10 November 2019

Der Countdown läuft: Nächste Station Levi – Slalom der Herren

© Ch. Einecke (CEPIX) /  Henrik Kristoffersen will in der Saison 2019/20 die kleine Kugel im Slalom gewinnen
© Ch. Einecke (CEPIX) / Henrik Kristoffersen will in der Saison 2019/20 die kleine Kugel im Slalom gewinnen

Levi – Auch wenn der erste Torlauf des alpinen Ski Weltcup Winters 2019/20 noch nicht ausgetragen wurde, gibt es jede Menge Athleten, die am Ende desselbigen die begehrte, kleine Kristallkugel in dieser Disziplin gewinnen möchten. Einer davon ist mit Sicherheit der Norweger Henrik Kristoffersen.

Henrik Kristoffersen: Im Jahr eins nach Marcel Hirscher will der Wikinger natürlich die kleine Kugel gewinnen. Der 1994 geborene Skirennläufer fühlt sich in dieser Disziplin sichtlich wohl. 15 Siege und 20 weitere Podestplatzierungen sprechen eine deutliche Sprache. Es bleibt abzuwarten, ob der Rücktritt seines österreichischen Rivalen ein Befreiungsschlag oder ein Bremsklotz für den Nordeuropäer ist, der bereits mit 19 Jahren in Sotschi zu olympischen Medaillenehren kam.

Clement Noel: Der Franzose hat in der letzten Saison alle überrascht. Drei Siege können sich sehen lassen. Daneben besticht der Mann der Equipe Tricolore durch seinen jugendlichen Elan und seinen absolut fehlerlosen Stil. Er weiß, was er kann und was er kann, macht er mehr als nur sehr gut. Es kann durchaus sein, dass der Angehörige der Grand Nation bereits in Levi das rote Trikot des Führenden der Disziplinenwertung anziehen und für ein Rentier eine Patenschaft übernehmen wird.

Ramon Zenhäusern: Der 27-jährige Schweizer gewann im letzten Jahr die olympische Silbermedaille in Südkorea. Und nicht nur aufgrund seiner Körpergröße von zwei Metern möchte der Eidgenosse in der bevorstehenden Saison Großes leisten. Er weiß, dass er ein großes Potenzial hat. In Kranjska Gora stand er auf der höchsten Stufe des Treppchens. Dabei genoss er das Bad in der Menge. Weitere können durchaus folgen und sind dem Swiss-Ski-Mann durchaus zu wünschen.

Daniel Yule: Zenhäuserns Mannschaftskollege Daniel Yule ist 26 Jahre alt. Er steht sicher auf den Brettern und kann auch Rennen gewinnen. Das bewies er einmal in Madonna di Campiglio. Somit beschenkte er sich selbst zu Weihnachten. Sicher will er auch in der neuen Saison ähnliche Erfolge feiern, doch die Konkurrenz schläft – auch ohne Marcel Hirscher – nicht. Der Schweizer kann konstant gute Resultate liefern. Ob es für die kleine Kugel reicht, werden wir am Ende beim Saisonkehraus in Cortina d’Ampezzo sehen.

Alexis Pinturault: Der Franzose möchte nicht nur im Riesentorlauf und im Gesamtweltcup, sondern auch im Slalom vorne mitmischen. In der vergangenen Saison kletterte er dreimal aufs Podest. Das ist aber zu wenig, um von einer kleinen Kristallkugel zu träumen. Des Weiteren vergab er in Åre eine sichere WM-Medaille, aber trotzdem können wir spannende Entscheidungen vorstellen. Dass in diesen Pinturault eine Rolle spielt, können wir uns durchaus vorstellen.

Weitere Kandidaten für Podestplatzierungen oder gute Ergebnisse sind die Österreicher Manuel Feller und Michael Matt, aber auch Giuliano Razzoli aus Italien. Ersterer wartet auf seinen ersten Sieg, letzterer hat nach einer schweren Zeit wieder einmal eine gute Saison erlebt. Abwarten muss man, wie der ÖSV-Athlet Marco Schwarz und der azurblaue Vertreter Stefano Gross in die neue Saison starten. Hätten sich die beiden nicht verletzt, wäre vielleicht auch mehr möglich. Denn in Insiderkreisen wird der Kärntner aufgrund seiner Allrounderfähigkeiten irgendwann als potenzieller Hirscher-Nachfolger gehandelt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück
Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück

Sölden – Die norwegische Skirennläuferin Maria Therese Tviberg feierte mit dem fünften Platz in Sölden ihr bestes Ergebnis ihrer Karriere. Die 27-Jährige kann stolz auf ihre Leistung sein. Nach dem ersten Durchgang lag sie auf dem 14. Rang. Durch ihre fulminante wie gleichermaßen forsche Fahrt im Finallauf machte sie neun Positionen gut, bis Petra Vlhová… Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Banner TV-Sport.de