4 September 2018

Dominik Schwaiger feiert bei Renn-Comeback einen Abfahrtssieg

Dominik Schwaiger feiert bei Renn-Comeback einen Abfahrtsieg (Foto: Dominik Schwaiger / Facebook)
Dominik Schwaiger feiert bei Renn-Comeback einen Abfahrtsieg (Foto: Dominik Schwaiger / Facebook)

Im chilenischen La Parva standen heute bei den Damen und Herren, im Rahmen des South American Cups, zwei Abfahrten auf dem Programm. Während bei den Damen, in einem übersichtlichen Teilnehmerfeld, zweimal die Russin Aleksandra Prokopyeva vor der Australierin Greta Small die Skispitzen vorne hatte, war der Sieg bei den Herren, in einem durchaus gut besetzten Feld, schwer umkämpft.

Wegen der Witterungsverhältnisse musste auch die Abfahrt der Herren auf einer verkürzten Strecke durchgeführt werden. Der Sieg in der ersten Herren-Abfahrt ging bei seinem Comeback-Rennen an den Deutschen Dominik Schwaiger, in einer Zeit von 1:08.96 Minuten, gefolgt von Blaise Giezendanner aus Frankreich und dem Serben Marko Vukicevic, die sich mit einem Rückstand von acht Hundertstelsekunden den zweiten Platz teilten. DSV-Rennläufer Manuel Schmid (+ 0.09) verpasste den Sprung auf das Podest um eine winzige Hundertstelsekunde und reihte sich vor dem Franzosen Thomas Mermillod Blondin (+ 0.16) auf dem fünften Rang ein.

Bei der zweiten Abfahrt des Tages konnte sich der Slowene Klemen Kosi in einer Zeit von 1:09.97 Minuten über den Sieg freuen. Die weiteren Platzierungen auf dem Siegerpodest gingen an die DSV Rennläufer Dominik Schwaiger (2. Platz – + 0.21) und Josef „Pepi“ Ferstl (3. – + 0.35). Hinter dem Franzosen Matthieu Bailet (4. – + 0.38) konnte sich mit Manuel Schmid (5. – + 0.47) ein weiter Rennläufer des Deutschen Skiverbandes auf dem fünften Rang einreihen.

Offizieller FIS Endstand: 1. Abfahrt der Damen in La Parfa (Chile – SAC)
Offizieller FIS Endstand: 2. Abfahrt der Damen in La Parfa (Chile – SAC)
Offizieller FIS Endstand: 1. Abfahrt der Herren in La Parfa (Chile – SAC)
Offizieller FIS Endstand: 2. Abfahrt der Herren in La Parfa (Chile – SAC)

Über die Verletzung von Dominik Schwaiger

Dominik Schwaiger musste sich, nach einem Sturz bei der Skiweltcup Abfahrt in Bormio, kurz nach Weihnachten 2017, einem chirurgischen Eingriff unterziehen, und die Saison vorzeitig beenden. Schwaiger hatte sich einen Riss des Verbindungsbandes zwischen linkem und rechtem Schambein zugezoge. Im medizinischen Fachjargon spricht man dabei von einer Symphysensprengung.

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen