31 Oktober 2019

Die Marschrichtung von Milka-Girl Ilka (Stuhec) stimmt

Die Marschrichtung von Milka-Girl Ilka (Stuhec) stimmt
Die Marschrichtung von Milka-Girl Ilka (Stuhec) stimmt

Maribor/Marburg – Wenn Anfang Dezember 2019 die Speedsaison beginnt, will die Slowenin Ilka Stuhec natürlich nicht fehlen. Sie ist bereit für die Herausforderung. Trainer Stefan Abplanalp weiß, dass sein Schützling angreifen wird.

Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin, die sich in der letzten Saison kurze Zeit nach dem Gewinn der WM-Goldmedaille schwer verletzte, konnte sich gut vorbereiten. Das Wetter war gut, die Bedingungen waren großartig. Alle haben hart gearbeitet. Nun blickt sie schon nach Lake Louise, dem Schauplatz der ersten Speedrennen im Ski Weltcup Winter 2019/20.

Sie weiß, dass sie schnell ist und möchte dies bereits in Kanada unter Beweis stellen. Sowohl die Trainer als auch die Kinesiologin sind überzeugt, dass sich Stuhec bereits in einer guten Verfassung befindet. Selbst wenn sie von einer schweren Knieverletzung zurückkommt, ist die Slowenin bereit für die Challenge, die auf sie wartet. Die Skirennläuferin ist eine sehr ambitionierte Athletin, die sich bewusst hohe Ziele setzt. Der Trainer will diese Erwartungen nicht enttäuschen. Die Kommunikation stimmt und man will nicht mit Angst an die Rennen gehen, sondern mit Respekt.

Es ist klar, dass man etwas vorsichtiger sein wird. Die Skirennläuferin will zuversichtlich und entspannt sein, wenn sie die Skier anschnallt. Vor dem Weltcupcomeback in Kanada will man in Copper Mountain gut trainieren. Dann erst kann man in den Rennen mehr als 100 Prozent attackieren. Auch wenn es in diesem Winter keine saisonalen Höhepunkte gibt, werden die Trainings und Vorbereitungen auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen. Stuhec kann sich aufs Skifahren konzentrieren und ihre Arbeit genießen. Selbst wenn im Skirennsport immer etwas passieren kann, will man daran keinen Gedanken verschwenden. Die Belastungstests sind gut verlaufen und die Athletin vertraut auf ihren Körper und ihre Fitness.

In Copper Mountain werden weitere Details zur Rückkehr von Ilka Stuhec bekanntgegeben. Diese betreffen unter anderem die Ausrüstung. So wie es aussieht, wird auch ihre Mutter Darja, die gegenwärtig wegen einem Sturz im Krankenhaus ist, dabei sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: 24ur.com

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de