13 März 2019

Dominik Paris gewinnt letzte Saisonabfahrt in Soldeu – Abfahrtskristall geht an Beat Feuz

Dominik Paris gewinnt letzte Saisonabfahrt in Soldeu
Dominik Paris gewinnt letzte Saisonabfahrt in Soldeu

Der Abfahrtsweltcupsieger 2018/19 heißt Beat Feuz. Der Schweizer verteidigte damit seinen Titel und kann sich nach 2017/18 zum zweiten Mal in Folge über die kleine Kristall-Kugel in der Abfahrt freuen. Bei leicht bewölktem Himmel und Sonnenschein auf der knapp 2,6 km langen Piste Aliga (Adler) sicherte sich jedoch Dominik Paris den Sieg bei der letzten Saisonabfahrt, den vierten in dieser Saison. Der Südtiroler setzte sich in einer Zeit von 1:26.80 Minuten vor dem norwegischen Abfahrts-Weltmeister Kjetil Jansrud (2. – + 0.34) und Otmar Striedinger (3. – + 0.41) aus Kärnten durch.

Dominik Paris: „Der Beat war zu stark in dieser Saison. Ein sechster Platz war seine schlechteste Platzierung und ich habe leider drei Mal versagt. Man darf nicht zu weit weg sein, wenn man die Kugel holen will. Die Freude über den Sieg heute, ist aber schon sehr groß. Morgen beim Super-G wird es schwieriger, da muss man eine gute Fahrt ins Ziel bringen.

Otmar Striedinger: „Den Abschluss der Saison hätte ich mir nicht schöner vorstellen können. Ich habe schwere Zeiten hinter mir, daher ist es jetzt mal Zeit, Danke zu sagen. An mein Team, meine Skifirma, aber vor allem an meine Familie und meiner Freundin. Ich habe den Glaube an mich nicht verloren, habe gewusst, ich kann es. Die Geduld hat sich jetzt ausgezahlt und ich bin froh über so ein Finale.“

Daten und Fakten zum
8. Abfahrtslauf der Herren in Soldeu / Andorra

Offizielle FIS-Startliste – 1. Training Soldeu
Offizieller FIS-Liveticker – 1. Training Soldeu
Offizieller FIS-Endstand – 1. Training Soldeu
Offizielle FIS-Startliste – 2. Training Soldeu
Offizieller FIS-Liveticker – 2. Training Soldeu
Offizieller FIS-Endstand – 2. Training Soldeu
Offizielle FIS-Startliste – Abfahrt Herren Soldeu
Offizieller FIS-Liveticker – Abfahrt Herren Soldeu
Offizieller FIS-Endstand – Abfahrt Herren Soldeu

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Der Schweizer Mauro Caviezel (4. – + 0.47) verpasste den Sprung auf das Podest um sechs Hundertstelsekunden und reihte sich vor dem Oberösterreicher Vincent Kriechmayr (5. – + 0.48) und seinem Teamkollegen Beat Feuz (6. – + 0.64) auf dem vierten Rang ein. Feuz der bei 11 der letzten 12 Abfahrtsrennen im Weltcup, darunter bei jedem der letzten sechs, auf dem Podium stand, musste sich heute mit Rang sechs begnügen, konnte sich aber über den Gewinn der kleine Abfahrtskristallkugel freuen.

Beat Feuz: „Am Anfang habe ich noch etwas gezittert. Aber ich habe dann schon gemerkt, dass meine Fahrt nicht so schlecht war. Ich habe schon gewusst, dass Dominik führt. Aber das hat eigentlich nichts geändert. Ich glaube, eine WM-Medaille hat viel Wert. Aber am Ende der Saison eine Kugel zu halten, macht mich schon sehr stolz, und das in zwei Saisonen in Folge, mit der Konkurrenz. Letztes Jahr hat mich der Aksel gejagt, heuer der Dominik. Der gewinnt die Hälfte der Abfahrten und ich halte die Kugel in der Hand. Bei mir war es sicher die Konstanz die sich ausgezahlt hat.“

Als bester und einziger DSV-Rennläufer konnte sich Josef ‚Pepi‘ Ferstl (7. – + 0.69) vor dem Norweger  Aleksander Aamodt Kilde (8. – + 0.71) auf dem siebten Rang klassieren.

Mit Carlo Janka (9. – + 0.75) schwang ein weiterer Eidgenosse innerhalb der Top Ten ab, die von Travis Ganong (10. – + 0.77) aus den USA abgerundet wurden.

Abfahrtskristall geht an Beat Feuz
Abfahrtskristall geht an Beat Feuz

Verwandte Artikel:

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)
Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)

Obersaxen – Carlo Janka und seine Frau Jenny können sich freuen. Der schweizerische Skirennläufer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier in die Ecke stellte und demzufolge seine erfolgreiche Laufbahn beendete, wurde am gestrigen Sonntag zum zweiten Mal Vater. Das teilte Janka in den sozialen Medien mit. Stammhalter Lio erblickte das Licht der Welt.… Carlo Janka freut sich über die Geburt seines Stammhalters Lio weiterlesen

Nicht nur Garmisch-Partenkirchen hofft auf den Zuschlag für die Ski-WM 2027
Nicht nur Garmisch-Partenkirchen hofft auf den Zuschlag für die Ski-WM 2027

Am Mittwoch, dem 25. Mai 2022, ist der große Tag für die vier Kandidaten, die sich um die Ausrichtung der Alpinen FIS-Skiweltmeisterschaften 2027 bewerben. Zum Auftakt des Internationalen Skikongresses in Mailand (ITA) wird die FIS den Ausrichter der Ski-WM 2027 bestimmen. Dabei hat jeder Kandidat ab 17.00 Uhr zehn Minuten Zeit, um dem FIS-Rat sein… Am 25. Mai 2022 fällt die Entscheidung: Wer erhält den Zuschlag für die Ski-WM 2027 weiterlesen

Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf
Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf

Innsbruck – Seit dem heutigen Mittwoch stehen die Team Austria-Kader für die Saison 2022/23 fest. Insgesamt über 390 Athletinnen und Athleten in elf unterschiedlichen Sparten bilden das rot-weiß-rote Kontingent für den bevorstehenden Winter. In unserem Bericht konzentrieren uns zunächst auf den die Weltcup- und Europacupkader der Damen und Herren. Hier finden Sie sämtliche ÖSV-Kader der… ÖSV-Nationalkader für die Ski Weltcup Saison 2022/23 wurden bekanntgegeben weiterlesen

Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie (Foto: © Kjetil Jansrud, Facebook)
Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie (Foto: © Kjetil Jansrud, Facebook)

Vinstra – Der norwegische Skirennläufer Kjetil Jansrud, der vor kurzer Zeit seine Karriere beendete, schaut zufrieden zurück. Für ihn war seit längerer Zeit absehbar, dass er nach dem Olympiawinter 2021/22 die Skier in die Ecke stellen würde. Er genießt auch die ruhigen Tage und natürlich auch die Zeit mit seiner Familie. Des Weiteren gab der… Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie weiterlesen