17 Januar 2022

Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler

Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler
Der dritte Platz von Zauchensee ist Balsam für die Seele von Ariane Rädler

Zauchensee – Beim heutigen Super-G von Zauchensee erfüllte sich die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Ariane Rädler mit dem Sprung aufs Podest einen Traum. Die Vorarlbergerin zeigte sich von ihrer emotionalen Seite und berichtete, dass das Zittern im Zielraum schon extrem war. Es war nicht besonders schlimm, dass die Italienerin Federica Brignone und die Schweizerin Corinne Suter schneller waren.

Im Gegenteil: Die ÖSV-Dame konnte endlich zeigen, wozu sie fähig ist. In den vergangenen vier Jahren riss sie sich viermal das Kreuzband. Eine Resignation war deutlich näher als ein Sprung unter die besten Drei im Rahmen eines Ski Weltcup Rennens. Aber die fast 27-Jährige gab niemals auf; die Athletin aus dem Ländle freute sich über die moralische Unterstützung von Nicole Schmidhofer. Die Steirerin, die aufgrund chronischer Kniebeschwerden nur als Vorläufer an den Start ging, gab ihr per Funk wertvolle Ratschläge mit auf den Weg.

Platz fünf beim Super-G in St. Moritz im Dezember 2021 war das bisher beste Resultat der 26-jährigen Österreicherin: „Ich war extrem nervös mit Startnummer 2. Mein Herz hat nur mehr geklopft. Ein großer Traum ist damit für mich in Erfüllung gegangen. Es ist alles hochgekommen, was früher war. Heute hatte ich das Glück auf meiner Seite. So viele haben an mich geglaubt und mich unterstützt. Ich hoffe, dass ich mit diesem Podium bei Olympia dabei bin. Das war vor der Saison mein großes Ziel. Das ist heute eindeutig der schönste Tag in meiner Karriere.“

HEAD-Rennsportleiter Rainer Salzgeber: „Ariane Rädler ist eine geniale Skifahrerin, von ihr werden wir noch einiges sehen. Sie ist mit Nummer zwei ins Rennen gegangen. Das war sicher nicht einfach. Sie musste richtig Gas geben und hat das super gelöst. Sie hat schwierige Jahre hinter sich. Seit vergangenem Jahr zeigt sie sich jetzt sehr gut und stabil.“

Der Sprung unter die Top-3 kann schon einmal eine gute Bewertungsgrundlage beim Erstellen der Olympia Aufgebote sein. Mehr noch: Sie hat fast sicher das Ticket für den saisonalen Höhepunkt im Reich der Mitte gebucht.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen