12 Januar 2020

Das HEAD Rennwochenende: Corinne Suter, Christine Scheyer, Wendy Holdener, Albert Popov u.v.m.

Erster Weltcup-Sieg für Corinne Suter (Foto: © Ch. Einecke (CEPIX))
Erster Weltcup-Sieg für Corinne Suter (Foto: © Ch. Einecke (CEPIX))

Corinne Suter kommt in dieser Saison immer besser in Fahrt. Nach zwei Podestplätzen in Abfahrt und Super-G in Lake Louise gelang der 25-jährigen Schweizerin am Samstag bei der Abfahrt in Altenmarkt-Zauchensee ihr erster Weltcup-Sieg. Wendy Holdener krönte die starke Leistung der HEAD-Damen in Altenmarkt-Zauchensee am Sonntag mit Platz zwei in der Kombination.

„Es ist ein super Gefühl! Ich habe mich auf der Piste sehr wohl gefühlt. Es ist enorm schön, so Ski zu fahren. Ich habe versucht, etwas direkter zu fahren, weil Schnee auf der Piste war. Man kann sicher noch mehr auf Zug fahren, ich bin mit meiner Leistung aber sehr zufrieden“, erklärte Corinne Suter im Ziel.

„Corinne war schon vergangenes Jahr immer gut unterwegs. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass man erfolgreich ist, wenn man sein Ding durchzieht. Wenn man bei gewissen Passagen mehr Risiko geht, dann kann man Zeit herausholen. Bei ihr war der erste Sieg nur eine Frage der Zeit“, betonte HEAD-Rennsportleiter Rainer Salzgeber. „Corinne vertraut seit vergangener Saison in der Abfahrt auf ein Ski-Modell, das nur wenige benutzen, aus unserer Sicht aber Sinn macht. Bei ihr sieht man, dass es sehr gut funktioniert.“

Großartiges Comeback für die Österreicherin Christine Scheyer

Tina Weirather aus Liechtenstein kam als Sechste ins Ziel, Lara Gut-Behrami aus der Schweiz als Zehnte. Ein großartiges Comeback gelang Christine Scheyer mit Platz Zwölf. Die Österreicherin, die 2017 in Altenmarkt-Zauchensee ihren bisher einzigen Weltcup-Sieg holte, fuhr das erste Rennen nach ihrem Kreuzbandriss. „Es hat gut geklappt. Die Nervosität war vor Heimpublikum groß. Ich bin froh, dass es losgegangen ist“ sagte die 25-Jährige. Ebenfalls freuen durfte sich ihre Landsfrau Elisabeth Reisinger, die mit Startnummer 31 als 13. ihr bis dahin bestes Weltcup-Ergebnis erzielte. Nina Ortlieb aus Österreich wurde 15. Erwähnenswert ist auch der 18. Platz der Italienerin Laura Pirovano, die mit Startnummer 41 ins Rennen ging.

Wendy Holdener nach grandiosem Super-G in der Kombination am Podium

Mit Rang zwei in der Kombination am Sonntag gab es für Wendy Holdener den dritten Podestplatz in dieser Saison. Den Grundstein für dieses Ergebnis legte die Schweizerin mit einem starken Super-G. „Der Super-G war grandios. Ich wollte Gas geben, das Limit fühlen. Ich strahle jetzt noch vom Super-G“, freute sich Wendy Holdener über ihre starke Speed-Leistung. Unter die Top 15 fuhren in der Kombination auch die Italienerin Elena Curtoni als Fünfte, Elisabeth Reisinger als Zehnte, Nina Ortlieb als Elfte, die Kanadierin Roni Remme als Zwölfte und die Österreicherin Rosina Schneeberger als 14. Die 19-jährige Österreicherin Lisa Grill platzierte sich bei ihrem Weltcup-Debut als 19. in den Punkterängen.

Wieder Top-Resultat für den Bulgaren Albert Popov in Adelboden

Beim Riesenslalom der Herren am Samstag in Adelboden klassierten sich die HEAD-Piloten Ted Ligety aus den USA als Siebter,Mathieu Faivre aus Frankreich als Achter, Alexis Pinturault aus Frankreich als Zehnter und Matts Olsson aus Schweden als Elfter unter den Top 15. Alexis Pinturault nahm im Slalom am Sonntag den achten Platz ein, Andre Myhrer aus Schweden Platz zwölf. Mit Platz 13 machte auch Albert Popov wieder einmal auf sich aufmerksam. Im zweiten Durchgang erzielte der 22-jährige Bulgare die drittbeste Laufzeit.

Pressemitteilung: HEAD Sport GmbH

Verwandte Artikel:

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen