14 Oktober 2020

Die Kristalljagd wird in Sölden ihren Anfang nehmen

Die Kristalljagd wird in Sölden ihren Anfang nehmen
Die Kristalljagd wird in Sölden ihren Anfang nehmen

Sölden – In diesem Jahr gibt es im Skiweltcup viele Neuigkeiten. Coronabedingt werden bei den ersten Rennen die Fans vor verschlossenen Türen stehen. Und die Titelverteidiger, wenn es um die große Kristallkugel geht, heißen dieses Mal nicht Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher.

Bei den Damen siegte die Italienerin Federica Brignone. Als der Vater von Shiffrin starb, legte die US-Lady eine Pause ein. Und just, wenn sie wieder ins Renngeschehen eingreifen wollte, wurde die Saison 2019/20 wegen der Corona-Pandemie abgebrochen. In der Zwischenzeit zogen die azurblaue Athletin und die Slowakin Petra Vlhová an Shiffrin vorbei.

Auch bei den Herren gab es einen Sieger, den man sich vielleicht am Anfang des letzten Winters nicht erwartete. Aleksander Aamodt Kilde, der in den Speeddisziplinen erfolgreich ist, mausert sich auch im Riesenslalom. Der Norweger verwies den Franzosen Alexis Pinturault auf Platz zwei. Und auch im bevorstehenden WM-Winter will Kilde gemeinsam mit seinem Teamkollegen Henrik Kristoffersen und eben Pinturault erfolgreich sein. Außenseiterchancen werden den beiden ÖSV-Athleten Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer eingeräumt.

In den Speeddisziplinen der Herren sind Beat Feuz und Mauro Caviezel in der Rolle des Gejagten sicherlich im Vorteil. Bei den Damen, wenn es um Abfahrt und Super-G geht, wird Corinne Suter alles versuchen, weitere Kristallkugeln zu gewinnen. Brignone und Vlhová wissen auch, wie es sich anfühlt, so eine begehrte Trophäe in die Höhe zu stemmen, auch man die Kugeln per Post schickte und keineswegs beim letzten Saisonrennen überreicht wurden.

Neben Mayer und Kriechmayr gibt es mit Marco Schwarz einen Mann mit kristallenen Visionen. Nach guten Trainings im Sommer will er angreifen und nicht nur im Slalom erfolgreich sein, sondern auch dem Riesenslalom-Team nach einem Winter ohne Top-3-Rang das eine oder andere Mal Glücksgefühl bescheren. Marcel Hirschers früherer Erfolgstrainer Mike Pircher wird alles daransetzen, dass seine Jungs in der Weltspitze ankommen. Denn die Errungenschaften des Salzburgers, der nach dem Gewinn der achten großen Kristallkugel in Folge die Skier in die Ecke stellte, haben zu oft die Schwachstelle des ÖSV-Teams kaschiert.

Bei den Damen wollen die Riesenslalom-Spezialistinnen wieder zu Höhenflügen ansetzen. Im März 2016 gab es für den ÖSV durch die Tirolerin Eva-Maria Brem den letzten Hunderter im Riesenslalom Weltcup. Katharina Liensberger und Katharina Truppe zeigten vereinzelt auch ihr Talent im Slalom. Und im Speed-Team schauen alle auf die routinierten Nicole Schmidhofer und Stephanie Venier. Die jungen Athletinnen Franziska Gritsch und Nina Ortlieb, beide noch keine 25 Lenze auf dem Buckel, stiegen in den Nationalkader auf und wollen auch für Furore sorgen.

*** Programm AUDI FIS Skiweltcup Sölden *                                       

Samstag, 17.10.2020: Riesentorlauf Damen (10.00 bzw. 13.00 Uhr)
Sonntag, 18.10.2020: Riesentorlauf Herren (10.00 bzw. 13.15 Uhr)

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: diepresse.com (Auszug)

Verwandte Artikel:

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr
LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.30 Uhr

Garmisch-Partenkirchen – Kurz vor dem Abflug nach Peking, wo in der Zeit vom 04.02.2022 bis 20.02.2022 die Olympischen Winterspiele stattfinden, sind die Speed-Damen zu Gast in Garmisch-Partenkirchen. Für die besten Speedfahrerinnen der Welt stehen am Samstag eine Abfahrt und am Sonntag ein Super-G auf dem Programm. Beim Abschlusstraining am Freitag um 11.30 Uhr haben die… LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Garmisch-Partenkirchen 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.30 Uhr weiterlesen

Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen
Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen

Vail/Peking – Seit dem Beginn der aktuellen Skiweltcupsaison hat die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin zehn Podestplätze in drei verschiedenen Disziplinen erzielt und vier Rennen gewonnen. Trotzdem sieht sie in ihren Augen kein ideales Jahr. Da sie die Erkrankung am Coronavirus um die Einsätze in Lienz prellte, musste sie tatenlos zusehen, wie Petra Vlhová im Slalom eine… Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen weiterlesen

Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen
Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen

München/Peking – Dank seines Erfolges beim Nachtslalom auf der Planai ist der deutsche Skirennläufer Linus Straßer quasi über Nacht zum Hoffnungsträger in Peking geworden. Der 29-Jährige krönte seine ausgezeichnete Vorstellung in Schladming mit einem Sieg. Noch nie hat ein DSV-Athlet dort gewonnen. Und wie alle anderen Bewerbe in dieser Slalomsaison war auch dieser Torlauf reich… Olympia 2022: „Planai“-Sieger Linus Straßer will es auch in Peking wissen weiterlesen

Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Peking/Prag – Die tschechische Skirennläuferin und Snowboarderin Ester Ledecká trainiert derzeit in Italien auf einem Brett. Daher ist sie nicht bei den alpinen Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen mit von der Partie. Am 8. Februar beginnt ihr olympischer Einsatz. Wenn alles nach Plan verläuft, wird sie Ende Januar nach China fliegen. Nach den Rennen in Cortina d’Ampezzo,… Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern weiterlesen

Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt.
Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt.

Lørenskog/Peking – Der norwegische Ski Weltcup Rennläufer Henrik Kristoffersen ist von dem Austragungsort der bevorstehenden Olympischen Winterspiele alles andere als glücklich. Der Edeltechniker hat wie alle Athleten die Angst, sich an Corona anzustecken, bevor er nach Peking fliegt. Gegenüber den Kollegen von TV2 bedauerte er, dass die Spiele im Kreise der fünf Ringe so weit… Olympia 2022: Henrik Kristoffersen hätte die Olympische Winterspiele lieber nach Europa verlegt. weiterlesen