10 März 2021

Die Ski Weltcup Saison 2020/21 stand für Norwegen unter keinem guten Stern

Der böse Sturz von Lucas Braathen in Adelboden, zerstört den Traum von der Ski-WM 2021
Der böse Sturz von Lucas Braathen in Adelboden, zerstört den Traum von der Ski-WM 2021

Oslo – In Kürze geht die Ski Weltcup Saison zu Ende. Für die norwegische Nationalmannschaft verlief sie mit den Verletzungen von Aleksander Aamodt Kilde, Alexander Smiseth Sejersted, Lucas Braathen, Kajsa Vickhoff Lie und Atle McGrath alles andere als gut. Man muss schon etwas Ursachenforschung betreiben, um etwaige Gründe für die unglückliche Verletzungsmisere zu finden. Die (zu hohe) Geschwindigkeit, die Ausrüstung und die Vorschriften können als drei denkbare Ursachen dingfest gemacht werden. Doch der Reihe nach.

Der Winter begann mit dem Sieg von Lucas Braathen beim Eröffnungsrennen in Sölden großartig. Auch Mina Fürst Holtmann konnte sich über den fünften Platz freuen.  Die Saison 2020/21 schien gut zu verlaufen, denn die Wikinger haben in mehreren Disziplinen motivierte Athletinnen und Athleten, die bei den Ski-Welttitelkämpfen in Cortina d’Ampezzo um Medaillen mitkämpfen können. Doch dann schlug die Verletzungshexe erbarmungslos zu. Das Ausmaß des Schadens, den sie hinterließ, ist enorm.

Sicher gab es in den letzten 15 bis 20 Jahren einen Anstieg von Verletzungen. Aber Atle Skaardal, der jahrelang die Damenrennen als FIS-Rennsportdirektor leitete und selbst früher im Ski Weltcup Rennen bestritt, ist beunruhigt. In dieser Saison gab es eine Debatte über die hohe Geschwindigkeit. Henrik Kristoffersen warnte als erster nach den Horrorrennen in Adelboden.

Der Skirennläufer betonte, dass es auf dem Chuenisbärgli die hässlichsten Stürze gegeben habe, die er in seiner Weltcupkarriere erlebt hatte. So soll der Weltskiverband die Regularien ändern, wenn man sichere Rennen haben will. Primär soll die Vernunft den Ton angeben. Sicher geht der Skirennsport mit dem Verletzungsrisiko Hand in Hand, aber man sollte doch versuchen, die Gefahrenquellen so gering wie möglich zu halten.

In Adelboden landeten neben den zwei norwegischen Talenten Lucas Braathen und Atle McGrath zwei andere Skirennläufer im Krankenhaus. Drei der vier Athleten mussten die Saison vorzeitig beenden.  Auch die Ausrüstung stand zur Debatte.  Sie hat sich in der letzten Zeit enorm weiterentwickelt. Damit ist ein höheres Tempo möglich. Die Gefahren, die sich dahinter verbergen, dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Man muss aber auch schauen, dass weitere Impulse gesetzt werden. Das trifft dann zu, wenn die Athletinnen und Athleten keine Kontrolle mehr über die Skier haben.

Die junge Kajsa Vickhoff Lie kam beim Super-G im Fassatal böse zu Sturz. Sie ist trotz der schweren Verletzung gut gelaunt und will zuversichtlich in die Zukunft blicken. Und Kristoffersen meint, dass, wenn die FIS mehr Kurven in die Strecken bringt, sie das Tempo verringern kann und einen Großteil des Problems löst. Marcel Hirscher, die österreichische Skilegende hat, immer für eine niedrigere Geschwindigkeit im Riesentorlauf gekämpft. Für den Zuschauer wird der Unterschied kaum spürbar sein. Wenn man aber im Verlauf zu früher bis zu elf Sekunden schneller ist, muss man das Tempo kontrollieren, um eben den Schaden zu minimieren, weiß der Salzburger.

Bericht für skiweltcup.tv. Andreas Raffeiner

Quelle: vg.no

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen