24 November 2019

Der Ski Weltcup Zirkus kehrt nach Vorarlberg zurück

Die Parallelbewerbe in Zürs sollen am Wochenende 14./15. November 2020 stattfinden.
Die Parallelbewerbe in Zürs sollen am Wochenende 14./15. November 2020 stattfinden.

Zürs am Arlberg – Die vorarlbergische Skidestination Zürs am Arlberg kann sich freuen. Nun hat die FIS ein Rennen im Ländle angesetzt, um die lange Zeit zwischen dem Riesentorlauf in Sölden und dem Slalom in Levi zu überbrücken.

Das letzte Rennen in Vorarlberg fand drei Tage vor dem Heiligen Abend des Jahres 1994 in Lech am Arlberg statt. Zu jener Zeit entschied der Italiener Alberto Tomba einen Slalom für sich. Die beiden ÖSV-Athleten Thomas Sykora und Michael Tritscher schwangen auf den Plätzen zwei und drei ab.

Wenn wir uns den bevorstehenden Winter anschauen, werden wir noch einige Rennen mit rot-weiß-rotem Lokalkolorit sehen. Es sind dies jene in Lienz, Altenmarkt-Zauchensee, Flachau (alle Frauen) und die in Kitzbühel, Schladming und Hinterstoder (alle Männer).

Die Parallelbewerbe sollen am Wochenende 14./15. November 2020 in der Flexen-Arena bei der Trittkopfbahn unter Flutlicht stattfinden, und die nächsten drei Jahre, zwischen dem Weltcupauftakt in Sölden und den Slalom-Rennen in Levi, ausgetragen werden. Die Vorarlberger konnten sich gegen Mitstreiter wie Livigno (Italien), Oslo und Levi durchsetzen.

Zürs-Lech kehrt in den Ski-Weltcup zurück       

Wie ernst es den Vorarlbergern mit der Rückkehr in den Weltcupzirkus ist, geht allein aus dem Besuch vor zwei Tagen hervor, bei dem eine siebenköpfige Delegation aus Zürs -Lech, unter der Führung von Olympiasieger Patrick Ortlieb, dem ÖSV Präsidenten nochmals ihren Wunsch, in den Weltcup zurückzukehren, vortrugen. Erleichterung bei ÖSV-Präsident Prof. Peter Schröcksnadel, als bei der heutigen FIS-Vorstandssitzung der Zuschlag für das Novemberrennen 2020 mit Zürs an Österreich ging.

„Ich bin froh, dass es gelungen ist ein zusätzliches Weltcuprennen nach Österreich zu bringen, in dem nun auch wieder Vorarlberg integriert ist. Mir ist wichtig, dass eine nationale Ausgeglichenheit innerhalb unserer Landesverbände, was Veranstaltungen betrifft, herrscht. Ich bin überzeugt, dass Zürs, das in früheren Jahren stets im Veranstaltungskalender des Österreichischen Skiverbandes einen Fixplatz einnahm, beste Voraussetzungen für gute Rennen bietet.

Die Vorarlberger setzten alles daran die Rennen auch zu dem relativ frühen Termin bestens über die Bühne zu bringen. Dazu werden in diesem Winter entsprechende Schneedepots angelegt, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

ÖSV-Presse

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.krone.at

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen