25 Mai 2022

DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen – Ski WM 2027 geht an Crans-Montana

DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen - Ski WM 2027 geht an Crans-Montana
DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen - Ski WM 2027 geht an Crans-Montana

Die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 finden in Crans Montana (SUI) statt. Der Deutsche Skiverband und Garmisch-Partenkirchen, die sich gemeinsam zum zweiten Mal für die Ausrichtung der Titelkämpfe beworben hatten, gehen damit erneut leer aus.

„Unsere Enttäuschung lässt sich nur schwer in Worte fassen“, erklärte DSV-Präsident Dr. Franz Steinle. „Nach der Absage beim letzten Kongress vor zwei Jahren hatten wir uns natürlich ein deutlich besseres Abstimmungsergebnis erhofft. Als Ausrichter von Skisportveranstaltungen genießen Garmisch-Partenkirchen und der DSV seit vielen Jahrzehnten einen hervorragenden Ruf innerhalb der internationalen Skiszene. Aber leider spielen bei der Vergabe von Weltmeisterschaften auch andere Faktoren und sportpolitische Überlegungen eine entscheidende Rolle. Das war uns bewusst als wir nach Mailand gefahren sind, ändert aber nichts daran, dass die Entscheidung für uns schwer verdaulich ist. Unabhängig davon steht aber außer Frage, dass Crans Montana sicherlich ein guter WM-Gastgeber sein wird.“

In ihrer Abschlusspräsentation hatte die deutsche Delegation vor dem 18-köpfigen FIS Council noch einmal die Werbetrommel für Garmisch-Partenkirchen gerührt. Neben den sportfachlichen und infrastrukturellen Aspekten thematisierte der eingespielte Bewerbungsfilm insbesondere die wirtschaftliche Bedeutung des WM-Standorts Deutschland für nationale und internationale Partner. Letztendlich ohne Wirkung. Die FIS-Verantwortlichen vergaben mehrheitlich ihre Stimme an Crans Montana, das ebenfalls zum zweiten Mal eine Bewerbung abgegeben hatte.

Auch Bürgermeisterin Elisabeth Koch zeigte sich nach der erneuten Absage enttäuscht: „Welche Aspekte und Argumente das Council dazu bewogen haben, Garmisch-Partenkirchen erneut bei der WM-Vergabe außen vor zu lassen, kann ich nicht erklären und verstehen. Dass wir ein guter, professioneller und vor allem verlässlicher Gastgeber gewesen wären, stand meines Wissen nie zur Diskussion. Das wurde uns insbesondere von Athleten-Seite immer wieder bestätigt. Aber Glückwunsch an Crans Montana, mit denen wir in einem fairen und freundschaftlichen Wettbewerb standen. Die Frage, ob wir uns nach dieser Niederlage noch ein weiteres Mal für eine Alpine WM bewerben, kann ich nicht beantworten. Wir hatten in der Gemeinde ein klar definiertes Mandat für 2027. Aber natürlich werden wir uns mit dem Deutschen Skiverband und dem Organisations-Komitee zusammensetzen und das heutige Ergebnis analysieren.“

Peter Fischer, WM-Beauftragter des Skiclub Garmisch: „16 Jahre nach der letzten Heim-WM hätte unserer Meinung nach vieles für eine Neuauflage des Skifestivals von 2011 gesprochen. Dass die Mitglieder des Councils nun so entscheiden haben, ist für uns alle eine Riesenenttäuschung.“

Quelle: Deutscher Skiverband

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen