Home » Alle News

Deutschland möchte weiterhin mit einem City Event aufwarten

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier

Hinterstoder – Die Organisatoren des Stadtrennens am Olympiaberg in München können einem leidtun. Nach drei wetterbedingten Absagen werden sie wohl kein Rennen mehr ausrichten können. Trotzdem hat der DSV drei mögliche Alternativen im Ärmel. Wolfgang Maier, seines Zeichens DSV-Alpindirektor, sprach über die Standorte Berlin, München-Fröttmaning und Winterberg.

Zurück zum Olympiaberg. In fünf Jahren zwischen 2011 und 2013 konnte man nur zwei Rennen (2011 und 2013) austragen. Diese fanden am Neujahrstag statt. Felix Neureuther gewann vor heimischer Kulisse 2013. Trotzdem sind Stadtrennen ein großer Erfolg, denkt man beispielsweise an die spektakuläre Stimmung mit Volksfestcharakter vor Kurzem in der schwedischen Hauptstadt Stockholm.

Zu den anderen drei potentiellen Standorten: In München-Fröttmaning kommt der Hang gegenüber der Allianz Arena in Frage. In Berlin gab es schon einmal Rennen auf dem Teufelsberg. Doch dieser wird noch nicht zur Diskussion gestellt. Bei Winterberg werden geografische Vorteile und hier besonders die Nähe zum Ballungszentrum Ruhrgebiet unterstrichen.

Man sprach auch darüber, das Rennen am Gudiberg in Garmisch-Partenkirchen durchzuführen. Dieses sollte am Neujahrstag nach dem Skisprungbewerb ausgetragen werden. Geht es nach der FIS, wolle man jedoch in Großstädten oder in unmittelbarer Nähe zu diesen die Veranstaltungen über die Bühne bringen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sport1.de

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.