20 Juni 2018

Cortina d’Ampezzo freut sich bereits heute auf die SKI-WM 2021

Cortina d'Ampezzo freut sich bereits heute auf die SKI-WM 2021
Cortina d’Ampezzo freut sich bereits heute auf die SKI-WM 2021

In den letzten beiden Tagen fand in Cortina d’Ampezzo (ITA) das vierte Koordinationsgruppentreffen für die FIS Alpinen Skiweltmeisterschaften 2021 statt. Die Delegation wurde von Valerio Giacobbi, CEO des lokalen Organisationskomitees begrüßt.

Mit dabei war eine Abordnung der FIS unter der Leitung von Generalsekretärin Sarah Lewis, Vertreter des italienischen Skiverbandes FISI, unter der Leitung von Loretta Piroia, Generalsekretär und Alpindirektor Massimo Rinaldi sowie Vertreter von Infront und dessen Host Broadcaster RAI. Auch der Bürgermeister von Cortina, Gianpietro Ghedina, sowie Vertreter der Behörden, einschließlich der Liftgesellschaften, der Staatspolizei und der regionalen Wirtschaft, nahmen ebenfalls an den verschiedenen Sitzungen teil.

Der erste Teil des Besuchs der Koordinierungsgruppe konzentrierte sich auf die technischen Aspekte am Wettkampfort, wie die Umgestaltung der Strecken, insbesondere dem neuen gemeinsamen Zielbereich für beide Speedstrecken. Für Ende dieses Jahres ist die offizielle Klassifizierung der Rennstrecke geplant. Im März 2019 sollen hier die italienischen Meisterschaften ausgetragen werden.

Wie bereits 1956 wird der Slalom auf der auf der Piste ‚Col Drusciè‘ ausgetragen. Gut 60 Jahre nach den Erfolgen von Toni Sailer wird der Zielbereich renoviert und die Infrastruktur erneuert. Dafür werden auch die Straßen zum Wettkampfort verbreitert und die Verkehrsführung neu geregelt.

All die „Neuerungen“ bedeuteten, dass es bei der Außenbesichtigung viel zu sehen und zu diskutieren gab. In der Stadt wurden die Orte für das Sende-, Medien- und Freiwilligenzentrum im Eiszentrum und die abendlichen Medaillenverleihungen im Zentrum von Cortina festgelegt.

Desweiteren stand auch eine Sitzung für die Verantwortlichen im Organisationskomitee auf dem Programm. Hier ging es vor allem um organisatorische Aspekte für die Ski-WM 2021 in Cortina.

Valerio Giacobbi vom lokalen OK zog ein zufriedenstellendes Fazit: „Wir haben die konstruktiven Diskussionen und Beiträge von FIS, FISI und Infront während dieser beiden Tage sehr geschätzt. Das Niveau der Diskussion in wichtigen Details mit fachkundiger Beratung war sehr konstruktiv. Wir haben das gute Gefühl, das alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen, um eine erfolgreich Ski-WM 2021 ausrichten zu können.

FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis fügte hinzu: „Die FIS-Koordinierungsgruppe ist sehr beeindruckt von den Fortschritten in Cortina. Sowohl bei den Inspektionen des Veranstaltungsortes aber auch bei den Sitzungen fanden gute Gespräche statt. Die voll integrierte Teilnahme der Gemeinde und der Behörden von Cortina d’Ampezzo während unseres Besuchs und der starke Geist innerhalb der Gruppe zeigen das Engagement der Stadt und der Region, der Welt eine unvergessliche FIS Alpine Ski-Weltmeisterschaft 2021 in Cortina und Italien zu präsentieren“.

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de