29 März 2020

Dominik Paris befindet sich auf dem Weg der Besserung

Dominik Paris befindet sich auf dem Weg der Besserung (Foto: Archivo FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)
Dominik Paris befindet sich auf dem Weg der Besserung (Foto: Archivo FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)

Ulten – Rund zwei Monate nach seinem Kreuzbandriss schaut der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris zuversichtlich in die Zukunft. Für den Speedspezialisten aus dem Ultental war die Knieverletzung die bisher schwerste seiner Karriere. „Domme“ kämpfte sogar um den Gesamtweltcup. Es wäre viel möglich gewesen, wenn man bedenkt, dass mit dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde ein Speedkollege die große Kristallkugel gewann.

Derzeit steht alles wegen der Corona-Krise still. Die nächsten Rennen stehen erst im neuen Winter an. Am 28. und am 29. November gastieren die Speedherren im kanadischen Lake Louise. Bis dahin möchte der Südtiroler, der am 14. April seinen 31. Geburtstag feiert, wieder voll genesen und einsatzfähig sein. Wer den Draufgänger aus dem Ultental kennt, weiß, dass er zwei große Ziele hat. Die Welttitelkämpfe in Cortina d’Ampezzo im Jahr 2021 und die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zählen dazu.  Dominik Paris hat in seiner Karriere bisher 18 Siege gefeiert. Gustav Thöni, das azurblaue Ski-Aushängeschild der 1970er-Jahre, triumphierte bei 24 Rennen. Alberto Tomba, just ein Schützling von Thöni, als jener Nationaltrainer war, liegt mit 50 Erfolgen wohl unerreichbar vorne.

Paris hat das Zeug, noch viele Siege zu feiern. In der ewigen Bestenliste hat er 14 Abfahrten gewonnen. Vor ihm liegen nur noch Franz Heinzer, Stephan Eberharter und Hermann Maier mit 18 Erfolgen, Peter Müller hat 19 Abfahrten für sich entschieden. Der österreichische Abfahrts-„Kaiser“ Franz Klammer hält bei 25 Triumphen. Und diese Marke könnte von einem gesunden Südtiroler durchaus zu knacken sein. So gesehen hat der derzeit verletzte und sich auf dem Weg der Besserung befindliche Ultner alle Chancen der Welt, Abfahrtsgeschichte zu schreiben.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Banner TV-Sport.de