29 Dezember 2019

Der Kombi-König von Bormio 2019 heißt Alexis Pinturault

Alexis Pinturault gewinnt Alpine Kombination in Bormio
Alexis Pinturault gewinnt Alpine Kombination in Bormio

Bormio – Im norditalienischen Bormio ging am heutigen Sonntag die erste Kombination der Herren im Ski Weltcup Winter 2019/20 über die Bühne. Es siegte der Franzose Alexis Pinturault vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde und dem Swiss-Ski-Jungspund Loic Meillard.

Pinturault, nach dem Super-G Zwölfter, zeigte im Torlauf seine ganze fahrerische Klasse und triumphierte in einer Gesamtzeit von 2.32,56 Minuten. Kilde lag als Zweiter 51, Meillard als Dritter 56 Hundertstelsekunden zurück.

 

Alexis Pinturault: „Das war nicht einfach heute. Die Zeitdifferenz aus dem Super-G war nicht so groß. Die Verletzung war beim Fahren kein Problem. Jetzt nach dem Lauf zieht es etwas. Wir müssen darauf achten und auch die Behandlung fortsetzten. Für mich war vor diesem Rennen die große Frage, ob ich hier überhaupt starten kann. Ich denke, es war eine gute Entscheidung!“

Aleksander Aamodt Kilde: „Mit Startnummer 1 war es im Slalom schon einfacher. Der Lauf war schwierig, hat brutal gedreht. Es war eine gute Piste und wichtig keinen Fehler zu machen. Nach den letzten Wochen bin ich schon müde, aber es passt. Nach der Abfahrt gestern war ich schon sehr fertig. Aber wenn es läuft, dann läuft es.“

 

Daten und Fakten zur
1. Alpinen Kombination der Herren in Bormio

FIS-Startliste – Kombi-Super-G in Bormio
FIS-Liveticker – Kombi-Super-G in Bormio
Zwischenstand – Kombi-Super-G in Bormio
FIS-Startliste – Kombi-Slalom in Bormio
FIS-Liveticker – Kombi-Slalom in Bormio
FIS-Endstand – Kombi-Slalom in Bormio

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Der Südtiroler Riccardo Tonetti (+1,87) beendete seinen Kombi-Arbeitstag auf dem sehr guten vierten Rang. Ein gutes Resultat erzielte der US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle (+2,33). Mit Platz fünf gab es immerhin satte 45 Weltcup Zähler. Auf Position sechs schwang Pinturaults Landsmann Nils Allegre (+2,37) ab.

Eine sehr gute Leistung zeigte der Russe Pavel Trikhichev (+2,68), der sich über den siebten Rang mehr als nur freuen konnte. Zweitbester Eidgenosse wurde Gino Caviezel (+2,66) auf Platz acht, der vor seinem Landsmann Justin Murisier (9.; +2,95) ins Ziel kam. Der Wikinger Kjetil Jansrud (+3,11), der vormittags im Super-G enttäuschte, machte es im Torlauf etwas besser und wurde Zehnter.

Die beiden Österreicher Vincent Kriechmayr (+3,72) und Daniel Danklmaier (+5,34) schwangen auf den Plätzen elf und 16 ab. Dazwischen schob sich mit dem Neo-Deutschen Romed Baumann (+3,97) ein alter Kombi-Fuchs auf Platz zwölf. Auf Position 13 landete Stefan Rogentin (+4,35) aus der Schweiz.

Seine Teamkollegen Urs Kryenbühl (+5,81) und Niels Hintermann (+5,96) wussten in der gestrigen 2. Abfahrt auf der „Stelvio“ zu überzeugen. Heute reichte es indessen hinter ihrem Landsmann Gilles Roulin (20.; +5,62) für die Ränge 21 und 22. Der Südtiroler Florian Schieder (+6,52) wurde 25. Dominik Paris konnte sich nur eine Nacht über die Führung in der Gesamtwertung freuen; er büßte als 26. des Tages fast sieben Sekunden auf Pinturault ein. Was für den Ultner bleibt, ist die große Freude über zwei Abfahrtssiege in Bormio und das rote Leibchen in der Disziplinenwertung.

Der Abfahrtsolympiasieger von Sotschi und Super-G-Olympiasieger von Pyeongchang – er heißt Matthias Mayer und kommt aus Kärnten – sah das Ziel nicht. Auch der Vorarlberger Johannes Strolz,  der Steirer Stefan Babinsky und der junge Südtiroler Alexander Prast schieden aus.

Für Pinturault war es der 26. Sieg bei einem Weltcup Rennen und der neunte Erfolg in einer Kombination. Mit seinem zweiten Rang übernahm Kilde die Führung in der Gesamtwertung und beerbte somit Paris.

Die nächste Kombination wird am 17. Januar 2020 im Berner Oberland, genauer gesagt in Wengen im Nimbus des Dreigestirns von Mönch, Eiger und Jungfrau ausgetragen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de