte als 30. des ersten Durchgangs ein paar Plätze gut und wurde noch 19.

Fabio Gstrein: „Oben hat es glaub ich schon gepasst. Aber unten habe ich wieder zu viel Zeit liegen gelassen – warum weiß ich noch nicht. Gut wäre, wenn ich mal den ganzen Lauf das volle Risiko durchgehen kann – dann komme ich schon näher.“

Christian Hirschbühl: „Das ist nicht mein Anspruch. Es war ein verkorkster Arbeitstag, da ich nicht die Lösungen gefunden habe, die man hier braucht. Jetzt gilt es die Hausaufgaben bis Madonna zu machen, damit ich konkurrenzfähiger bin. Es ist heute auch ein sehr spezieller Schnee, da tut sich die eine oder andere Skifirma leichter. Aber das soll keine Ausrede sein.“

Enttäuschend lief das erste Saisonrennen für die Eidgenossen Ramon Zenhäusern (+3,21) und Reto Schmidinger (+3,22), die wir fast zeitgleich im Klassement auf den Positionen 23 und 23 finden. Der Deutsche Julian Rauchfuss (+3,24) ergatterte als 24. auch ein paar Weltcupzähler.

Die Swiss-Ski-Vertreter Sandro Simonet und Tanguy Nef, aber auch, der Tiroler Manuel Feller fielen nach teils guten Platzierungen nach dem ersten Lauf aus. Disqualifiziert wurde Alex Vinatzer aus Südtirol, der als Zweiter des ersten Durchgangs durchaus Siegchancen hatte Der nächste Slalom der Herren findet am 22. Dezember im Madonna di Campiglio statt.

Manuel Feller: „Natürlich ist man enttäuscht wenn man ausfällt. Ein ‚Einfädler‘ kann im Slalom natürlich immer passieren. Es waren heute keine einfachen Verhältnisse, in beiden Durchgängen schattig. Es war erst der erste Slalom in dieser Saison, die Form passt. Die Verhältnisse liegen mir auch nicht so. Über die Startzeit wird hier schon lange diskutiert, weil der Schatten reinkommt. Aber der Noel gewinnt dennoch mit 1,4 Sekunden Vorsprung.“

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen