18 Juni 2021

Der „Saslong Classic Club“ meistert alle Herausforderung in diesem besonderen Jahr mit Bravour.

Ski Weltcup Rennen in Gröden und Alta Badia müssen wohl ohne Fans stattfinden
Ski Weltcup Rennen in Gröden und Alta Badia müssen wohl ohne Fans stattfinden
Der „Saslong Classic Club“ meistert alle Herausforderung in diesem besonderen Jahr mit Bravour.
Der „Saslong Classic Club“ meistert alle Herausforderung in diesem besonderen Jahr mit Bravour.

Die Saison 2020/21 war alles andere als einfach. Auch dem Saslong Classic Club stellte die Corona-Pandemie eine Vielzahl von Hürden in den Weg. Hürden, die das Team um Präsident Rainer Senoner mit viel Professionalität und Engagement problemlos überwand, wie im Rahmen der traditionellen Jahreshauptversammlung am Montagabend betont wurde.

Rainer Senoner blickte in seiner Rede auf den abgelaufenen Winter zurück. Gröden nahm dabei als eines der ersten Weltcuprennen der Saison 2020/21 eine Vorreiterrolle ein. Die angewandten Maßnahmen griffen perfekt. Etwa das mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb und in ständigem Austausch mit dem bei der Jahreshauptversammlung anwesenden FIS-Renndirektor Markus Waldner ausgeklügelte Sicherheitsprotokoll. Eine Arbeit, von der danach viele andere Veranstalter profitierten. Die beiden Speedrennen auf der Saslong konnten problemlos abgewickelt werden – mit einer ausgezeichneten Medienresonanz in den verschiedensten Kanälen und rund um den Globus verteilt.

„Wir sind sehr stolz, dass wir unsere Klassiker ohne nennenswerte Schwierigkeiten zur Zufriedenheit aller Stakeholder austragen konnten. Noch mehr sind wir darüber erfreut, dass sich die Corona-Pandemie nicht negativ auf unsere Bilanz ausgewirkt hat und wir das Geschäftsjahr ausgeglichen abschließen können“, unterstrich Senoner.

Raffael Kostner ist neues Ehrenmitglied des Saslong Classic Club

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ging Rainer Senoner auch kurz auf die WM-Kandidatur Grödens ein. Bekanntlich möchte der Saslong Classic Club in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Autoritäten, Behörden, der Tourismusbranche und nicht zuletzt der lokalen Bevölkerung äußerst nachhaltige und Ressourcen schonende Titelkämpfe ausrichten. „Die Landesregierung, die große Mehrheit der politischen Vertreter unseres Tales und die gesamte Tourismusindustrie von Gröden stehen voll hinter uns. Auch in zahlreichen Gesprächen mit der einheimischen Bevölkerung konnten wir überwiegend Begeisterung für unser Vorhaben feststellen. Innerhalb Juni wird der italienische Wintersportverband FISI zwischen den beiden Kandidaten Sestriere und Gröden entscheiden. Sollten wir aus dieser internen Wahl als Sieger hervorgehen haben wir danach zwei Jahre Zeit die Kandidatur vorzubereiten, die 2023 an die FIS übermittelt werden muss. 2024 werden die Titelkämpfe vergeben“, so Senoner weiter.

Wolkensteins Bürgermeister Roland Demetz bekräftigte die Unterstützung seiner Gemeinde für das WM-Projekt und bedankte sich in seiner Rede für die ausgezeichnete Arbeit, die der Saslong Classic Club seit vielen Jahrzehnten leistet. In dieselbe Kerbe schlug auch Markus Ortler ein, der Präsident des Landeswintersportverbandes.

Unter tosendem Applaus aller anwesenden Personen wurde anschließend Raffael Kostner als Ehrenmitglied des Saslong Classic Club aufgenommen. Das Gründungsmitglied des Aiut Alpin zeigte sich ob der Auszeichnung sehr gerührt. Für 20 Jahre aktive Mitarbeit in der Organisation wurde Norbert Perathoner prämiert. Außerdem sind Marco Stenico, Dietmar Insam, Luca Perathoner, Chiara Nobis, Manuel Nocker, Alessandro Luciani, Hannes Bauer, Jonas Insam (alle Bereich Piste), Andreas Demetz (Bereich Events), Willy Pitscheider (Bereich Medical Service), Arnold Senoner, Georg Prucker, Antonio Perathoner (alle Bereich Transport) und Martin Straudi (Bereich Kommunikation) ab sofort neue Mitglieder jenes Vorzeigevereins, der seit mehr als fünf Jahrzehnten erfolgreich den Skiweltcup in Gröden ausrichtet.

Abschließend wagte Rainer Senoner noch einen Ausblick auf den bevorstehenden Winter, in dem die Saslong am Freitag, 17. und Samstag, 18. Dezember Schauplatz der legendären Weltcuprennen in den Speed-Disziplinen ist. Noch im Hochsommer, voraussichtlich Ende August, wird der letztjährige Doppelsieger Aleksander Aamodt Kilde in Gröden logieren und im Rahmen einer Feier auf der Baita Saslonch als Gewinner der Dolomites Val Garden Südtirol Ski Trophy prämiert.

Quelle: www.Saslong.org

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen