Home » Alle News, Herren News

DSV geht mit schlagkräftiger Truppe in die Südtiroler-Ski-Woche

© Servus TV / Mathias Berthold (DSV-Trainer Herren)

© Servus TV / Mathias Berthold (DSV-Trainer Herren)

An diesem Wochenende geht es bei den Alpinen-Herren Schlag auf Schlag. Bei den Südtirol-Trentino-Wochen stehen zunächst am Freitag und Samstag die Speedrennen in Gröden mit einem Super-G und einer Abfahrt auf dem Programm. Am Sonntag und Montag folgen zwei Riesenslaloms (davon ein Parallel-Riesentorlauf)  in Alta Badia/Hochabtei. Zum Drüber streuen gibt es am Dienstag noch einen Slalom auf der berühmten 3Tre in Madonna di Campiglio.

Für die DSV-Herren gehen in Italien insgesamt zehn Athleten an den Start. In den Disziplinen Abfahrt und Super-G sind dies, Klaus Brandner (WSV Königssee), Thomas Dreßen (TSV Gilching-Argelsried), – Josef Ferstl (SC Hammer) und Andreas Sander (SG Ennepetal). Die Technikrennen bestreiten Fritz Dopfer (SC Garmisch), Stefan Luitz (SC Bolsterlang), Felix Neureuther (SC Partenkirchen), Dominik Stehle (SC Obermaiselstein), Dominik Schwaiger (WSV Königssee), Linus Strasser (TSV 1860 München)

DSV-Herren-Bundestrainer Mathias Berthold: „Für unsere Speedmannschaft heißt es nach den ersten Rennen, geduldig und konzentriert weiterzuarbeiten. Die Mannschaft ist gut in Schuss. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Abfahrer ihr Leistungsvermögen auch in den Rennen umsetzen werden und sich dann auch in den Ergebnislisten weiter vorne einreihen können, als das bei den ersten Saisonrennen der Fall war.

Für den Riesenslalom in Alta Badia haben wir uns vorgenommen, den positiven Trend von Val d’Isère fortzusetzen. Gespannt sind wir auf den Parallel-Riesenslalom auf der Gran Risa. Wir haben in dieser Woche noch einmal ein spezifisches Training mit engeren Torabständen absolviert und sind für diesen neuen Bewerb gut vorbereitet.

An den Slalom in Madonna di Campiglio haben wir nach dem letztjährigen Doppelsieg sehr schöne und gute Erinnerungen. Felix hat beim Saison-Auftakt in Val d’Isère gezeigt, dass er sehr gut in Form ist. Für alle anderen gilt es, die Chance zu nutzen, damit wir uns auch mannschaftlich besser als zuletzt in Frankreich präsentieren können.“

Felix Neureuther: „Mit dem vergangenen Wochenende in Val d’Isère bin ich sehr zufrieden. Zweimal auf dem Podest zu stehen, ist ein schöne Bestätigung. Entsprechend motiviert und konzentriert habe ich mich auf die kommenden drei Rennen in Italien vorbereiten.

Ganz besonders freue ich mich auf das Nachtrennen in Madonna di Campiglio. Die Tre-Tre-Piste ist ähnlich wie die Gran Risa in Alta Badia eine echte Herausforderung. Beides sind Pisten mit eigenem Charakter, wo man beherzt angreifen und gleichzeitig überlegt fahren muss. Ansonsten gewinnt man da keinen Blumetopf.“

Josef Ferstl: „Die Saslong in Gröden zählt zu Recht zu den Klassikern im Weltcupzirkus. Auch wenn ich erst dreimal dort gefahren bin, mag ich die Strecke, denn sie hat ein interessantes und schönes Profil. Mir machen vor allem die vielen und weiten Sprünge Spaß. Auf kaum einer Strecke ist man so oft in der Luft wie in Gröden. Ich weiß also, was mich in den Dolomiten erwartet, freue mich auf die Rennen und möchte dort den nächsten Schritt machen.“

Gröden (ITA)
– Fr., 18.12.2015, 12:15 Uhr (MEZ): Super-G Herren (SG)
– Sa., 19.12.2015, 12:15 Uhr (MEZ): Abfahrt Herrren (AF)

Alta Badia (ITA)
– So., 20.12.2015, 09:30/12:30 Uhr (MEZ): Riesenslalom Herrren (RS)
– Mo., 21.12.2015, 18:00 Uhr (MEZ): Parallel-Riesenslalom Herrren (PRS)

Madonnna di Campiglio (ITA)
– Di., 22.12.2015, 17:45/20:45 Uhr (MEZ): Slalom Herrren (SL)

Anmerkungen werden geschlossen.