28 Mai 2022

Die FIS steht wohl oder übel vor einer Zäsur

FIS Stellungnahme zur CAS-Beschwerde wegen FIS-Präsidentschaftswahl 2022
FIS Stellungnahme zur CAS-Beschwerde wegen FIS-Präsidentschaftswahl 2022

Mailand – Im Weltskiverband FIS rumort es, knirscht es im Gebälk. Außerdem wächst der Widerstand gegen den gerade neu im Amt bestätigten Präsidenten Johan Eliasch. Bei der Wiederwahl des ranghohen Sportfunktionärs hatten einige Skiverbände aus Protest gegen den Wahlmodus den Saal verlassen. Der ÖSV plant indessen sogar juristische Schritte. Generalsekretär Christian Scherer spricht schon von bereits existierenden Prüfungen.

15 Verbände, dazu zählt unter anderem der ÖSV, verlangten eine geheime Abstimmung. Doch Eliasch und der Rechtsbeistand der FIS ließen das nur unter einer höchstundemokratischen Art zu. Es gibt eine Stimme für Eliasch; eine Enthaltung oder ein „Nein“ war keineswegs vorgesehen. Juristische Experten sahen darin auch keine Konformität mit dem Schweizer Vereinsrecht. Stefan Schwarzbach, DSV-Vorstandsmitglied sprach von einer Farce, dass die Delegierten nur die Option besaßen, mit Ja zu stimmen.

Eliasch bekam 70 von 117 möglichen Stimmen. Da es keinen Gegenkandidaten gab, blieb der Milliardär im Amt. Trotzdem sind die Außenwirkung und die rechtlichen Auslegungen bzw. Demokratieverständnisse mehr als nur bedenklich. Die FIS plant zudem auch die zentrale Vermarktung der Weltcuprennen. Des Weiteren ist die Kommunikation mit den nationalen Verbänden alles andere als interaktiv und ausreichend. Man ist bereit, Rechte zu poolen, doch eine Enteignung wird es nicht geben. Setzt sich der FIS-Boss durch, wird es den ÖSV in der bekannten Form keinesfalls mehr geben. Andere nationale Verbände könnten nachziehen.

Auch der noch nicht erfolgte Rückzug vom Ausrüster Head seitens Eliaschs sorgt für Aufregung. Erklärungen blieben aus; der ÖSV spricht von Befremden und Irritation. Es kann sein, dass die Ära des gerade wiederbestätigten FIS-Präsidenten bald zu Ende geht. Einige europäische Verbände liebäugeln mit der Idee, mittelfristig eine Gegenkandidatin oder einen Gegenkandidaten aufzustellen. Es bräuchte vorab ein Kommittent, dass jemand bereit ist, dem Briten Paroli zu bitten. Doch zuerst müssen die diversen Rechtsmeinungen angeschaut und überprüft werden, ob es formale Fehler gab.

Ferner gibt es Stimmen, die das Vorhaben Eliaschs, die FIS durch eine individuelle Initiative die Abholzung des Regenwalds klimapositiv zu machen, als absurd darstellen. Aber das ist wohl eine andere Geschichte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sportnews.bz, laola1.at

Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an
Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an

Lake Louise – Im Jahr 1980 gastierte in Lake Louise, harmonisch gelegen in den kanadischen Rocky Mountains, zum ersten Mal die Weltcupfamilie. Damals behielt der Südtiroler Herbert Plank die Oberhand; mit Harti Weirather und Werner Grissmann landeten zwei Tiroler auf den Rängen zwei und drei. In der kommenden Saison werden nun zum letzten Mal Weltcuprennen… Der Abfahrtsklassiker in Lake Louise gehört bald der Vergangenheit an weiterlesen

FIS Herren Ski Weltcup Update: Janez Hladnik und Raimund Plancker neu im „FIS-Staff“
FIS Herren Ski Weltcup Update: Janez Hladnik und Raimund Plancker neu im „FIS-Staff“

Die FIS freut sich, bekannt geben zu können, dass zwei neue Teammitglieder das Team der alpinen Herren für den kommenden WM Winter 2022/23 verstärken werden. Janez Hladnik wird dem FIS-Team als FIS-Renndirektor für die technischen Wettbewerbe der Herren beitreten, während Raimund Plancker zum FIS-Assistenz-Renndirektor für die Speed-Events der Herren ernannt wurde. Emmanuel Couder wird die… FIS Herren Ski Weltcup Update: Janez Hladnik und Raimund Plancker neu im „FIS-Staff“ weiterlesen

Sestriere freut sich auf die beiden Ski Weltcup Damenrennen im Dezember 2022
Sestriere freut sich auf die beiden Ski Weltcup Damenrennen im Dezember 2022

Sestriere – In den vergangenen beiden Tagen fand in Sestriere, dem Austragungsort der Ski-WM des Jahres 1997, eine Sommerinspektion seitens der FIS statt. Es waren zwei intensive und gleichermaßen fruchtbare Arbeitstage, da die unterschiedlichen organisatorischen Aspekte hinsichtlich der Rückkehr der Weltcuprennen der Damen eingehend geprüft wurden. Ein Blick auf den Kalender genügt, um zu sehen,… Sestriere freut sich auf die beiden Ski Weltcup Damenrennen im Dezember 2022 weiterlesen

FIS stattete dem Organisationskomitee von Zermatt/Cervinia einen Besuch ab
FIS stattete dem Organisationskomitee von Zermatt/Cervinia einen Besuch ab

Zermatt/Cervinia – Am vergangenen Wochenende verweilte eine FIS-Delegation in Zermatt/Cervinia, um die längste Abfahrt der Welt zu begutachten. Neben der Kandahar GA-Agnelli-Piste in Sestriere wurde die neue Weltcup-Strecke angeschaut, auf der Ende Oktober die Herren zwei Abfahrten bestreiten. Die Damen sind eine Woche später, also Anfang November, im Einsatz. Auf dem Gletscher im italienisch-schweizerischen Grenzgebiet… FIS stattete dem Organisationskomitee von Zermatt/Cervinia einen Besuch ab weiterlesen

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen