29 März 2022

Die Skiweltcupsaison 2021/22 aus ÖSV-Sicht

Vincent Kriechmayr trainiert gut gelaunt in Sölden
Vincent Kriechmayr trainiert gut gelaunt in Sölden

Innsbruck – Wenn man die abgelaufene Ski Weltcup Saison aus ÖSV-Sicht in wenigen Worten zusammenfassen würde, resümiert man, dass keine Kristallkugel errungen, acht Siege eingefahren und die Nationenwertung wieder gewonnen wurde.

Bei den Herren, bei denen Cheftrainer Andreas Puelacher seinen Hut nimmt, wurden sechs erste, elf zweite und elf dritte Plätze eingefahren. Über den obersten Podestplatz konnten sich Matthias Mayer (Abfahrt Lake Louise), Vincent Kriechmayr (Abfahrt Wengen & Courchevel – Super-G Courchevel), Johannes Strolz (Slalom Adelboden) Christian Hirschbühl (Parallel-Wettbewerb Lech Zürs) freuen. Elf verschiedene Athleten des Teams Austria kletterten aufs Podest.

Es war allgemein gesehen eine gute Saison; in der Nationenwertung der Männer musste man sich nur um 23 Zählern geschlagen geben. Die Schweiz hatte den Platz an der Sonne inne. Puelacher betont, dass mit Roland Leitinger und Adrian Pertl zwei sehr gute Athleten früh verletzungsbedingt fehlten. In der Abfahrt schafften es sechs Läufer unter die besten 15 und im Riesenslalom hat man sehr große Fortschritte im Sinne einer positiven Entwicklung gemacht, auch wenn die kleine Kristallkugel am Ende fehlte.

Die Damen fuhren 15-mal unter die besten Drei. Cornelia Hütter und Katharina Liensberger fuhren die einzigen Siege ein. Zudem gab es vier zweite und neun dritte Ränge. Der scheidende Cheftrainer Christian Mitter zeigt auf, dass unter anderem mit Sofia Goggia, Lara Gut-Behrami, Federica Brignone und Mikaela Shiffrin Vertreterinnen der großen Generationen derzeit am Werk sind. Dessen ungeachtet wurden seitens der rot-weiß-roten Damen aus seiner Sicht zu wenige Rennsiege erzielt. Sieben unterschiedliche Athletinnen freuten sich über Podestränge.

Darüber hinaus hat man versucht, gute Strukturen und gute Routinen zu haben, wenn ein Wintersportgroßereignis auf dem Programm steht. Bei den Olympischen Winterspielen war man immer konkurrenzfähig. Wenn die Ski-Asse stabil sind und von der Führung aus das nötige Vertrauen haben, können sie Bestleistungen abrufen und Großes erreichen. Das ist wichtig und wird wohl in der Zukunft weiterhin so sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen