26 Januar 2021

Die Kronplatz-Prinzessin 2021 heißt Tessa Worley

Die Kronplatz-Prinzessin 2021 heißt Tessa Worley
Die Kronplatz-Prinzessin 2021 heißt Tessa Worley

Hervorragende Leistung und Sieg der starken Französin Tessa Worley, die mit einer nicht einwandfreien Fahrt im ersten Durchgang zunächst den 5. Platz erreicht. Satz nach vorne hingegen für die Schweizer Topathletin Lara Gut-Behrami, die vom vierten auf den zweiten Rang aufsteigt. Die Italienerin Marta Bassino holt stark auf und belegt zum dritten Mal den dritten Rang am Kronplatz. Nichts zu holen hingegen für die scheidende “Prinzessin” Mikaela Shiffrin (USA), Sofia Goggia und Federica Brignone, beide ITA.

Der erste Durchgang wird von der Schweizerin Michelle Gisin dominiert, welche die große Favoritin des Vortages, Mikaela Shiffrin (USA) und die immer präsente Federica Brignone (ITA) hinter sich lässt, mit gar nicht so kleinen Abständen. Günstig platziert, um im zweiten Durchgang die Fehler aus dem ersten Versuch zu glätten, sind der Schweizer Star Lara Gut-Behrami, die Französin Tessa Worley, für viele die eigentliche Favoritin, weil bereits zweimal auf dem Podest am Kronplatz und die Italienerin Marta Bassino. Sie ist derzeit in der Form ihres Lebens, jedoch nur Siebte nach einem Linienfehler im ersten Durchgang. Weiter abgeschlagen Top-Azzurra Sofia Goggia auf dem 11. Platz, Elena Curtoni und Roberta Midali respektive 23. und 24., während Karoline Pichler, die einzige Südtirolerin im Rennen und Roberta Melesi sich nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren können.

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup 2020/21
6. Riesenslalom der Damen auf dem Kronplatz

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 09.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 12.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom auf dem Kronplatz

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom der Damen 2020/21

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Im zweiten Lauf wird das Spitzentrio dann komplett über den Haufen geworfen. Sofia Goggia markiert als erste eine Spitzenzeit, die länger anhält und sie vom 11. auf den 7. Gesamtrang hievt. Mikaela Shiffrin (USA) schafft es hingegen nicht, den zweiten Platz aus dem ersten Durchgang zu halten und rutscht nach einer durchwachsenen Fahrt im zweiten Versuch nach hinten. Sie muss sich am Ende mit der “Hölzernen” begnügen. Zurückstecken muss auch die erste Siegerin auf der Erta im Jahre 2017, Italiens Federica Brignone, die einen zweiten Lauf zum Vergessen hinlegt und einen enttäuschenden 8. Platz mit nachhause nimmt. Grosser Sprung nach vorne hingegen für die derzeit wohl konstanteste Azzurra, Marta Bassino, welche zum dritten Mal nach 2017 und 2019 einen dritten Rang auf der Erta erreicht. Sie ist die beste Heimläuferin und zeigt sich sichtlich zufrieden. Eine der glücklichsten Athletinnen des Tages ist sicherlich die Schweizerin Lara Gut-Behrami, welche ihre technischen und psychischen Stärken perfekt ausspielt und mit einer soliden Leistung vom 4. auf den 2. Rang aufsteigt. Dramatisch wird es hingegen für die Halbzeitführende Michelle Gisin aus der Schweiz. Ein schwerer Fehler im Schlussteil der schwierigen Piste bringt sie um den fast schon sicher geglaubten Sieg. Für sie gibt es am Ende Rang 6, während der Star des Tages schlussendlich die Französin Tessa Worley ist. Die starke Athletin, die bereits zweimal beim Erta-Rennen am Podest gestanden war, bringt erfolgreich zu Ende, was viele Spezialisten vorausgesagt hatten. Worley, Gut-Behrami und Bassino sind schlussendlich das erfolgreiche Trio am Kronplatz im Jahr 2021.

Bewölkter Himmel heute Morgen in St. Vigil, während die Sonne während des zweiten Durchganges etwas zum Vorschein gekommen ist. Harte Piste im oberen Teil, etwas unregelmäßiger und mit Schlägen durchsetzt im unteren Abschnitt. Event ohne Publikum, jedoch perfekt organisiert von OK-Chef Willi Kastlunger und seinem Team von Al Plan Events.

 

Die Stimmen des Tages

Tessa Worley FRA: “Es war ein phantastischer Tag. Das ist meine Piste, hier bin ich immer gut gefahren und heute ist es mir gelungen, das maximale Resultat zu erreichen. Die Strecke ist schwierig, voller Schläge und Buckel. Es ist aber alles perfekt gelaufen. Und jetzt denke ich an meinen Verlobten Lizeroux, der heute in Schladming seine Karriere beendet.”

Lara Gut-Behrami SUI: “Ich würde sagen, dass die heutige Arbeit gute Früchte gebracht hat. Ein super Aufholmanöver im zweiten Durchgang und ein zweiter Rang auf dieser Strecke kann man nur mit Zufriedenheit annehmen. Schade jedoch, dass es nicht das Quäntchen mehr war, um ganz oben am Podest zu stehen.”

Marta Bassino ITA: “Ich bin überglücklich, auf dieser schwierigen Piste wieder einmal meine technischen Eigenschaften ausspielen zu können und dabei auch noch einen Podestplatz heraus zu fahren. Wie es scheint habe ich hier ein Abo auf den dritten Platz, obwohl ich gerne auch mal weiter nach vorne kommen würde. Für mich ist es eine tolle Zeit, die ich voll und ganz genießen will.”

 

Willi Kastlunger – OK-Chef am Kronplatz

“Auch die vierte Auflage ist gut über die Bühne gegangen. Obwohl es so ausgesehen hat, als wäre hier ein Familientreffen, ohne das großartige Kronplatz-Publikum der vergangenen Jahre, war es trotzdem ein gutes Event. Die Skidamen haben uns wieder einmal begeistern können und jene, die trotz allem beim Rennen dabei waren, haben auch heute ihren Spaß gehabt. Vielen Dank an alle, die irgendwie mitgeholfen haben, dieses Rennen auch diesmal perfekt zu organisieren.”

 

Media Center SkiWorldCup Kronplatz
Diego Clara – Chief of Media

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault

Sölden – Am kommenden Sonntag startet der Ski Weltcup Winter 2021/22 der Herren. Der Franzose Alexis Pinturault hat den zweiten Gesamtweltcupsieg in Folge im Fokus, doch er muss im Super-G und im Slalom konstanter werden. Denn die Speed-Asse wollen aufgrund des ausgeglichenen Kalenders sehr früh dem Athleten der Bleus Paroli bitten. Mit Marco Schwarz aus… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault weiterlesen

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen
Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen

Zum zweiten Mal in Folge nehmen die Alpinen von Swiss-Ski am Samstag in Sölden eine Weltcup-Saison in Angriff, in welcher sie die Gejagten sein werden. Nach der erfolgreichen Verteidigung von Platz 1 in der Nationenwertung soll die Erfolgsgeschichte in der Olympia-Saison 2021/22 fortgeführt werden. Die Punktezähler sind wieder auf null gestellt. Was im letzten Winter… Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen weiterlesen

Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende
Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende

Annecy – Schlechte Nachrichten gibt es aus dem französischen Speedlager der Herren zu berichten. Brice Roger riss sich sein erst im Februar 2021 operiertes Kreuzband bei einem Abfahrtstraining erneut. Für ihn ist es schwer, das zu akzeptieren und zu begreifen. Er gab 1000 Prozent, doch die Olympischen Winterspiele finden wohl ohne ihn statt. Das Gefühl,… Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende weiterlesen

Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?
Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?

Ljubljana/Laibach –  Beim Gletscherennen in Sölden, das am Samstag über die Bühne geht, erfolgt für die Frauen der erste Ski Weltcup Einsatz in der Saison 2021/22. Die slowenische Skirennläuferin Meta Hrovat will, unterstützt von ihrem italienischen Erfolgstrainer Livio Magoni, gleich zeigen, was in ihr steckt. Der azurblaue Coach, der in der Vergangenheit bereits Tina Maze… Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze? weiterlesen

Banner TV-Sport.de