15 Februar 2018

Der Abfahrts-Olympiasieger 2018 heißt Aksel Lund Svindal

Der Abfahrts-Olympiasieger 2018 heißt Aksel Lund Svindal
Der Abfahrts-Olympiasieger 2018 heißt Aksel Lund Svindal

Der Olympiasieger im Abfahrtslauf der Herren von Pyeongchang heißt Aksel Lund Svindal. Der Norweger gewinnt die Goldmedaille in der Königsdisziplin der Alpinen in einer Zeit von 1:40.25 Minuten. Die Silbermedaille sichert sich sein Teamkollege Kjetil Jansrud (+ 0.12), Bronze geht an den Schweizer Abfahrts-Weltmeiser Beat Feuz (+ 0.18).

Aksel Lund Svindal: „Es ist ein Traum wahr geworden. Ich weiß nicht was ich sagen soll. Kjetil war oben brutal schnell, ich hab da etwas Zeit verloren. Ich dachte das reicht nicht für mich, auch wenn ich unten sehr schnell war. Jetzt ist es ein Doppelsieg für Norwegen geworden, das ist ein Riesentag für uns.“

Kjetil Jansrud: „Für uns und Norwegen bedeutet das Alles. Wir haben hart dafür gearbeitet. Das einzige, was man machen kann ist alles riskieren, und Vollgas geben. Manchmal geht es dann auch mit Fehlern. . Im unteren Teil war Aksel einfach eine Klasse für sich, mir ging es oben besser. Eine Fahrt von uns mit den beiden guten Teilen, da wäre man weit vorne. Aber so ist Skifahren nicht, wir haben unterschiedliche Stärken. Aber die Freude mit der Silbermedaille ist groß. Ich bin stolz mit Aksel auf dem Podest zu stehen.“

Beat Feuz: „Auf der einen Seite sind die 18 Hundertstel natürlich ein bisschen ärgerlich. Aber es ist Olympia, da zählen Medaillen. Die zwei Norweger waren unglaublich stark auf dieser Piste, auch wenn sie nach den Trainings unten gestanden sind und gesagt haben: Sie sind voll gefahren. Sie sind nicht voll gefahren. Ich hatte einen Fehler, da bin ich fast gelegen. Man kann sich schon mit anderen mitfreuen, auch wenn man gerne selbst ganz oben steht.“

Dominik Paris (+ 0.54) verpasste den Sprung auf das Medaillen-Podest um 36 Hundertstelsekunden und reihte sich, vor Hahnenkammsieger Thomas Dreßen (5. Platz – + 0.78) aus Deutschland und seinem Südtiroler Mannschaftskollegen Peter Fill (6. – + 0.83), auf dem vierten Rang ein.

Als bester Österreicher beendete Vincent Kriechmayr (+ 0.94) die Olympia-Abfahrt von Pyeongchang auf Platz sieben, gefolgt vom Franzosen Roger Brice (8. – + 1.14) und seinem Mannschaftskollegen Matthias Mayer (9. – + 1.21), dem Abfahrts-Olympiasieger von 2014 in Sotschi.

Vincent Kriechmayr: „Ich bin ganz gut gefahren. Bester Österreicher zu sein ist mir in Wahrheit egal. Ich wollte um eine Medaille kämpfen, das ist mir nicht gelungen. Leider haben es auch die Kollegen nicht geschafft. Gratulation an Aksel! Die letzten Rennen, als ich meine Leistung abrufen konnte, hatte ich immer Fehler und war trotzdem voll dabei. Heute hatte ich eine gute Fahrt, da war ich fast schockiert über den Rückstand im Ziel.“

Mit einer starken Leistung zeigte auch DSV Rennläufer Andreas Sander (+ 1.37) auf, der sich vor den beiden Österreichern Max Franz (11. – + 1.50) und Hannes Reichelt (12. – + 1.51), den zehnten Platz sicherte.

Die Top 15 komplettierten Mauro Caviezel (13. – + 1.61) aus der Schweiz, der Kanadier Manuel Osborne-Paradis (14. – + 1.64) und Aleksander Aamodt Kilde (15. – + 1.93) aus Norwegen.

Offizieller FIS Endstand: Olympia Abfahrtslauf der Herren in Pyeongchang

 

 

Olympia 2018: Zeitplan und Kalender der ALPINEN
Olympischen Winterspiele in PyeongChang

Skiweltcup Kalender / Termine der Damen Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Skiweltcup Kalender / Termine der Herren Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

 

Verwandte Artikel:

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Sofia Goggia freut sich auf das Treffen mit Lindsey Vonn (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Sofia Goggia freut sich auf das Treffen mit Lindsey Vonn (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Trient – Von heute Donnerstag bis zum Sonntag findet in Trient eine neue Auflage des von der italienischen Sportzeitung „La Gazzetta dello Sport“ organisierten „Festival dello Sport“ statt. Die Wintersportlerinnen und -sportler betreten wieder einmal die große Bühne, und auch im Alpinsektor sind viele Stars von heute und früher vor Ort. So spricht der einstige… Nicht nur Sofia Goggia und Lindsey Vonn sind beim „Festival dello Sport“ in Trient anwesend weiterlesen