28 Juli 2020

Clement Noel träumt von Medaillen und einer kristallenen Kugel

Clement Noel träumt von Medaillen und einer kristallenen Kugel (Foto: © Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)
Clement Noel träumt von Medaillen und einer kristallenen Kugel (Foto: © Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)

Cervinia – Der französische Skirennläufer Clement Noel hatte in der letzten Ski Weltcup Saison die kleine Slalom Kristallkugel zu gewinnen, knapp verpasst. Doch am Ende der allzu früh zu Ende gegangenen Saison fehlten ihm zwei mickrige Zähler auf den Norweger Henrik Kristoffersen.

Trotzdem steckt der Athlet der Equipe Tricolore nicht den Kopf in den Sand. Er will weiterhin angreifen und nach wie vor das Erbe des Österreichers Marcel Hirscher antreten. Seit dem vergangenen Wochenende trainieren die Franzosen einschließlich der ewig jungen Veteranen Julien Lizeroux und Jean-Baptiste Grange unter der Leitung von Simone Del Dio auf dem Schnee von Cervinia.

Noel begann seine Vorbereitung auf Skiern bereits im Juni auf dem einheimischen Pisaillas-Gletscher in Val d’Isère. Coronabedingt wird die zur Tradition gewordene Reise nach Argentinien ausfallen. Im letzten Jahr litt der junge Franzose unter Rückenprobleme, die ihn im teils behinderten und nicht zur Gänze bewältigt werden konnten. Mit dem Wunsch, ein paar Riesentorlauf-Einheiten mehr ins Trainingsprogramm aufzunehmen, will der 23-Jährige aus Remiremont seinen Zielen näher kommen.

Das Hauptaugenmerk in der WM-Saison gilt aber weiterhin dem Slalom. Er will im Ski Weltcup nach der kleinen Kugel greifen und bei den Ski-Weltmeisterschaften eine Medaille gewinnen. Selbiges Ziel will der Franzose auch bei den Olympischen Winterspielen in der chinesischen Hauptstadt Peking, die 2022 über die Bühne gehen werden, ansteuern. Bei den letzten Spielen im Zeichen der fünf Ringe verpasste der Jungspund der Grand Nation um winzige vier Hundertstelsekunden den Sprung unter die besten Drei.

Er weiß, dass sowohl bei Olympischen Spielen als auch bei Welttitelkämpfen nur die Edelmetall-Platzierungen zählen und dass man lieber Fünfter als Vierter wird. Das wichtigste ist jedoch dass man gesund bleibt und bereits in der Vorbereitung konzentriert trainiert. Dann ist alles möglich.

Die Bedingungen in Cervinia sind gut, und man kommt innerhalb der Mannschaft gut voran. Außerdem will sich der junge Skirennläufer von Jahr zu Jahr verbessern. Die technischen Voraussetzungen sind bereits bestens entwickelt. Aber die Konkurrenz ist stark, und so kann auch der psychische Umgang mit Drucksituationen bei den Rennen den Ausschlag geben. Wenn es im Kopf stimmt, und der Körper seine Leistung abrufen kann, ist durchaus eine Kristallkugel und Medaillen bei den Großveranstaltungen keine Utopie.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen

Österreichs Speed-Herren finden Top Bedingungen in Chile vor (Foto: © ÖSV)
Österreichs Speed-Herren finden Top Bedingungen in Chile vor (Foto: © ÖSV)

Die Weltcup-Speed-2 Mannschaft rund um Gruppentrainer Werner Franz trainiert als erste Abordnung der ÖSV-Herren bereits in Chile. In Valle Nevado findet das Team rund um Max Franz perfekte Bedingungen vor. Im größten Skigebiet von Südamerika ziehen Otmar Striedinger, Christian Walder, Max Franz und Christoph Krenn rund eine Woche lang ihre Spuren in den ausreichend vorhandenen… ÖSV News: Österreichs Speed-Herren finden Top Bedingungen in Chile vor weiterlesen

Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur (Foto: © Oswald Breitenberger)
Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur (Foto: © Oswald Breitenberger)

St. Pankraz – Im Südtiroler St. Pankraz, der Nachbargemeinde von Ulten, der Heimatgemeinde des Ski Weltcup Rennläufers Dominik Paris, tagte das „Milan Academy Junior Camp“. Letzteres wurde vom hiesigen Amateurligaverein ASC St. Pankraz an Land gezogen. Fünf Tage lang konnten 50 Kinder aus dem Ultental und der näheren Umgebung dem runden Leder nachlaufen und trainieren.… Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur weiterlesen

Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf
Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf

Druskininkai – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová wird auch in diesem Jahr in der Halle von Druskininkai arbeiten. Die österreichischen Skirennläuferinnen Stephanie Brunner und Co. sind bereits in Argentinien eingetroffen; die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin kehrte in ihre Heimat zurück und wird in einigen Tagen nach Ushuaia aufbrechen. Doch der Reihe nach. In gut 70 Tagen… Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf weiterlesen

Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden
Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden

Bozen – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault, der als Titelverteidiger in der vergangenen Weltcupsaison oft unter Wert geschlagen wurde und die Dominanz des Schweizers Marco Odermatt anerkennen musste, schaute in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen bei einem seiner Sponsoren vorbei. Seit Jahren vertraut der Angehörige der Equipe Tricolore auf Reusch. Diese Ausrüstungsfirma stellt die… Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden weiterlesen