11 November 2021

DSV möchte mit starkem Team beim Parallelbewerb in Lech/Zürs überzeugen

Stefan Luitz will in Lech/Zürs das Podest ins Visier nehmen
Stefan Luitz will in Lech/Zürs das Podest ins Visier nehmen

Lech/Zürs – Am kommenden Wochenende starten die Alpinen beim Weltcup im österreichischen Lech/Zürs. In Vorarlberg steht für Damen und Herren am Samstag und Sonntag jeweils ein Parallelbewerb auf dem Programm. Der Deutsche Skiverband hat insgesamt acht Athletinnen und Athleten für die beiden Weltcups nominiert. Bei den Damen gehen mit Lena Dürr (SV Germering), Andrea Filser (SV Wildsteig) und Emma Aicher (SC Mahlstetten) drei Rennläuferin auf die Jagd nach Weltcuppunkten.

Bei den Herren wollen Stefan Luitz (SC Bolsterlang), Alexander Schmid (SC Fischen), Linus Straßer (TSV 1860 München), Julian Rauchfuß (RG Burig Mindelheim) und Fabian Gratz (TSV Altenau) beim einzigen Parallelbewerb in der Ski Weltcup Saison auf sich aufmerksam machen.

DSV Damen Bundestrainer Jürgen Graller: „Wir freuen uns sehr auf das Rennen in Lech/Zürs, nicht zuletzt ist der Hang geradezu prädestiniert für einen Parallel-Event. Auch die Rahmenbedingungen waren im letzten Jahr top, und wir sind jetzt alle sehr gespannt auf die Stimmung mit Fans im Zielstadion.

Die Vorbereitung auf das Rennen absolvierten wir in Finnland. In Suomu hatten wir ein Startgate installiert und dort die interne Ausscheidung für das Aufgebot in Lech gefahren. Gesetzt waren Lena Dürr und Andrea Filser. Den dritten Startplatz hat sich Emma Aicher gesichert, die sich gegen Marlene Schmotz und Jessica Hilzinger ganz knapp durchsetzen konnte. Nach einer weiteren Trainingseinheit der Technikerinnen auf dem Rennhang in Levi Anfang der Woche, ist die Anreise nach Lech für Freitag geplant.

Das neue Format des Parallel-Events erfordert es, vom ersten Schwung weg präsent zu sein, da sich nur 16 Damen für das Finale qualifizieren. Diese erste Herausforderung gilt es für unsere Aktiven bestmöglich zu meistern, also zu den schnellsten acht Damen auf dem roten oder dem blauen Kurs zu zählen. Es werden also sicher wieder sehr spannende Rennen in Lech, und unser Ziel ist es, im Finale vertreten zu sein.“

DSV Herren Bundestrainer Christian Schwaiger: „Lech/Zürs hat im letzten Jahr mit einer gelungenen Premierenveranstaltung im Weltcup überzeugt, und entsprechend groß ist die Vorfreude aller Beteiligter auf die Neuauflage des Parallelrennens an selber Stelle. Die Topographie des Rennhanges ist ideal: gleichmäßig geneigt bietet er beste Voraussetzungen für spannende Rennen. Wir hoffen natürlich auf viele Zuschauer, die dann für entsprechend Stimmung sorgen.

Es wird vom ersten Moment an wieder sehr spannend. Bei der aktuellen Leistungsdichte im Weltcup darf man sich keinen schwachen Moment leisten, möchte man am Ende der Qualifikation zu den sechzehn Finalisten gehören.

Wir haben uns zuletzt im südtiroler Schnalstal auf die das Rennen am Sonntag vorbereitet. Mit Alex Schmid, Stefan Luitz, Linus Straßer, Julian Rauchfuß und Fabian Gratz schicken wir ein starkes Team in den Bewerb. Gerade die drei erstgenannten konnten im vergangenen Jahr stets Top-Platzierungen einfahren. Wir gehören daher zum Favoritenkreis und möchten dieser Rolle auch in Lech wieder gerecht werden.“

Stefan Luitz: „Mir geht es zurzeit sehr gut. Wir haben die Woche nach dem Weltcup-Auftakt in Sölden genutzt, um Super-G und Parallel zu trainieren. Letzte Woche haben wir dann eine kurze Skipause eingeschoben, um für die dichte Zeit bis Weihnachten alle kleinen Wehwehchen auskurieren zu können.

Die Pause hat mir gut getan, und seit Anfang der Woche haben wir im Schnalstal Riesenslalom und an den beiden Folgetagen in Vorbereitung auf das Rennen in Lech Parallel trainiert. Wir hatten dabei sehr gute, winterliche Bedingungen. Die Pisten waren in einem Top-Zustand, das Wetter gut – also alles in allem eine optimale Vorbereitung. Mitte der Woche ging es noch einmal nach Hause, bevor wir dann den Samstag auf der Anreise nach Lech zum Einfahren nutzen wollen.

Wir freuen uns alle auf das Rennen. Es ist ein echt cooler Bewerb. Letztes Jahr hat es großen Spaß gemacht, und dieses Jahr mit Zuschauern wird es sicherlich nochmal lässiger. Ich hoffe, dass alles fair abläuft, und dann schauen wir mal was dabei rauskommt.“

Lena Dürr: „Mir geht es aktuell richtig gut. Ich bin gesund, fit und konnte die letzten Wochen gut trainieren. Auf das Rennen in Lech haben wir uns in Suomu, Finnland vorbereitet. Wir hatten das Startgate aufgebaut und viele, viele Starts geübt. Aufgrund der kurzen Lauflänge ist es ein wichtiges Kriterium, schnell aus dem Gate rauszukommen, daher haben wir darauf den Fokus gelegt.

Ich freue mich, dass es jetzt endlich auch für mich in Lech losgeht. Das Parallelfahren macht mir immer Spaß, und ich fühle mich durch das Training gut vorbereitet.

Es wird sicherlich wieder ein harter Kampf, und man weiß vom letzten Jahr, dass man sich in den Qualifikationsläufen keinen Fehler erlauben darf. Dazu sind die Laufzeiten zu kurz, und das Feld ist zu eng beieinander. Die Läufe müssen vom Start weg bis ins Ziel sitzen. Daran haben wir die letzten Tage gefeilt, und entsprechend freuen wir uns, wenn es dann endlich losgeht am Samstag.“

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Lech/Zürs(AUT)
– Sa., 13.11.2021, 17:00 Uhr (MEZ): Parallel Event Damen (PAR)
– So., 14.11.2021, 16:00 Uhr (MEZ): Parallel Event Herren (PAR)

Quelle: Deutscher Skiverband

Verwandte Artikel:

Petra Vlhova übernimmt Zwischenführung beim Ski Weltcup Slalom der Damen in Killington - Finale: 18.45 Uhr
Petra Vlhova übernimmt Zwischenführung beim Ski Weltcup Slalom der Damen in Killington - Finale: 18.45 Uhr

Killington – Nach dem gestrigen Wind- und Zeitnahmechaos im Rahmen des nach neun Starterinnen abgebrochenen Riesenslaloms sind heute die Slalomspezialistinnen im US-amerikanischen Killington dran. Dabei sehen die Zuschauer vor Ort und an den Fernsehschirmen zuhause die Fortsetzung des Duells der Gigantinnen. Petra Vlhová hat in einer Zeit von 49,87 Sekunden zur Halbzeit die Nase vorn.… Petra Vlhová hat nach dem ersten Slalom-Durchgang von Killington die Nase vorn – Finale: 18.45 Uhr weiterlesen

Super-G der Herren in Lake Louise abgesagt
Super-G der Herren in Lake Louise abgesagt

Lake Louise – Nachdem bereits am Freitag die erste Abfahrt der Herren in Lake Louise abgesagt wurde, ereilte dem heutigen Super-G ein ähnliches Schicksal. So bestritten die Speedspezialisten in den Rocky Mountain anstatt drei nur ein Rennen. Vor einigen Minuten erreichte uns die Juryentscheidung, wonach aufgrund starken Schneefalls in der Nacht auf heute und den… Super-G der Herren in Lake Louise abgesagt weiterlesen

LIVE: Ski Weltcup Slalom der Damen in Killington - Vorbericht, Startliste und Liveticker
LIVE: Ski Weltcup Slalom der Damen in Killington - Vorbericht, Startliste und Liveticker

Killington – Nachdem die Slalomspezialistinnen in Levi binnen 24 Stunden zwei Rennen bestritten, gibt es für sie kaum ein Verschnaufen. Sie fliegen in die USA und sind, kaum haben sie sich an die neue Zeit gewohnt, in Killington am Start. Der erste Durchgang des dritten Torlaufs der Frauen beginnt um 15.45 Uhr (MEZ); das Finale… LIVE: Ski Weltcup Slalom der Damen in Killington – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 15.45 / 18.45 Uhr weiterlesen

Mikaela Shiffrin hat alle vier bisherigen Weltcup-Slalomrennen in Killington gewonnen.
Mikaela Shiffrin hat alle vier bisherigen Weltcup-Slalomrennen in Killington gewonnen.

Leider musste am Samstag der Riesenslalom der Damen in Killington, wegen der widrigen Wetterbedingungen, bereits nach neun Rennläuferinnen abgebrochen werden. Während die Französin Tessa Worley als Führende sicher gerne weitergefahren wäre, hatte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin ein lachendes und ein weinendes Auge. Sie lag nach ihrem verunglückten ersten Lauf am Ende des Feldes und hatte… Ski Weltcup News: Was sie über den Slalom der Damen in Killington wissen sollten. weiterlesen

Vincent Kriechmayr stand bei den letzten vier Super-G-Rennen im Ski Weltcup immer auf dem Podium.
Vincent Kriechmayr stand bei den letzten vier Super-G-Rennen im Ski Weltcup immer auf dem Podium.

Nach der Absage der Freitagsabfahrt in Lake Louise, konnte sich am Samstag Matthias Mayer den ersten Ski Weltcup Sieg in einer Speeddisziplin in der Olympiasaison 2021/22  sichern. Der Österreicher setzte sich in der Abfahrt vor seinem Landsmann Vincent Kriechmayr und Beat Feuz aus der Schweiz durch. Auch beim Super-G am Sonntag werden diese drei Athleten… Ski Weltcup News: Was sie über den Super-G der Herren in Lake Louise wissen sollten. weiterlesen

Banner TV-Sport.de