Home » Alle News, Herren News

Didier Défago kündigt Karriereende nach Sotschi an

Didier Défago kündigt Karriereende nach Sotschi an

Didier Défago kündigt Karriereende nach Sotschi an

Brig – Der Schweizer Skifahrer Didier Défago möchte seine sportliche Laufbahn nach den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi beenden. Das ist die Kernaussage, die im Rahmen eines Interviews mit der Rhone Zeitung zur Geltung kam.

Diesen Sommer konnte er in vollen Zügen genießen und machte entgegen seiner Gewohnheit sogar drei Wochen Urlaub am Stück. Er habe sich diese auch verdient, da er – bedingt durch den Trainingssturz vor zwei Jahren in Zermatt – rund 15 Monate ohne Rast an sich gearbeitet habe. Der Urlaub war so etwas wie das Auffüllen seines Akkus. Bereits ab Ende Mai bereitet er sich auf die Saison 2012/13 vor. Somit konnte er die angedeuteten Ferien mit seiner Familie verbringen. Apropos Familie: Der Rückhalt der Familie ist für Défago sehr wichtig. Meistens um den Jahreswechsel herum, d.h. in Bormio sind seine Frau und seine zwei Kinder bei den Rennen dabei.

Gesundheitlich fühlt sich der Schweizer gut. So spürt er das Vertrauen, das Bein wieder belasten zu können. Und das Knie macht keine Probleme mehr. Auch wenn einige Leute ihm davon abrieten, wieder nach Zermatt zu fahren, ist der eidgenössische Skifahrer optimistisch. Die Stimmung ist gut und die Bedingungen sind europaweit, vor allem in dieser Jahreszeit, vorbildlich. Défago wird in Kürze 35 Jahre alt und hat aus seiner Verletzung und dem Comeback nur Kraft geschöpft. Auch wenn er breits die Klassiker in Kitzbühel und am Lauberhorn für sich entschieden hat und bei den Olympischen Spielen eine Goldene nach Hause brachte, nennt Défago die primären Ziele beim Namen: Schladming und Sotschi.

Das Skifahren macht Spaß und auf die Frage, ob es für die Speed-Spezialisten schwer werde, das Zugpferd Didier Cuche zu ersetzen, welches im Vorjahr die Karriere beendete, antwortet Défago mannschaftsdienlich. Janka und Feuz sind die Jungen, dem gegenüber stehen mit Silvan Zurbriggen und ihm die „alte Garde“, die auch erfolgreich ist. Küng und Gisin sind auch dabei und diesen traue er auch viel zu. Alles in allem kann die Equipe ohne weiteres Cuche ersetzen.

Das Originalinterview führte Simon Kalbermatten und ist unter
http://www.rz-online.ch/zeitung/frontal-interview/2012-37/didier-defago-14
 abrufbar.

Bericht und Zusammenfassung für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden:  news@skiweltcup.tv

Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

Anmerkungen werden geschlossen.