24 Mai 2022

Druck auf FIS-Präsident Johan Eliasch wächst

Druck auf FIS-Präsident Johan Eliasch wächst
Druck auf FIS-Präsident Johan Eliasch wächst

Mailand – Derzeit geht es im Weltskiverband FIS drunter und drüber. Wenige Tage vor dem FIS-Kongress in Mailand sickerte bei Bild.de die Nachricht durch, dass Christian Pirzer, seines Zeichens Leiter der FIS Marketing AG eine Strafanzeige gegen Präsident Johan Eliasch wegen Verleumdung gestellt habe. Pirzer will sich mit dieser Aktion anscheinend gegen Betrugsvorwürfe wehren.

Auch wenn kein Gegenkandidat um den Posten des ranghohen Sportfunktionärs ins Rennen geht, wird Eliasch Druck verspüren. Die fehlende Dialogbereitschaft und die radikalen Reformideen haben die nationalen Verbände vom Head-Chef abrücken lassen. Der Bulldozer-Mechanismus schmeckt niemandem.

Klar will man das System verbessern und neue Wege einschlagen. Aber gemeinsam und auf Augenhöhe; und es ist klar, dass die Alleingänge Irritationen hervorriefen und für kein glückliches Bild der FIS sorgen.

Als Zankapfel kann die Zentralvermarktung angesehen werden. Der immer noch nicht endgültige Rennkalender und die dazu gehörige Planungsunsicherheit seitens der nationalen Verbände, das Streichen von Rennen, machen den Gesamteindruck nicht besser. Außerdem ist es richtig, dass man die Kommerzialisierung von Rechten in den Fokus der Denküberlegungen bringen kann, doch wer eine Veränderung im Schilde führt, muss mehr Kommunikation zeigen. Ebenfalls ist ein respektvolles Miteinander in solchen Sphären das Um und Auf. Langfristige Verträge sind auch von Nöten. Der diesjährige FIS-Kongress wird wohl noch nicht alles auf die Kette bringen.

Es ist wichtig, den alpinen Skisport prominent zu platzieren und alle wissen, dass ein Weltcup ohne Kitzbühel oder Vierschanzentournee undenkbar seien. Patrick Ortlieb, früher Abfahrtsweltmeister und –Olympiasieger sieht in Eliasch einen, der die FIS wie ein Unternehmen führen möchte. Ein klärendes Gespräch sei unabdingbar und man kann bestehende Verträge ohne ein transparentes Konzept keineswegs aus der Hand geben. Das ist nicht nur für die Zukunft des Sports von entscheidender Tragweite.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen