22 April 2020

Die Ski-Schwestern Elena und Nadia Fanchini beenden ihre Karrieren

Nadia und Elena Fanchini beenden ihre Karrieren (Foto: © Archivio FISI/Marco Trovati/Pentaphoto)
Nadia und Elena Fanchini beenden ihre Karrieren (Foto: © Archivio FISI/Marco Trovati/Pentaphoto)

Artogne – Die azurblauen Skirennläuferinnen Elena und Nadia Fanchini haben ihre sportliche Laufbahn beendet. So fehlen zwei weitere prominente Namen, wenn Ende Oktober die Ski Weltcup Saison 2020/21 eröffnet wird. Die 33-jährige Nadia berichtete, dass sie mit ihrer um ein Jahr älteren Schwester Elena mit dem Skirennsport begonnen hat. Nun schließt sich der Kreis, beide hören gemeinsam auf.

Nadia bekam im Dezember ihren Sohn Alessandro; und da sie im abgelaufenen Winter keine Rennen bestritt, war der Rücktritt vom Leistungssport nur eine Frage der Zeit. Sie konnte in ihrer Karriere zwei WM-Medaillen und zwei Weltcuprennen gewinnen. Bei den Olympischen Spielen im russischen Sotschi vor sechs Jahren gab es im Riesentorlauf „Blech“, das heißt den undankbaren vierten Platz.

Auch Elena feierte zwei Siege im Ski Weltcup. Vor eineinhalb Jahrzehnten, die Ski-WM gastierte in Bormio, raste sie als blutjunge Skirennläuferin aufs Podest. Die Italienerin freute sich über den Gewinn der Silbermedaille. Vor zwei Jahren wurde ein gutartiger Tumor festgestellt. Ein Wadenbeinbruch sorgte später dafür, dass sie nicht mehr den Anschluss schaffte. Wir von skiweltcup.tv wünschen den Fanchini-Schwestern alles Liebe und Gute für die Zukunft.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück
Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück

Sölden – Die norwegische Skirennläuferin Maria Therese Tviberg feierte mit dem fünften Platz in Sölden ihr bestes Ergebnis ihrer Karriere. Die 27-Jährige kann stolz auf ihre Leistung sein. Nach dem ersten Durchgang lag sie auf dem 14. Rang. Durch ihre fulminante wie gleichermaßen forsche Fahrt im Finallauf machte sie neun Positionen gut, bis Petra Vlhová… Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Banner TV-Sport.de