2 März 2019

Dominik Paris gewinnt Abfahrt in Kvitfjell

Dominik Paris gewinnt Abfahrt in Kvitfjell
Dominik Paris gewinnt Abfahrt in Kvitfjell

Dominik Paris gewinnt die Abfahrt von Kvitfjell und hält damit den Kampf um die kleine Abfahrtskugel bis zum Saisonfinale in Soldeu offen. Der Südtiroler setzte sich in einer Gesamtzeit von 1:45.74 Minuten vor dem Schweizer Beat Feuz (2. – + 0.25) und Matthias Mayer (3. – + 0.37) aus Österreich durch. Im Abfahrtsweltcup führt Feuz (500) vor dem letzten Saisonrennen mit einem Vorsprung von 80 Weltcuppunkten vor Dominik Paris (420).

Dominik Paris: „Ich habe gewusst dass Beat eine starke Fahrt gezeigt hat. Darum musste ich alles riskieren und es ist sich gut aufgegangen. Die Kristallkugel zu gewinnen wird sicher sehr schwierig. Ich müsste das letzte Rennen gewinnen und Beat müsste sich außerhalb der Top 15 klassieren. Trotzdem werde ich auch in Soldeu noch einmal alles probieren.“

Beat Feuz: „Die Spannung ist bis zum Skiweltcup-Finale in Soldeu aufgeschoben. Ich hatte schon die Hoffnung, dass es heute schon eine Entscheidung gibt, aber der Dominik lässt nicht locker, so wie im letzten Jahr der Aksel (Lund-Svindal). Das war auch ein Duell bis zum letzten Rennen und so ist es auch in diesem Jahr. Das Polster von 80 Punkten nehme ich natürlich gerne mit. In Soldeu bin ich noch nie gewesen und kenne so auch die Abfahrtstrecke nicht. Da lasse ich mich überraschen.“

Matthias Mayer: Die Fahrt war so, wie die Saison war. Teilweise sehr schnell, aber eine Kurve habe ich vergeigt. Aber ein Podestplatz ist immer gut. Nun gilt die Konzentration dem Super-G morgen. Im Kampf um die Super-G-Kugel ist noch alles offen und es wird sicher ein enger Kampf zwischen mir, Vinc und Dominik. Ich werde versuchen dann keine Zeit auf der Streck herzu schenken.

Daten und Fakten: 7. Skiweltcup-Abfahrt der Herren
in Kvitfjell 2018/19

Offizielle FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
Offizieller FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
Offizieller FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
Offizielle FIS-Startliste:  Abfahrtstraining Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Liveticker: Abfahrtstraining Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Endstand: Abfahrtstraining Herren in Kvitfjell
Offizielle FIS-Startliste:  Abfahrt der Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Endstand: Abfahrt der Herren in Kvitfjell

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Der Schweizer Mauro Caviezel (4. – + 0.62) war lange mit den schnellsten Zwischenzeiten unterwegs, musste sich aber dann, vor den beiden ÖSV-Rennläufern Vincent Kriechmayr (5. – + 0.64) und Otmar Striedinger (6. – + 0.94), mit dem vierten Rang begnügen.

Einen starken Lauf zeigte der US-Amerikaner Steven Nyman (7. – + 0.96), der sich vor dem norwegischen Mitfavoriten Kjetil Jansrud (8. – + 1.04) auf dem siebten Platz klassieren konnte.

Innerhalb der besten Zehn schwangen auch der der US-Amerikaner Jared Goldberg (9. – + 1.25) mit der hohen Startnummer 42 und der Franzose Johan Clarey (10. – + 1.30) ab

Die Top 15 komplettierten der Norweger Aleksander Aamodt Kilde (11. – + 1.40), Bryce Bennet (12. – + 1.42) aus den USA, der Norweger Adrian Smiseth Sejersted (13. – + 1.43), Gilles Roulin (14. – + 1.44) aus der Schweiz und der Südtiroler Christof Innerhofer (15. – + 1.46). Als bester DSV Rennläufer beendete Josef Ferstl (15. – + 1.61) die Abfahrt von Kvitfjell auf Platz 16.

Zwischenstand nach 45 von 67 Rennläufer

Verwandte Artikel:

Comeback: Brice Roger freut sich auf die Olympischen Spiele in Peking (Foto: Brice Roger / facebook)
Comeback: Brice Roger freut sich auf die Olympischen Spiele in Peking (Foto: Brice Roger / facebook)

Saas Fee – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Brice Roger, der sich beim Weltcuprennen in Garmisch-Partenkirchen kurz vor der Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo das Kreuzband riss, berichtet, dass er in diesem Monat zurückgekehrt ist. Zuerst verweilte er in Zermatt, bevor er das Training in Saas Fee abspulte, das heute zu Ende ging. Der Athlet aus… Comeback: Brice Roger freut sich auf die Olympischen Spiele in Peking weiterlesen

Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier
Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier

Wien – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat einen erfolgreichen Skiwinter 2020/21 erlebt und möchte auch in der bevorstehenden Saison Großes erreichen. Nach dem Gewinn zweier WM-Medaillen und der kleinen Kristallkugel im Slalomweltcup kann man die Messlatte ruhigen Gewissens ein wenig höher legen. Der Kärntner will auch im Riesentorlauf und im Super-G weiter… Marco Schwarz hat die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Matteo Marsaglia wird beim Gletschertraining in Saas Fee auf seine Schwester Francesca treffen (Foto: © Francesca Marsaglia)
Matteo Marsaglia wird beim Gletschertraining in Saas Fee auf seine Schwester Francesca treffen (Foto: © Francesca Marsaglia)

Saas Fee – Auf dem eidgenössischen Gletscher von Saas Fee arbeiten viele azurblaue Ski-Asse. Marta Bassino und Sofia Goggia hatten einen kleinen Urlaub gemacht; nun wird es auch für sie wieder ernst. Die letzten Etappen vor dem Beginn der neuen Saison werden eingeläutet. Bevor das erste Rennen in Sölden über die Bühne geht, werden sie… Matteo Marsaglia wird beim Gletschertraining in Saas Fee auf seine Schwester Francesca treffen weiterlesen

Banner TV-Sport.de