26 Oktober 2018

Das FIS Forum Alpinium 2018 in Sölden mit Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin

© Ch. Einecke (CEPIX) / Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin zu Gast beim FIS Forum Alpinium 2018 in Sölden
© Ch. Einecke (CEPIX) / Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin zu Gast beim FIS Forum Alpinium 2018 in Sölden

Anlässlich der Skiweltcup-Eröffnung in Sölden fand in der Freizeit Arena das FIS Forum Alpinium statt, in dem sich die Skiindustrie zu aktuellen Themen traf. Weltcup-Organisatoren, Trainer, Vertreter der Nationalen Skiverbände, Medien, Ausrüstungshersteller waren anwesend, während FIS, Longines und Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin, einen interessante Einblicke in die Saison 2018/19 gab.

FIS-Präsident Gian Franco Kasper nutzte die Gelegenheit, um über die Zukunft des alpinen Skisports bei den Olympischen Spielen zu informieren. Er erklärte, dass mit Italien, Schweden und Kanada drei starke Kandidaten für die Bewerbung der Olympischen Winterspiele 2026 noch im Rennen sind und freut sich darauf, dass die Spiele wieder in ein traditionelles Wintersportgebiet zurückkehren.

Die beiden FIS-Rennleiter Atle Skaardal und Markus Waldner waren ebenfalls auf die Bühne eingeladen, um über die kommende Saison und ihre Herausforderungen zu sprechen. Dabei brachte Atle Skaardal seine Vorfreude auf die SKI-WM 2019 in zum Ausdruck.

Markus Waldner berichtete über die verschiedenen Innovationen bei der Sicherheitsausrüstung der Athleten und auf der Strecke, die alle dazu dienen sollen, die Sicherheit der Sports zu verbessern. Ein wichtiger Punkt war auch die Anpassung der Regeln für die Parallelrennen, da diese auch bei der Ski-WM in Cortina und vielleicht bald bei den Olympischen Winterspielen auf dem Programm stehen werden. Auch die Schneeproduktion, der Klimawandel und die Unterstützung der lokalen Organisationskomitees wurde diskutiert.

Longines-Präsident Walter von Känel betonte die gute Zusammenarbeit der Schweizer Marke mit dem alpinen Skifahren seit 1924 und insbesondere mit der FIS. Mit dem alpinen Live-Datenprojekt und dem Rising Star Award hat Longines den FIS World Cup in den letzten Jahren sehr aktiv unterstützt und zu einer nachhaltigeren WM beigetragen. Herr von Känel freute sich das mit der  zweifache Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin die Marken-Botschafterin seines Hauses anwesend war.

Die amerikanische Skikönigin analysierte ihre letzte Saison, die ihr den ersten Abfahrtssieg, ihre erste olympische Goldmedaille im Riesenslalom, ihre fünfte Slalomkugel und ihren zweiten Gesamtweltcup-Titel in Folge einbrachte. In der kommenden Saison wird sie, sofern sie gesund bleibt, an allen Slalom und Riesentorlaufrennen teilnehmen. Auch die Alpine Kombination, sowie ausgewählte Abfahrts- und Super-G Rennen werden auf dem Programm stehen. Die Trainer und Verantwortlichen werden mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit die Rennen auswählen. Der Fokus soll auch weiterhin auf die Kerndisziplinen gerichtet sein. Damit will man eine Überbeanspruchung oder gar einem Burn-out aus dem Weg gehen. Wie Shiffrin selbst betonte muss sie noch das richtige Gleichgewicht finden, um sich ihre körperliche und geistige Frische während der Saison zu bewahren.

Das Forum endete mit dem neu eingeführten „Prix Armando Trovati“. In Erinnerung an Armando Trovati, einen der Pioniere der Skifotografie, der im vergangenen Jahr verstarb, stellten seine beiden Söhne Alessandro und Marco den „Prix Armando Trovati“ vor, um das beste Foto im alpinen Skiweltcup der vergangenen Saison auszuzeichnen. Hans Bezard wurde, dank eines Fotos von Patrick Schweiger beim Hahnenkammrennen in Kitzbühel, mit dem Gewinn des Awards der erste Preisträger.

Quelle:  FIS-Ski.com

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de