24 Juli 2020

Der slowakische Skiort Jasná ist bereit für die Damen-Weltcuprennen

Der slowakische Skiort Jasná ist bereit für die Damen-Weltcuprennen
Der slowakische Skiort Jasná ist bereit für die Damen-Weltcuprennen

Jasná – Die FIS unter der Leitung von Damen-Renndirektor Peter Gerdol verweilte in Jasná, um eine Inspektion durchzuführen. Dabei profitierten die Organisatoren von den Erfahrungswerten, die sie beim Rennen im Jahr 2016 gesammelt hatten. Lediglich die Maßnahmen im Kontext mit dem Corona-Virus sind neu. Letztere betreffen die Sicherheit der gesamten Organisation, aber auch jene der Athletinnen und Zuschauer. Die Slowaken gehen davon aus, dass es strenge Vorschriften geben wird, und alle möchten darauf vorbereitet sein, um sicherzustellen, wenn es darum geht, die Entfernungen und andere Maßnahmen einzuhalten und sich anzupassen. Das sagte OK-Direktor Matej Hulej.

Im Zusammenhang mit der Pandemie wurde eine neue Position geschaffen, nämlich jene des Covid-Managers. Seine Aufgabe wird es sein, die Lage zu überwachen und Menschen und Einheiten operativ zu koordinieren. Bis März kann sich viel tun, aber man möchte gewappnet sein. Gerdol war zufrieden, was die Strecke, auf der im März 2021 Damen-Rennen ausgetragen werden, betrifft. In der slowakischen Destination sieht er einen Ort, von dem man bereits vor vier Jahren überzeugt war. Ferner wurden auch hier die Junioren-Welttitelkämpfe im Jahr 2015 ausgetragen. Jasná steht fix im Kalender, und man hofft, dass weder die Corona-Geschichte noch sonst anderes das Ganze beeinflussen wird.

Ein Vorteil kann sein, dass die Frauen erst am Ende der Saison hier sind. Bis dahin finden mehrere Ski Weltcup Rennen an anderen Orten statt, was wiederum ein Pluspunkt für die Organisatoren sein kann. So kann man sich von ausländischen Veranstaltungen inspirieren lassen. Ferner möchte man die gleich gute Leistung wie 2016 abrufen. Es gilt auch, die Verordnungen der Regierungen zu respektieren und die FIS-Regularien einzuhalten. Die Sommersaison in Jasná ist voll im Gange. Hinsichtlich der bevorstehenden Wintersaison verweist man auf einen großen Schneehaufen, 14.000 m³ Schnee. Das sollte für den neuen Zielraum reichen. Man möchte die Strecke verbessern, um sie für die Athletinnen interessanter zu machen. An zwei Stellen will man im Gelände etwas umbauen, sodass es für die Frauen und die Schlachtenbummler attraktiver wird, so Pistenchef Martin Kupco.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen